Ein Penalty und ein Stock von Bergeron

ZSC 3:2 Adler Mannheim (1:0; 1:1; 0:1) n.P.

Der zweite Test der neuen Saison für die Zürcher begann mit vielen Fehlern. Auch die Schiedsrichter standen im ersten Drittel etwas neben sich und verteilten lächerliche Strafen am Laufmeter. Doch weder die Zürcher noch die Mannheimer konnten in den ersten 10 Minuten profit daraus schlagen. Die Mannheimer vergaben sogar einen Penalty, denn der junge Boltshauser mit einer Klasse Fussabwehr zunichte machte. In der 12 Minute klappte es dann doch noch mit dem Toreschiessen: Wick im Powerplay mit dem Querpass auf  Blindenbacher und der hämmerte den Puck humorlos in die Ecke – 1:0 für den ZSC. Auch in der Folge war das Spiel von Fehlern und der Findungsphase der beiden Mannschaften geprägt. So blieben die genialen Momente und die Torchancen weiterhin Mangelware. So ging es wenig verwunderlich mit dem 1:0 für den ZSC in die Erste Pause.

Auch nach der Pause ging es im selben Style weiter. Bei den Zürchern stand nun Lukas Flüeler für Boltshauser im Tor. Und auch Lukas Flüeler konnte sich auszeichnen in dem er einen weiteren Penalty der Adler Mannheim zunichte machte, dieser war jedoch extrem schlecht geschossen. Die Zürcher kontrollierten nun das Spiel und gingen in der 25 Minute durch Neuenschwander – nach einer schönen Kombination über Bergeron und Schnyder – 2:0 in Führung. Erst in der 34 Minute kehrte so etwas wie Spannung in die Hacker-Pschorr Arena zurück, als die Mannheimer im Powerplay auf 2:1 verkürzten. Doch auch in der Folge konnten sich wieder die Zürcher, noch die Mannheimer eine grosse Anzahl von Torchancen herausspielen. Einzig die Tricks von Nilsson und die Angriffe des jungen Denis Malgin stachen aus dem sonst eher schwachen Zürcher Kollektiv heraus, welches jedoch die Partie weiterhin kontrollierte und so den 2:1 Vorsprung in die zweite Pause brachte. 

Im dritten Drittel ereignete sich lange nichts bis gar nichts. Der Sieg der Zürcher schien beschlossene Sache zu sein, bis sich Kink in der 59 Minute ein Herz fasste und die Adler in die Verlängerung rettete. Das dies Marc Crawford nicht gefiel lag auf der Hand und so drückten die Zürcher in der 5 Minütigen Verlängerung auf die Tube und schnürten die Mannheimer Minuten lang in ihrem Drittel ein. Doch der entscheidende Treffer wollte nicht fallen, so dass es kurz darauf zum Penaltyschiessen kam. In diesem scheiterten alle inklusive Meisterschütze Robert Nilsson, bis Marc-André Bergeron im Stille des verstorbenen Krutows Anlauf nahm und den Puck im Netz unterbrachte. Der Ausflug ins bayrische Bad Tölz hatte sich für die Rund 50 Anhänger des ZSC also doch noch gelohnt und zur feier des Tages warf Bergeron seinen Penaltystock ins Publikum.

Tappara – ZSC 3:6 (0:2, 1:3, 2:1)

Heute stand der ZSC zum dritten und letzten Mal in Finnland im Einsatz. Die Zürcher versuchten die ersten drei Punkte in der European Trophy zu gewinnen.
Der Start war dann auch nicht schlecht, da Ambühl und Krutov den Z bis zur ersten Drittelspause mit 2:0 in Führung brachten. Mit dem Siegeswillen konnten die Zürcher auch auf den Anschlusstreffer der Finnen reagieren. Murphy und zwei Mal Pittis brachten den ZSC bis zur zweiten Pause mit 5:1 in Führung.
Doch die Gastgeber kamen dank einem schnellen Powerplaytor und einem weiteren Treffer knapp 5 Minuten vor Schluss nochmals heran. Doch es war Bastl, welcher zuletzt noch in leere Tor zum 6:3 Endstand traf.

Mit dem ersten Sieg im Turnier, auch dank Flüeler, welcher heute stark spielte, kehren die Spieler morgen nach Zürich zurück. Am Mittwoch bestreiten sie gegen HV 71 das erste Heimspiel. Anpfiff ist um 19:30 Uhr in der KEBO in Oerlikon.
Eintritt: 5.- (gehen in den Fan-Fonds) Die Saisonkarten sind nicht gültig!  Quelle: http://www.zsclions.ch/home/aktuell/european-trophy/tickets.html

Die (Vor)Saison naht

In wenigen Tagen (11. August) ist es soweit und wir können den ZSC an den Qualispielen zuhause und auswärts wieder unterstützen. Die Einen haben vielleicht noch immer das schmerzliche Playoff-Aus in ihren Gedanken und die Anderen warten mit voller Vorfreude auf die neue Saison.

Wir zeigen Euch nochmals die Veränderungen des Kaders auf die nächste Saison:
Zuzüge: Sven Ryser, Luca Camperchioli (beide GCK), Andres Ambühl (Hartford), Cory Murphy (Lowell Devils), Duval Westcott (Dynamo Minsk), Thomas Ziegler (Bern), Thierry Paterlini (Rapperswil)
Abgänge: Radoslav Suchy (Slowakei), Alain Reist, Jan Alston (beide Lausanne), Lorenz Kienzle (Lugano), Ryan Gardner (Bern), Jean-Guy Trudel (USA), Peter Sejna (Davos), Lukas Grauwiler (Rapperswil)

Wie auch schon länger bekanntgegeben wurde, wird ab der neuen Saison Colin Muller das Team mit Bob Leslie betreuen, da Sean Simpson das Team in Richtung CH-Nati verlassen hat.

In der Vorbereitung auf die neue Saison spielt der ZSC bei der European Trophy mit. Dies ist ein neu geschaffenes Turnier, an welchem auch der SC Bern als zweites Schweizer Team teilnimmt. Für weitere Infos und den Spielplan hier klicken.

Neben den Vorbereitungsspielen zeigen wir euch hier noch die ersten drei Qualispiele der Saison 2010/11:
10.09.2010  HC Lugano – ZSC
11.09.2010  ZSC – HC Davos
17.09.2010  EV Zug – ZSC

Seit heute ist auf der offiziellen ZSC-Page auch die Trikotpräsentation online. Für mehr Infos hier klicken.

Es wird Zeit…

…, dass die neue Saison beginnt! Der Auftritt der Zürcher Spieler war am Samstag Abend genau so lustlos wie derjenige der Fans (klar diese hatten ihre Gründe). Eine 7:2 Schlappe schmerzt im Derby, auch wenn es nur ein Test war.  Die Zeit ist reif und der Freitag kann kommen.  Auf diesen Moment freuen sich die Meisten bereits seit dem bitteren Out gegen Fribourg im Playoff-Viertelfinal.

Eine neue Saison ist immer auch eine neue Chance, die Chance auf einen Titel. Der ZSC hat sich sein Ziel bewusst tief angesetzt. Das kann dennoch nicht von den Erwartungen ablenken, die an diese Mannschaft gebunden sind.

Trotz nur wenigen Wechseln scheint das Team noch nicht zu einer Einheit gefunden zu haben. Dies wird sich aber spätestens ab Freitag ändern müssen, um wie erwartet oben mitzuspielen… Wir werden sehen – auf geht’s am Freitag gegen Davos um 19:45 im Hallenstadion….

ZSC – Kloten 2:7 (1:2, 0:4, 1:1)

Irgendwie war dieses Spiel heute ein Spiegelbild der ganzen Vorbereitungsphase der Zürcher. Zwar wurde teilweise gutes Eishockey geboten, doch im Endeffekt fehlte es an vielen Orten zum Sieg. So war auch heute die Konsequenz zu vermissen, die es spätestens ab nächsten Freitag benötigt um auch nur einen Punkt zu gewinnen.

Bereits früh waren die Gäste mit 2:0 in Führung. Danach folgte eine kleine Reaktion des Heimteams, doch viel mehr als der Anschlusstreffer durch Bastl lag da nicht drin. Zu dominant waren die Flyers und zu wenig überzeugend die Zürcher.

So vermochte es nicht verwundern, dass am Schluss eine klare 7:2-„Schlappe“ die Folge war. Der nächste Freitag wird aber der erste echte Gradmesser sein. Bis dahin können nur die Spieler selber beurteilen, wie es um ihren Formstand steht.