Endlich mal ein Sieg in Fribourg!

HC Fribourg-Gotteron 2:5 ZSC (0:2; 1:3; 1:0)

Zürcher Blitzstart und wenn der Sport zur Nebensache wird

Die Vorzeichen des heutigen Auswärtsspiels waren nicht gerade rosig. Der ZSC hatte seit Oktober 2009 in Fribourg nicht mehr gewinnen können und ist zu dem diese Saison nicht gerade als Auswärtsteam bekannt. Dass die Zürcher jedoch gewillt waren etwas gegen diese Misere zu unternehmen, wurde in den ersten Minuten klar und deutlich. Shannon und Wick vergaben die ersten top Chancen. Nach einem Bully im Drittel der Freiburger reagierte Ryan Keller schneller als alle seine Gegenspieler und versenkte den Puck suverän zum 0:1 im Tor! Und die Zürcher powerten gleich weiter. Weil Ryan Shannon im Powerplay nur den Pfosten traf, fiel das 0:2 jedoch noch nicht. Zürcher gross Chancen waren weiterhin im Minutentakt zu bestaunen. Die Freiburger wurden hier richtiggehend überfahren. Und als in der 9 Minute Mike Künzle, welcher von Roman Wick schön eingesetzt wurde, vor dem Tor vergessen ging, stand es schon 0:2. Was für ein Auftakt für die Zürcher in der Freiburger Hölle! Nun endlich fanden auch die Freiburger allmählich in diese Partie. Doch dann wurde das Spiel von einer Szene im Zürcher Drittel überschattet. Derek Smith wollte den Freiburger Topskorer Pouliot in die Bande checken, erwischte diesen jedoch nicht und knallte mit voller Wucht in die Bande und blieb liegen. Minuten lang wurde der Zürcher Verteidiger auf dem Eis behandelt und dann unter Applaus auf einer Bare aus dem Stadion geführt. Wie aus Zürcher Kreisen zu hören war, spürt er seine Beine und kann diese auch bewegen. Jedoch verspürte er starke Schmerzen im Beckenbereich. Wir wünschen ihm an dieser Stelle gute Besserung und eine schnelle Genesung! In der Folge wurde dann auch noch Eishockey gespielt. Die Freiburger konnten nun das Geschehen etwas ausgeglichener gestallten und kamen durch Pouliot in der 18 Minute zu einer riesen Möglichkeit, Lukas Flüeler zeigte in dieser Szene jedoch seine ganze Klasse und brachte so den zwei Tore Vorsprung in die 1. Pause.

Die Zürcher lassen nichts anbrennen

Kurz nach Wiederbeginn kassierte Lukas Flüeler für Behinderung und Reklamieren 4 Strafminuten. Doch statt sich daran zu machen den Anschlusstreffer zu erzielen, kassierte Jeff Tambelini in der Folge wegen eines mehr als dämlichen Hohenstockes eine 2 Minuten Strafe. Im restlichen Powerplay geschah so gut wie gar nichts. Nach dem Freiburger Powerplay nahmen die Zürcher das Zepter wieder in die Hand. Und so ging es nicht lange, bis das 0:3 fiel – Ryan Shannon traf im Style von Roger Federer! Doch dieses Mal kam die Freiburger Antwort postwendend. Pouliot verwertete im Powerplay ein glückliches Zuspiel von Jeff Tambellini. Dass die Zürcher heute jedoch die Chefen auf dem Platz waren, bewiesen sie keine 2 Minuten später. Wick, Shannon und Künzle tanzten sich durch die Freiburger Abwehr und Mike Künzle netzte zum 1:4 ein. Und weiter gingen es im gleichen Style, weil die Freiburger eine Strafe nach der Anderen holten. Robert Nilsson bat nun auch noch zum Tanz und traf per Buebetrickli zum 1:5. Und beinahe hätten die Zürcher noch vor der Pause auf 1:6 erhöht.

Spiel längst Entschieden – daran ändert auch ein frühes Freiburger Tor nichts mehr

Für einmal kamen die Freiburger besser aus der Kabine und wurden dafür auch gleich belohnt. Notnagel Merola, welcher von La Chaux-de-Fonds zurückgeholt wurde, traf nach einem Abpraller zum 2:5. Dass auch die Zürcher noch nicht genug hatten, zeigte das folgende Powerplay der Freiburger, im welchem den Zürchern beinahe der Shorthander gelang. Keller traf jedoch nur den Pfosten. Auch Dan Fritsche, welcher von der Strafbank kam, konnte den Puck nicht im Tor von Conz unterbringen. Den Freiburgern war nun mehr und mehr die Resignation anzusehen. Auf der Zürcher Seite verpassten Keller und Nilsson das 2:6. Am ersten Zürcher Sieg in Freiburg seit dem Oktober 2009 zweifelte aber schon lang niemand mehr. Und die Zürcher liessen in den letzten Minuten nichts mehr anbrennen und brachten 2:5 sicher nach Hause. Der erste Sieg in Freiburg seit dem Oktober 2009! Morgen folgt im Hallenstadion das Derby gegen den EHC Kloten.