Die Vorbereitung nähert sich dem Ende – ein erstes Fazit

Als der ZSC Anfangs August sein erstes Eistraining absolvierte, waren mit Jeff Tambellini und Ryan Shannon nur zwei Ausländerpositionen besetzt. Knapp vier Wochen später, mit der Verpflichtung von Matt Lashoff, dürfte die Mannschaft sein endgültiges Aussehen erreicht. Nur noch drei Wochen trennt die Mannschaft vom ersten Saisonspiel – gegen Langnau.

Shannon mit gutem Einstand
Bereits in der ersten Partie, jener gegen den ERC Ingolstadt, durfte Marc Crawford den ersten Sieg bejubeln. Ryan Shannon erzielte dabei ein Tor und feierte eine optimalen Einstand. Aber auch Lukas Flüeler, welcher im Penaltyschiessen zum Matchwinner avancierte, zeigte einen guten Start in die Vorbereitung. Auch im zweiten Spiel, dem freundschaftlichen Testspiel gegen GCK, vermochte der ZSC phasenweise zu überzeugen und kam am Ende zu einem ungefährdeten Sieg. In dieser Partie erhielt Tim Wolf die Chance und machte einen guten Job.

Rückschlag in Schweden
Am Wochenende darauf folgten in Schweden die Spiele zwei und drei der European Trophy. Es sollten die beiden schlechtesten Spiele in der Vorbereitung der Zürcher werden. Kaum ein Spieler vermochte beim 2:5 gegen Färjestads sein normales Leistungsniveau abzurufen. Und bei der 0:2 Niederlage Frölunda Indians war Tim Wolf, der damit zum zweiten Einsatz kam, der mit Abstand beste Spieler. Ansonsten gab es nur durch die Landschaft einige Höhepunkte zu bestaunen.

Reaktion beim Empfang der Finnischen Delegation
Ein Wochenende später weilten HIFK und Jokerit Helsinki in Zürich. Beide Partien wurden physisch intensiv geführt und Gilbert Brulé, der gegen HIFK sein erstes Spiel im Zürcher Dress absolvierte, feierte den perfekten Einstand. Gerade einmal 11:07 Spielzeit brauchte er um seinen ersten Volltreffer zu erzielen. Aber auch ansonsten zeigte sich die Zürcher deutlich verbessert, im Vergleich zum Vorwochenende. Einem Sieg gegen HIFK (3:1) am Freitag folgte eine knappe Niederlagen gegen Jokerit Helsinki (2:3).

Zweimal Zug und einmal Adler Mannheim
Für den Abschluss der diesjährigen European Trophy sorgen die beiden Spiele gegen den EV Zug. Zuerst am Freitag in Zug und am Samstag in der Kunsteisbahn Oerlikon. Sowie die Partie gegen die Adler aus Mannheim – eine Woche später. Mit dem EV Zug trifft der ZSC ein erstes Mal auf ein Team der hiesigen Liga und damit einen direkten Konkurrenten. Für die Zürcher geht es in den letzten drei Spielen kaum mehr um die Qualifikation für das Finalturnier. Liegen sie doch auf dem sechsten Platz mit nur gerade fünf Punkten. Dagegen braucht der EVZ noch Punkte um sich für die Fortsetzung der European Trophy zu qualifizieren. Der EV Zug liegt auf dem dritten Rang mit 8 Punkten.