Bereit sein für den grossen Schritt

Lassen wir noch einmal das letzte Halbfinalspiel gegen den EV Zug im Kopf Revue passieren. Eine grandiose Stimmung und ein total entfesselter ZSC, der den Innerschweizern bereits früh den Schneid abkaufte und das Hallenstadion endgültig zum Hexenkessel verwandelte. Die Durchsage nach Spielende: „Züri, mir sind im Final“, lässt einem auch sechs Tage später noch lange nicht kalt. Es entsteht Gänsehaut beim Rückblick an die grandiose Atmosphäre im total ausverkauften Hallenstadion.

Spannung halten als Herausforderung
Kurze Serien bedeuten lange Pausen. Mit dem 4:0-Sieg in der Serie gegen den HC Davos und mit der Finalqualifikation in ebenso vielen Spielen hat sich der ZSC erneut eine lange Pause auferlegt. Es wird die Herausforderung sein von Bob Hartley und allen Beteiligten, die Spannung im richtigen Moment wieder auf Playoff-Level zu heben. Obwohl das Wetter ausserhalb der Eishalle eher in Richtung Sommer zeigt als nach Frühlingsstart, so ist der Eishockey-Winter noch lange nicht vorbei – zumindest für den ZSC nicht.

Unklare Favoritenrolle
Es gibt aber noch weitere Herausforderungen für das Trainerduo der Zürcher. So ist die Favoritenrolle zum ersten Mal nicht mehr klar geregelt. Bisher war der ZSC stets Aussenseiter. Nun aber, wenn Qualifikation Platz sieben gegen Platz fünf spielt, ist die Geschichte nicht mehr eindeutig und mit den vorausgegangenen Viertel- und Halbfinals, darf der ZSC durchaus als Favorit angesehen werden. Es gilt, sich von dieser Rollenverteilung nicht beeinflussen zu lassen und das eigene Spiel durchzuziehen.

Die Möglichkeit Grosses zu erreichen
Nun, völlig egal wie die Umstände sind, ab dem ersten Puckeinwurf am kommenden Dienstag bietet sich dem ZSC die grossartige Chance auf einen siebten Meistertitel, welcher er sich, spielt er ähnlich wie in den ersten zwei Runden der Playoffs, absolut verdient hat. Es wird aber noch einmal einen Effort brauchen, erneut eine grossartige Stimmung benötigen und wiederum etwas Glück auf der Zürcher Seite sein, damit wir spätestens am 17. April 2012 den Meisterpokal bejubeln dürfen.

Machen wir uns auf, um gemeinsam Grosses zu erreichen!

Yes, we can!

2 Gedanken zu „Bereit sein für den grossen Schritt

  1. Danke für den ausgezeichneten Bericht (Rückblick, Analyse, Vorschau, etc.).

    Nun wird es sich zeigen, wer die (wirkliche) Hauptstadt der CH im Eishockey ist! 😉
    Yes, we can … if we all want to … JAWOLL! Gr.A.

  2. Ich bin zwar auch optimistisch, jedoch gibt mir etwas zu denken:

    Ich habe das Spiel Fribourg – Bern 0:3 im TV verfolgt. Der SCB ist sehr agressiv in der Mittelzone und macht die Räume eng. Er macht nicht das Spiel sondern möchte die Fehler des Gegners ausnützen.

    Spielt der ZSC nun als Favorit muss er das Spiel machen, doch das ist nicht gerade unsere Stärke. Ich bin gespannt wie Bern am Dienstag anfängt, wenn Sie angreifen und das Heft in die Hand nehmen, wird der ZSC siegen! Wird allerdings wie gegen Fribourg das Heft dem ZSC überlassen, wird es nicht einfach…

Kommentare sind geschlossen.