Fribourg-Gotteron – ZSC 4:5 (0:1, 3:1, 1:3)

Heute stand eine Reise nach Fribourg auf dem Spielplan. Der Start war viel versprechend, die Zürcher nahmen bereits nach wenigen Sekunden das Zepter in die Hand und spielten Gotteron kurzfristig an eine Wand. Diese wussten sich nur noch mit einer Strafe zu verhelfen nach drei Minuten. In diesem Powerplay war es Jan Alston der auf Vorarbeit von Trudel (dem Geburtstagskind) das 1:0 erzielte. Danach entglitt der Gastmannschaft das Spiel etwas, auch durch einige unnötige Strafen, welche zu einigen Grosschancen im ersten Drittel für Fribourg führte. Ari Sulander war aber auf dem Posten und brachte den Vorsprung in die erste Pause.

Doch die Fribourger konnten den Schwung aus den Powerplayspielen mitnehmen und so war es Neuenschwander, der kurz nach dem Beginn des Mittelabschnittes zum Ausgleich traf. Fribourg nun eher am Drücker und mit einigen sehr guten Chancen. Allerdings dauerte es bis zur 34. Minute als mit Plüss und Sprunger gleich ein Doppelschlag eintrat für Gotteron. Zürich schien wie gelähmt und so wäre auch ein 4:1 nicht unverdient gewesen.

Gegen Ende des Mitteldrittels aber kämpften sich die Zürcher zurück ins Spiel und wurden mit dem zweiten Powerplaytor am heutigen Abend durch Blindenbacher belohnt. Ein satter Schuss von der blauen Linie eröffnete den Anschlusstreffer.

Mit neuem Willen und Schwung starteten die Zürcher im dritten Abschnitt durch. Nach 44. Minuten und einem Gewühl am Bullypunkt kam der Puck zum freistehenden Bühler und der hatte aus drei Metern Distanz keine Mühe Caron zu bezwingen. Alles wieder offen – nein denn nun hatten die Zürcher das Spiel im Griff. So war es kein Wunder als Monnet vier Minuten später zum 4:3 einschob durch die Beine von Caron. Noch einmal fünf Minuten später war es Alston, der den Puck nach einem Querpass irgendwie über die Linie beförderte zum entscheidenden 5:3.  Der Anschlusstreffer von Montandon war unnötig, aber hatte keine Bedeutung mehr.

Eine starke Willensleistung gegen Ende der Partie ermöglichte heute diese drei Punkte. Nun folgt das CHL Spiel am Mittwoch gegen Linköping.

Pressespiegel:
20min.ch
Tagi.ch