Jahresrückblick Teil 1

Schwacher Saisonauftakt

Nach einer guten Viertelfinalserie gegen den HC Davos im Vorjahr und einer optimalen Vorbereitung waren die Erwartungen an das Team einmal mehr sehr gross. Dennoch übten sich Funktionäre und Spieler im vermeiden von zu grossen Ansprüchen. So war die Rede von einer Qualifikation der Playoffs und dem eventuellen erreichen des Heimrechts.

Das Eröffnungsspiel gegen Bern eröffnete erste Hoffnungen, der SCB wurde mit 3:1 auswärts besiegt. Danach folgten aber ernüchternde Ergebnisse, die folgenden drei Spiele(Kloten, Fribourg und Bern) gingen alle verloren. Zweimal schoss man dabei kein einziges Tor und bereits war der Strich wieder von unten zu sehen. Dabei wirkten auch negative Einflüsse wie zum Beispiel Donald McLean, der sich nie in die Mannschaft integrieren konnte und als definitiven Fehltransfer bezeichnet werden muss.

Kreis vor Entlassung

Am 19.10 stand der Job von Trainer Harold Kreis auf dem Spiel, das Derby sollte die Wegweisende Partie sein. Das Team lag mit 9 Punkten Rückstand auf die Playoffplätze im unteren Tabellenviertel. Bei einer erneuten Niederlage wäre der Abgang wohl besiegelt, doch das Team zeigte zum ersten aber nicht zum letzten Mal ein Zeichen. Das klare 5:2 in Kloten sollte ein kleiner Wendepunkt sein. Nach 8 Niederlagen aus 11 Spielen folgten inklusive dem Derby 7 Spiele in welchen der ZSC 6 Mal als Sieger vom Eis gingen.

Es folgte eine durchzogene Zeit mit Niederlagen und Siegen, aber zu wenig Konstanz. Die Mannschaft kämpfte und fightete, aber irgendwie fehlte der letzte Schritt und auch etwas das Wettkampfglück. Der Zuzug von Peter Sejna sollte in dieser Zeit für Stabilität sorgen, doch der ehemalige NHL- Spieler schlug nicht wie erwünscht ein. Er punktete zwar regelmässig, aber hatte noch zu wenige entscheidende Situationen.

Fortsetzung folgt morgen Dienstag 15. April…