Zürich mit dem Break

Der ZSC hat den wichtigen Auswärtssieg verdient erreicht. Die Zürcher waren über weite Strecken souverän und teilweise überlegen. Scheint den Davosern wirklich die Luft auszugehen? Oder sind die Zürcher wirklich so gut? Teil 4 folgt am Samstag.

Vor dem Spiel war eine wichtige Frage offen, wie steht es um die Davoser Fitness? Mit Riesen und Daigle kehrten zwei „ausgeruhte“ Kräfte in die Mannschaft zurück. Würde es den Davosern den nötigen Auftrieb geben um eine Reaktion zu zeigen?

Die Antwort war, Ja. Davos spielte in den ersten Minuten gut und hate einige sehr gute Möglichkeiten vor Ari Sulander. Der Höhepunkt dieses Aufbäumens war der Pfostenschuss von Josef Marha in der 13. Minute. Doch bereits gegen Ende des ersten Drittels konnten die Zürcher stärker ins Spielgeschehen eingreiffen, die Tore fielen in diesem Drittel aber noch nicht!

Im zweiten Drittel übernahmen schnell die Zürcher die Kontrolle über das Spiel und es schien als seien die Davoser doch etwas müder als angekündigt! Macht sich die Serie gegen Zug nun doch bermerkbar? Es schien so, den als in der 25. Minute der geniale Pass von Pittis durch die ganze Davoser Verteidigung schliderte, standen die Bündner wie Zuschauer auf dem Eis. Der Pass kam übrigens zu Krutow und der traff das fast leere Tor zum 1:0. Es war Krutows zweiter Treffer in diesen Playoffs.

In der 37. Minute durfte Crameri als zweiter Davos Spieler auf die Strafbank. Das Powerplay der Zürcher war fast 90 Sekunden nicht viel wert, doch im letzten Moment brachte Pittis den Puck vor das Tor, dort stand Gardner und dieser lies mit seinen langen Armen dem Verteidiger und Genoni keine Chance und schob zum 2:0 ein. Arno del Curto benötigte früh ein Timeout und appelierte an die Ehre seiner Spieler.

Jedoch schien Leblanc das mit den Anweisungen etwas falsch verstandne zu haben. Er wanderte noch in der gleichen Minute(39.) auf die Strafbank. Die Box stand und die Davoser waren wieder nur Statisten bei Pittis zweitem genialem Querpass, dort stand Beat Forster und er schloss mit einem wuchtigen und satten Slapshot auf der Fanghandseite von Genoni ein. Keine Abwehrchance für den 20-Jährigen.

Doch Leblanc wollte irgendwie immer noch nicht ganz verstanden haben, was AdC gesagt hat, also wanderte er eine Minute nach der ersten Strafe noch einmal auf die Bank. Dann war Pause und die Strafe Leblancs sollte im letzten Drittel noch 90 Sekunden weitergehen.

Wieder war es das Powerplay, welches gut stand und plötzlich kam Gardner alleine vor dem Tor an den Puck, versuchte einen Querpass zu spielen, der misslang und der Puck kullerte glücklich wieder zu ihm zürück, Genoni hatte sich bereits in die andere Ecke gehechtet und so war das Tor für Gardner weit offen – 4:0. Damit war die Sache natürlich entschieden.

Aber Leblanc wollte in der 45. Minute noch einmal die Kühlbox von ihnen sehen. Innert 6 Minuten 6 Strafminuten einzukassieren – unglaublich!!! Crameri versuchte das ganze noch zu topen und schlug Pittis den Hinterteil des Stock ins Gesicht. In der 59. Minute durfte er mit einer 5 Minuten Spieldauerdisziplinarstrafe vom Feld.

Die Zürcher waren den Bündern heute überlegen und die Heimmanschaft schien doch sehr angeschlagen. Dennoch Davos ist bekannt für unmögliche Dinge, morgen Samstag muss im ausverkauften Hallenstadion ein Sieg her.

Auf gehts Zürcher! ZSC suscht gar nüt!!!

no images were found

Fotos vom Spiel
Statistik vom Spiel