Spielerbeurteilungen Teil 8: Flüeler, Nyffeler und Wolf

Am heutigen 1. Januar 2014 machen wir den Abschluss unserer Serie der Spielerbeurteilungen, diesmal sind die Torhüter an der Reihe.

#1 Tim Wolf
Statistik:
Saison 13/14: 3 Spiele, 86.36% Fangquote, 2.0 Gegentore pro Spiel

Bewertung: genügend

Begründung:
Der 21-jährige Ersatztorhüter musste sich dieses Jahr mit Melvin Nyffeler zusätzlicher Konkurrenz aussetzen. Sowieso hatte Wolf hinter der klaren Nummer 1 Lukas Flüeler einen schweren Stand, dieser wurde aber nun mit dem jungen, 18-jährigen Nyffeler noch etwas verschärft. Die Gerüchte um den Abgang Nyffelers nach Genf verbessern die Karten für Wolf wieder etwas, aber eigentlich wäre es für Wolf an der Zeit sich in einem anderen Club als Nummer 1 zu versuchen, beim Z wird er diese Chance kaum bekommen in den nächsten Jahren.

#30 Lukas Flüeler
Statistik:
Saison 13/14: 25 Spiele, 93% Fangquote, 2.2 Gegentore pro Spiel

Bewertung: gut-sehr gut

Begründung:
Die klare Nummer 1 im Zürcher Tor zeigte auch dieses Jahr ganz starke Leistungen, der 25-jährige Keeper hat seine Bewegungen noch etwas verbessert und verschiebt nun innerhalb des Tores noch einmal schneller. Seine ausgezeichnete Fangquote von 93% sagt eigentlich alles – Lukas Flüeler ist wohl in dieser Form aktuell der beste Torhüter der Schweizer Liga.

#60 Melvin Nyffeler
Statistik:
Saison 13/14: 11 Spiele, 96.01% Fangquote, 1.09 Gegentore pro Spiel

Bewertung: sehr gut

Begründung:
Er kam, sah und siegte, besser kann der diesjährige Auftritt von Melvin Nyffeler kaum bezeichnet werden. Elf Spiele durfte Nyffeler aufgrund der Verletzung von Flüeler bestreiten und er liess nur 1.09 Gegentore pro Spiel zu. Ein Traumwert, der eigentlich gar nicht übertroffen werden kann. Natürlich aber profitiert Nyffeler auch gerade von diesem mentalen Hype den er hat. Trotzdem ist er ein grosses Versprechen für die Zukunft, ob diese allerdings in Zürich ist, muss zuerst noch abgewartet werden.

 

 

Schäppi bleibt / Wolf und Gebrüder Baltisberger mit Vertrag

Der ZSC durfte heute gleich vier „Vertragsverlängerungen“ bekannt geben. Sämtliche Spieler stammen aus dem eigenen Nachwuchsbereich und gehören zum Teil schon dem Kader der ersten Mannschaft an:

Reto Schäppi:
Absolvierte beim ZSC bereits 74 Partien und erzielte 7 Tore und bereitete deren 10 vor. Er verlängerte seinen Vertrag um weitere zwei Jahre. Schäppi bleibt damit voraussichtlich mindestens bis Ende Saison 14/15 beim ZSC.

Tim Wolf:
Der junge Torhüter, welcher vor der Einbürgerung vor Ari Sulander immer wieder den Platz auf der Bank einnahm in der ersten Mannschaft, absolvierte Anfangs dieses Jahres die U20 Weltmeisterschaft. Er unterschrieb einen Vertrag mit dem ZSC über zwei Jahre, bis Ende Saison 13/14.

Chris Baltisberger:
Der ältere Bruder von Phil spielte bereits 9 Partien in dieser Saison für die erste Mannschaft und verbuchte dabei einen Assistpunkt. Er unterschrieb einen Vertrag bis Ende Saison 12/13.

Phil Baltisberger:
Auch Phil Baltisberger, gerade einmal 16 Jahre alt, unterschrieb einen Vertrag bis Ende Saison 12/13.

GCK – ZSC 2:4 (0:1, 1:2, 1:1)

Erstes Spiel, erster Sieg – so lautet das Fazit nach dem ersten Test. Nach einem frühen Tor in der 5. Minute durch Bastl neutralisierten sich die Mannschaften im ersten Drittel. Es war zu sehen, dass die beiden Teams noch etwas Zeit brauchten um in einen Spielrythmus zu kommen. Trotzdem war dem ZSC ein leichtes Chancenplus anzurechnen.

Aber Anfangs des zweiten Drittels erzielten die Jung-Zürcher, in Person von Yanick Häusler, den 1:1 Ausgleichstreffer. Der Z kam aber mit der richtigen Antwort. Bastl stocherte nur wenige Sekunden nach dem Ausgleich die Scheibe erneut ins Tor von Tim Wolf. Und nach 24. Minuten hatte auch Tambellini seine erste grosse Chance, doch sein Schuss prallte vom Pfosten zurück ins Feld. Etwas mehr Glück hatte in der 34. Minute Andri Stoffel, der Verteidiger traf zum 3:1. Kurz zuvor gab es beim ZSC noch den erwarteten Torhüterwechsel. Lukas Flüeler, welcher bis am Donnerstag noch in der Rekrutenschule weilte, ersetzte Ari Sulander.

Zu Beginn des dritten Drittels zündete GCK den Turbo. Nach dem sie in der 43. Minute noch am grossartig reagierenden Flüeler scheiterten, war der Slapsot von El Assaoui in der 45. Minute erfolgreich. Dann aber war es wieder die erste Mannschaft, die das Spieldiktat übernahm. Folglich erzielte der Z das vierte Tor. Diesmal traf Bärtschi in die gegnerische Torumrandung. Im Anschluss hatte der ZSC noch diverse Grosschancen, aber Tim Wolf vereitelte sie alle. Eine grossartige Schlussphase des jungen Keepers.

Morgen gehts gegen Fribourg zum zweiten Test. Dann werden auch Monnet, Blindenbacher, Ambühl und Pittis spielen, sie alle erhielten heute eine Pause.

Weitere Bilder findest du in der Gallery!

ZSC Lions - GCK Lions in der Kebo am 05. August 2011

ZSC - GCK in der Kebo am 05. August 2011 Foto: Dominik Hew/zscblog.ch

HC Genf Servette – Die zweite Etappe vor den Playoffs!

Eine Leistungssteigerung verhalf dem ZSC am Dienstag zum dritten Derbysieg in dieser Saison. Ein Sieg gegen den Kantonsrivalen ist immer ein schönes Gefühl und wenn die Basis dazu über den Kampf geht, dann ist er noch ein wenig schöner. Nachdem die ersten Emotionen aber verpufft waren und die tatsächliche Lage wieder in den Vordergrund rückte, beschlich einem das ungute Gefühl, es könnte wieder nur ein kleines Aufflackern der Zürcher gewesen sein -so wie schon oft in dieser Saison.

Zwei Tage später und mit mehr Distanz zum Ganzen hat sich diese Skepsis wieder etwas gelegt. Es war nicht die Art und Weise wie das Spiel entschieden wurde, sondern wer die Entscheidung herbeiführte. Der Captain und Leitwolf: Mathias Seger, der Verschmähte: Duvie Westcott, der Abgeschriebene: Alexey Krutov und der Langsame: Owen Nolan. Sie alle haben etwas gemeinsam – ihre Leistungen waren in letzter Zeit unter den Erwartungen.
Weiterlesen