Präsentation der ZSC und Blackhawks Spieler

Heute Abend fand im Sihlcity die Teamvorstellung für den Victorias Cup statt. Knapp eine Stunde bevor die Spieler kamen, waren schon einige Fans vor Ort, um sich einen guten Platz zu erobern, dass es auch mit dem Autogramm klappt.
Nach 18 Uhr erschienen zuerst die Zürcher Spieler und danach auch die NHL-Stars. Bei einem gemütlichen Apéro konnten sich einige ZSC Spieler mit dem Gegner vom Dienstag unterhalten.

Anschliessend gings weiter ins Kino Arena und die Teams wurden vorgestellt. Es wurden noch einmal Bilder vom Champions League Triumph gezeigt und zusätzlich die beiden Städte Zürich und Chicago mit Videoszenen präsentiert.

Mathias Seeger

Bilder im Tab „Victoria Cup“.

Teamvorstellung EV Zug

Torhüter: 5.0
Lars Weibel gehört immer noch zu den esten Goalies auf den schweizer Eisfeldern. Auch dieses Jahr wird er eine tragende Rolle bei Zug sein. Hinter ihm steht diese Saison ein junger und talentierter Nachwuchsgoalie mit Yves Hermann, der jederzeit für einen Einsatz bereit wäre.

Verteidigung: 4.75
Eine kompakte und solide defensive, so zeigt sich Zug dieses Jahr. Mit DuPont wurde ein AHL-Erfahrener Verteidiger an Board geholt, der aber auch jederzeit für ein Tor gut ist. Zum gleichen Zug gehört auch Jay Harrison, der ebenfalls aus der AHL gekommen ist.

Stürmer: 4.5
Mit Joss Holden aus dem Emmitag haben sich die Innerschweizer einen weiteren starken Stürmer geangelt. Er wurde auch benötigt, denn Patrick Fischer brachte nicht den erwünschten Schub in die Offenisve. Holden wird McTavish und DiPeitro unterstützen.

Trainer: 4.75
Nach dem Abgang von Sean Simpson wird nun Doug Shedden die Zuger übernehmen. Er ist ebenfalls ein Antreiber wie sein Vorgänger. Seine Vergangenheit hatte er in Finnland in Jokerit Helsinki.

Fazit: 4.75
Zug steht vor einer wichtigen Saison, sowohl Trainer wie auch Spieler stehen auf dem absoluten Prüfstein. Es wird interessant zu sehen sein wie die Spieler mit dem Druck umgehen werden können.

Teamvorstellung HC Genf-Servette

Torhüter: 5.25
Gian-Luca Mona machte es durch seine starken Auftritte erst möglich, das Genf den zweiten Platz sowohl in der Quali wie auch in den Playoffs belegte. Starke Leistungen von A – Z werden auch dieses Jahr wieder erwartet.

Verteidigung: 4.75
Als sehr kompakte Einheit zeigte sich die Genfer Verteidigung in der abgelaufenen Saison. Nun folgt das Jahr der Bestätigung. Keine grossen Wechsel und damit auch keine Neuorientiert warum auch, der zweite Platz ist eine reife Leistung.

Stürmer: 5.0
Mit Reto Suri aus Kloten erhhalten die Genfer Angriffsbemühungen weiteres Talent. Kolnik – der wohl stärkste ausländische Stürmer figuriert weiter mit Fedulov und Aubin bei Genf. Doch das Team scheint teilweise etwas überaltert.

Trainer: 4.5
McSorley – der Diktator, wie er oft genannt wird scheint letztes Jahr das richtige Mittel gefunden haben und seine Funktionen im Verein voll und ganz zu erfüllen. Er ist Trainer, Sportchef und Besitzer, doch kann das über die Dauer funktionieren. Eine wegweisende Saison steht dem Trainer bevor.

Fazit: 4.75
Die Fans wollen nach der Finalniederlage – ein grosser Druck für das Team. Die Qualität ist vorhanden, aber ob es wirklich für den Meistertittel reichen wird ist eher fraglich.

Teamvorstellung HC Fribourg-Gotteron

Torhüter: 5.5
Mit Sebastian Caron verfügt Fribourg über den wohl talentiertesten Goalie in der Schweiz. Er zeigte letzte Saison eindrücklich seine Klasse, die nur knapp nicht für die NHL reichte. Auch dieses Jahr wird er ein grosser Faktor in der Mannschaft sein.

Verteidigung: 4.25
Unspektakulär präsentiert sich die Verteidigung von Gotteron in dieser Saison: Ngoy, Snell und Heins bilden das Trio auf dem die Verteidigung aufgebaut ist. Jedoch ohne übermässige Klasse und Potenzial.

Stürmer: 5.5
Auch im Sturm fehlt der letzte Kick bei Fribourg. Zwar sind einige gute Spieler in den Reihen der Fribourgern, auch mit Sprunger und Plüss einige junge und aufstrebende Nati-Spieler.

Trainer: 4.75
Sergie Pelltier machte seinen Job gegen Bern in der Playoff-Viertelfinalserie ausgezeichnet. Er stellte sein Team perfakt auf den Gegner ein und löste mit dem Sieg eine Euphorie aus. Die sich wohl auch diese Saison noch in den Besucherzahlen niederschlagen wird.

Fazit: 4.5
Eine durchschnittliche NLA Mannschaft, es könnte aber eine Saison ohne grosses Zittern um die Playoffs werden. Das Potenzial ist eindeutig vorhanden.

Teamvorstellung HC Davos

Torhüter: 5.0
Wird es wieder ein „Wechselspiel“ geben mit Berra und Genoni? Beide Torhüter sind talentiert und werden sich das ganze nicht noch zwei, drei Jahre bieten lassen. Deshalb könnte hier ein Knack- respektive Streitpunkt in der Mannschaft liegen. Zumal die zwei Jungen ihre Playofftauglichkeit noch defintiv unter Beweis stellen müssen. Aber zwei talentierte und sehr starke Torhüter mit leichten Vorteilen für Genoni.

Verteidigung: 4.5
Der HCD verfügt über eine ausgeglichene Verteidiung mit jungen und erfahreneren Spielern. Da steht auf der einen Seite Lukas Stoop mit Jahrgang 90ig und Gianalo mit Jahrgang 73ig auf der anderen Seite. Wird diese Schere aufgehen, die jungen sind wohl noch nicht reif für die Playoffs und die 2-3 Routinieres müssen es alleine „Reissen“.

Stürmer: 5.0
Defintiv mit Talent bestückt ist auch die Offensive der Bündner: Bürgler und Wieser sind nur zwei der zukünftigen Namen im schweizer Hockey. Doch auch in der Offensive reicht es nicht gute Nachwuchsspieler zu haben und in der Offensive vergügen die Davoser auch über routnierte Qualitäten mit Daigle und von Arx.

Trainer: 5.25
Ein Motivator und Perfektionist – Arno del Curto. Trotzdem scheint seine Zeit im Bündnerland irgendwie sich dem Ende zu nähern, vielleicht noch diese und nächste Saison. In der letzten Saison brillierte er nicht mehr mit „Fairness“. Unentschuldigtes Fernbleiben von einem Interviewtermin ist da nur eines der Vergehen. Dennoch wohl der beste Trainer in der Schweiz

Fazit: 4.75
Eine ganz schwierige Saison wartet auf den HCD. Irgendwie stecken die Bündner in einem Umbruch, denn sie aber eigentlich gar noch nicht wollten. Warum auch immer, das Team scheint mir genug stark um den Titel mitzuspielen – doch sie werden es nicht tun könen.