Was gibt es neues zur Saison 15/16 – der ZSC informiert

Alle Jahre wieder, so ist es auch mit der Vor-Pressekonferenz des ZSC. Dieses Jahr fand dieses Zusammenkommen beim neuen Hauptsponsor statt. Wie bereits erwartet, gab es wenig Neues. Grundsätzlich ist man mit der vergangenen Saison zufrieden, Peter Zahner wurde aber auch nicht müde zu erwähnen, dass genau in solchen Einstellungen auch die Gefahr für ein mögliches Scheitern liegt. Man müsse auch wenn man die Erwartungen grundsätzlich erfüllt habe, selbstkritisch sein und Fehler ausmerzen.

Neu war die Info, dass der ZSC in der zweiten Hälfte des Septembers eine Pressekonferenz zum weiteren Vorgehen des Stadion-Projektes gibt. Dort scheint man sich nun in grundlegenden Fragen fortzubewegen, bereits im nächsten Sommer soll der Betriebsunterhalt-Kredit von jährlich zwei Millionen vor das Zürcher Stimmvolk kommen. Sollte dieser Entscheid positiv ausfallen, könnte 2019 der Spatenstich erfolgen und die Saison 2022/23 in der neuen Halle stattfinden. Es wird konkreter, aber bis zum ersten Spiel wird noch immer viel Zeit vergehen.

Im neuen Fansektor sind bereits 290 der 350 möglichen Plätze verkauft. Man rechnet beim ZSC und dessen Umfeld damit, dass diese restlichen Dauerkarten bis zum Saisonstart am 9. September gegen den SC Bern ebenfalls noch verkauft werden. Ab dem 1/16-Final der Champions-Hockey-League, denn die Zürcher übrigens bereits vorzeitig erreicht haben, wird dann das Hallenstadion Austragungsort der Heimspiele sein. Zum Schluss blieb noch das Retro-Spiel, welches dieses Jahr gegen den Aufsteiger Langnau stattfinden wird. Die Partie findet am 25. Oktober 2015 statt und wird in den grünen Trikots der Saison 73/74 stattfinden.

Viel war es nicht, aber es ist eigentlich sowieso alles gesagt, jetzt muss es nur noch losgehen. Eine Woche bleibt!