ZSC Meistervideo 2014 (Saison 2013/2014)

Wir schreiben den Samstag, 19. April 2014; Zeit um Geschichte zu schreiben. Alles begann um 15:00 in der Kunsteisbahn Oerlkon, wo sich die Fans zum Warm-Up einfanden. Wir haben die Ereignisse an diesem Tag vom Weg bis zum Schluefweg bis tief in die Nacht aufgearbeitet und in einem „meisterlichen“ Film festgehalten!

Mir sind Schwizermeischter….. Gnüsseds!

Jeff Tambellini aufgrund der Fackel an der Meisterfeier verurteilt

Die Meisterfeier in Zürich vom April ist noch nicht vergessen. Die Freude war gross nach dem Triumph in Bern.

Gemäss 20min.ch wurde nun Jeff Tambellini wegen der Handfackel, welche er an der Meisterfeier in der Hand hatte, verurteilt.
60 Tagessätze zu 100 Franken plus die Verfahrenskosten von Fr. 1000.- kommen auf ihn zu.

Was sagt Ihr dazu?

Quelle: 20min.ch
http://www.20min.ch/sport/eishockey/story/ZSC-Star-wegen-Pyro-Vergehen-verurteilt-29962882

Das fehlende Meister-Ambiente

Vorweg: Die nachfolgenden Zeilen widerspiegeln meine persönliche, subjektive Wahrnehmung, welche ich von der gestrigen Meisterparty erhalten habe.

Die Einwegparty
Als ich kurz vor 16 Uhr beim Platz vor dem Hallenstadion eintraf, waren dort schon einige Z-Fans mit den Feierlichkeiten beschäftigt. Es wurde getanzt, getrunken und gemeinsam noch einmal die letzte Playoffkampagne besprochen. Ich wollte später ebenfalls noch etwas auf dem Platz das Wetter geniessen. Zuerst hatte ich aber im Sinn einen kurzen Augenschein der Einrichtung zu nehmen. Bei den Eingangskontrollen, welche übrigens etwa so wie Startrampen bei Pferderennen aussahen, wurde mir dann aber klar gemacht: Einmal in die Halle und einmal wieder heraus.

Das Ambiente eines Aperos oder einer Ausstellung
Zwei Stunden später wollte ich es dann wissen, stand doch ab 18 Uhr die Präsentation der diversen Meistermannschaften auf dem Programm. Aber es war irgendwie kein Ambiente einer Meisterfeier. Viel mehr erinnerte mich die Kulisse an eine Ausstellung oder einen Apero vor einem Firmenessen. Das Eisfeld stand den Besuchern zur freien Bewegung zur Verfügung und auf der Strafbankseite wurde eine Bühne aufgestellt. Daneben war der Pokal aufgestellt und jeder konnte sich hinter diesem ablichten lassen. Nur, warum musste genau die Werbewand dahinter aufgestellt werden? Hätte eine weisse Wand nicht auch gereicht?

Teamvorstellung mit einem Fragekatalog
Die Präsentation sämtlicher Meistermannschaften der Organisation würde doch die Stimmung etwas anheben, dachte ich. Doch leider war auch da irgendwie der Wurm drin. Teleclub-Moderator Reto Müller, der gemeinsam mit Beni durch den Abend führte, fragte sämtliche Captain der Mannschaften warum sich ein Besuch bei ihren Spielen lohnen würde. Diese waren jeweils leicht verlegen und fanden nicht die passenden Worte. Eine weitere Standardphrase von Reto Müller war die Frage: „Erzähl uns, was lief in der Meisternacht und wie feiert eigentlich ihr?“ Nach einem erneut leicht verlegenen Lachen übernahm dann der Moderator gleich wieder selber: „Ok, belassen wir es dabei. Das sagt ja schon einiges“. Gar etwas mager für einen Teleclub-Moderator.

Übermotivierter Show-Act und die erste Mannschaft in Schale
Nach der Präsentation der ersten Mannschaft folgte der erste Einsatz einer Cover-Band. Mit der Einleitung, „Wo chunnt die bescht Musig her? Dete wo s’schlächtischte Hockey gspielt wird. Nämlich us Bern“, schaffte er es aber auch gleich sich selber zu disqualifizieren. Im Anschluss folgte noch der Rückblick auf die Playoffs und jedes Tor wurde noch einmal auf dem Screen gezeigt. Zum ersten Mal hatte ich das Gefühl an einer Meisterparty zu sein. Noch einmal hallte „Meischter, Schwizermeischter“ durch die Halle.

Kurz darauf folgte noch der Auftritt der ersten Mannschaft und dieser passte dann wieder etwas weniger in das Bild. Mit Hemd und Schale traten alle Spieler auf die Bühne und liessen sich namentlich feiern. Alle anderen Teams waren mit den Spielertrikots auf der Bühne erschienen, aber die erste Mannschaft nicht.

Eigentlich mag ich das Nörgeln und Klagen nicht, aber diese Meisterparty wurde seinem Namen nicht gerecht. Die Mannschaft und die Fans hätten mehr verdient gehabt.

Wie habt ihr das gesehen? Ging es euch anders? Eure Rückmeldungen interessieren uns.

 

Die Meisterfeier des ZSC

Die Meisterfeier findet am Samstag, 28. April 2012 im Hallenstadion (Innenraum / Eisfläche) statt.

Türöffnung: 16.00 Uhr, Beginn Showacts: 17.30 Uhr – 22.30 Uhr, Barbetrieb mit DJ ab 22.30 Uhr (im Foyer inkl. Bars und Frontline).

Programm:

  • Vorstellung sämtlicher Meistermannschaften aus der ZSC Lions Organisation
  • Autogrammstunde mit der 1. Mannschaft
  • Live acts
  • Meisterfoto: Möglichkeit, sich mit dem Pokal fotografieren zu lassen
  • Wettbewerb*: Wer kommt mit dem ältesten ZSC Trikot an die Meisterfeier?
  • Verkauf der exklusiven Meisterkollektion an den Merchandising-Ständen

Ticketing:

  • Preis: CHF 10.00, Kinder bis 12 Jahre sind gratis
  • Tickets sind ab Montag online, an der Hallenstadionkasse (Mo – Fr: 09.00 – 13.00 Uhr und 14.00 – 18.00 Uhr) oder im Ticketing der ZSC Lions an der Siewerdtstrasse 105 (Mo – Fr: 10.00 – 16.00 Uhr) erhältlich. Ebenfalls an allen anderen Vorverkaufsstellen.
  • Gratistickets für Kinder unter 12 Jahre sind nur im Ticketing der ZSC Lions oder an der Hallenstadionkasse erhältlich.

Wichtig: Die Anzahl der Besucher ist auf 5‘500 limitiert. Es hät solangs hät…
*) Wettbewerb: Wir suchen die Person, die mit dem ältesten ZSC-Matchtrikot an die Meisterfeier kommt. Der Gewinner erhält ein original getragenes Trikot der Saison 11/12.

Quelle: Medienmitteilung ZSC Lions