Mir wänd no e Rundi witer!

Am Ende hatte etwas von Magie, was der ZSC in der Eishalle von Genf zeigte. Das letzte Drittel hatte maximal noch statistischen Wert, dennoch war es ein Befreiungsschlag für den ZSC. Zu sehen war dies insbesondere am 6:0 von Blindebacher, er lief im Boxplay auf den Ersatztorhüter Dexcloux durch und zwickte die Scheibe unter die Latte. Kaum ein Treffer hatte mehr symbolischer Charakter in dieser Partie, als dieser Treffer in nummerischer Unterzahl. Nicht, dass er resultatmässig von Bedeutung gewesen wäre, aber in den Playoffs war es noch selten die Höhe der Siege, die etwas veränderten, viel mehr die Art und Weise. Dieser Treffer hatte das Charisma für eine solche Bedeutung.

Smith anstelle von Bergeron
Doch bereits vor der Partie hatte Marc Crawford ein Zeichen gesetzt. Eines gegen Spektakel und für Solidarität. Smith durfte den Platz der Nummer 22 einnehmen – bei ebensovielen geliebt, wie gehasst. Smith dankte es mit einer unaufgeregten, aber durchwegs guten Leistung. Es war aber nicht so, das Smith die Partie entschieden hätte. Viel mehr war er gestern jenes Puzzleteil, welches dem ZSC die Richtung wies. Crawfords Spieler hatten verstanden und sie machten auch nach dem frühen Tor von Keller dies, was der Trainer von ihnen erwartete, sie kämpften und verteidigten. Dass es dann noch ein bis zwei Mal eine starke Aktion von Flüeler brauchte, gehört ebenso zu den Playoffs, wie alles andere.

In der USA oder in Kanada gilt oftmals das Motto: „never change a winning Team“. Diesem Kredo dürfe auch Crawford nachkommen, Smiths Platz scheint auch für morgen Donnerstag gesichert. Ob dies allerdings der entscheidende Faktor sein wird, bleibt zu bezweifeln. Viel mehr geht es dann wieder darum, unspektakulär zu zeigen, wo die Differenz zwischen Genf und Zürich liegt – ob mit Bergeron oder Smith. Wo die Differenz liegt, zeigte sich gestern nur zu gut und dies ist ja die eigentlich schöne Geschichte an gestern, in allen Bereichen. Es braucht kein Wick, Bärtschi oder Cunti in Topform, sondern einfach nur eine gute Teamleistung. Eine einfache Sache? Mitnichten, es braucht alle – auch uns, bringen wir die Halle zum Kochen!

Spielerbeurteilungen Teil 2: Seger, Schnyder und Bergeron

Der zweite Weihnachtsfeiertag bringt uns die nächsten drei Verteidiger. Diesmal stehen mit Mathias Seger, Daniel Schnyder und Marc-Andre Bergeron die nächsten drei Verteidiger auf dem Programm.

#15 Mathias Seger
Statistik:
Saison 13/14: 31 Spiele, 2 Tore, 10 Assists, 56 Strafminuten, +11 Bilanz
Total NLA: 919 Spiele, 107 Tore, 299 Assists, 1296 Strafminuten, +24 Bilanz

Bewertung: gut

Begründung:
Der Captain, der Leitwolf, der Spieler der die Mannschaft auch in schlechten Momenten anführt. Trotz seinen 36 Jahren zeigt der in Uzwil geborene Verteidiger kaum Zeichen der Müdigkeit. Natürlich kann auch Seger seine 36 Jahre nicht immer verbergen, aber mit Einsatz, Willen und Leidenschaft kann er die entstehenden Defizite wohl noch lang kompensieren. So auch in dieser Saison, wo er als Vorbild voran geht, fast jeden Check auf sich nimmt und stets im Sinne der Mannschaft agiert. Vielleicht die grösste Leaderfigur in der NLA, die noch aktiv ist.

#18 Daniel Schnyder
Statistik:
Saison 13/14: 34 Spiele, 0 Tore, 2 Assists, 6 Strafminuten, +8 Bilanz
Total NLA: 424 Spiele, 7 Tore, 34 Assists, 112 Strafminuten, +25 Bilanz

Bewertung: genügend-gut

Begründung:
Es ist nicht ganz einfach, Daniel Schnyder zu beurteilen. Der mittlerweile 28-jährige Verteidiger agiert unauffällig, aber durchaus sehr effizient. Ausserdem ist er mit nur sechs Strafminuten sehr diszipliniert – ja fast etwas zahm – und damit auch in diesem Bereich ein absolut verlässliches Element im gesamten Puzzle der Zürcher. Nach vorne läuft bei Schnyder, wie fast immer nur wenig, auch wenn der Verteidiger durchaus sein Potenzial in der offensiven Zone hätte. Etwas mehr Checks und etwas mehr Mut nach Vorne wären wünschenswert.

#22 Marc-André Bergeron
Statistik:
Saison 13/14: 36 Spiele, 6 Tore, 20 Assists, 38 Strafminuten, +20 Bilanz

Bewertung: genügend-gut

Begründung:
Der Blueliner mit einem satten Slapshot aus der zweiten Reihe brauchte zuerst einiges an Zeit um sich in seiner neuen Heimat anzugewöhnen. Mittlerweile ist die Nummer 22 aber, zumindest im offensiven Bereich, eine sehr gute Verstärkung. Wenn er von der blauen Linie seinen Slapshot aufzieht, dann besteht fast immer Gefahr für den gegnerischen Torhüter und dessen Verteidigung. Bereits neun Mal haben seine Schüsse das Ziel nicht eingeschlagen In der Verteidigung ist der Kanadier aber weiterhin noch etwas anfällig auf Fehler und Puckverluste.

Ryan Keller und Marc-André Bergeron die neuen Ausländer beim ZSC

Nun scheinen die Ausländer für die Saison 2013/14 beim ZSC offenbar gefunden zu sein. Ryan Keller und Marc-André Bergeron werden die beiden Neuen sein, neben Ryan Shannon und Steve McCarthy.

Ryan Keller:

Ryan Keller

Ryan Keller Q: wiki.com

Der Zweiweg-Flügel spielte zuletzt im Team von Chris McSorley, wo er in der letzten Saison in 52 Spielen zu 12 Toren und 16 Assists kam. Zuvor spielte der 180 Zentimeter grosse und 85 Kilogramm schwere Stürmer in Finnland, der AHL und durfte auch während sechs Partien in der NHL Bei Ottawa auflaufen. Der Durchbruch in der besten Liga der Welt schaffe Keller aber nie.

Spielerprofil Ryan Keller auf eliteprospects.com

 

 

 

 

Marc-André Bergeron:

Marc-Andre Bergeron

Marc-Andre Bergeron Q: wiki.com

Schon gestern geisterte das Gerücht um die Verpflichtung von Bergeron auf twitter herum und der Spieler selber bestätigte diese Meldung.
Der Verteidiger, welcher zuletzt bei den Carolina Hurricanes spielte, absolvierte in der NHL total 547 Spiele. Bergeron war in Übersee bereits bei diversen Clubs angestellt, darunter unter anderem Tampa Bay, Montreal und auch bei den Edmonton Oilers.
Mit seinen 32 Jahren bringt Bergeron noch einiges an Erfahrung mit und dürfte sicher für weitere Stabilitäten sorgen in der Defensive.

Spielerprofil Marc-André Bergeron auf eliteprospects.com