Auch Cunti langfristig in Zürich

Nach Robert Nilsson und Mike Künzle hat nun mit Luca Cunti ein dritter Spieler seinen Vertrag beim ZSC langfristig verlängert. Der 25-jährige Center hat bis 2017 in Zürich unterschrieben. Nach einer Verletzung steht Cunti unmittelbar vor seiner Rückkehr aufs Eis.

In den bisherigen sechs Ligaspielen konnte drei Tore und insgesamt acht Punkte verbuchen.

Spielerbeurteilungen Teil 3: Nilsson, Cunti und Baltisberger

Nach Weihnachten ist vor Neujahr, die Serie der Spielerbeurteilungen geht weiter, diesmal starten wir mit den Stürmern: Robert Nilsson, Luca Cunti und Chris Baltisberger

#9 Robert Nilsson
Statistik:
Saison 13/14: 19 Spiele, 7 Tore, 16 Assists, 10 Strafminuten, +6 Bilanz
Total NLA: 30 Spiele, 9 Tore, 19 Assists, 14 Strafminuten, +10 Bilanz

Bewertung: gut-sehr gut

Begründung:
Bereits in der Vorbereitung, anlässlich der European Trophy, wurde die geniale Stocktechnik von Robert Nilsson sichtbar. Leider erlitt der Flügel während eines Trainings eine Hirnerschütterung und musste lange pausieren, sehr lange. Ja, man musste schon fast befürchten, dass Nilsson ein Fehleinkauf war. Doch spätestens seit dem ersten Spiel, in dem er durchspielte, am 24. Oktober gegen den HC Lugano, haben sich all diese Meinungen verflüchtigt. Der gebürtige Schwede, welcher über eine Doppellizenz verfügt und so keine Ausländerlizenz belastet, gehört technisch zum besten, was die Zürcher Fans in den letzten Jahren im Hallenstadion je gesehen haben. Seine Pässse genial, seine Übersicht traumhaft und in Kombination mit Wick und Cunti wohl der absolut stärkste Sturm der Liga.

#12 Luca Cunti
Statistik:
Saison 13/14: 32 Spiele, 14 Tore, 21 Assists, 52 Strafminuten, +12 Bilanz
Total NLA: 150 Spiele, 39 Tore, 65 Assists, 104 Strafminuten, +41 Bilanz

Bewertung: gut-sehr gut

Begründung:
Luca Cunti, die Genialität in Person zu Beginn dieser Saison. Egal was der 24-jährige in die Hand nahm es klappte, egal wo und wie er die Scheibe auf dem Eis erhielt, er machte fast immer etwas sinnvolles daraus. Cuntis dritte Saison in der NLA dürfte mit Abstand seine erfolgreichste werden, rein statistisch hat er seine beste Saison – mit 30 Skorerpunkten – bereits übertroffen. Mit Nilsson und Wick harmoniert der Center derart gut, dass die gegnerischen Mannschaften reihenweise überfordert sind.

#14 Chris Baltisberger
Statistik:
Saison 13/14: 36 Spiele, 1 Tore, 7 Assists, 14 Strafminuten, +1 Bilanz
Total NLA: 120 Spiele, 3 Tore, 13 Assists, 42 Strafminuten, +4 Bilanz

Bewertung: genügend

Begründung:
Mit der neuen Nummer 14, die er bereits zu Juniorenzeiten trug und die aufgrund des Abgangs von Jeff Tambellini frei wurde, wollte Chris Baltisberger noch einmal einen Schritt nach Vorne tätigen. Doch der 22-jährige Flügel hat nicht ganz die gewünschten Fortschritte auf dem Eis gezeigt, obwohl er mit seinem Engagement und Einsatz in der vierten Linie sehr wichtig ist für die Mannschaft. Seine Linie um Sven Senteler und Mike Künzle vermochte zwar mehr als einmal zu erfreuen, aber von Baltisberger müsste noch etwas mehr kommen. Es fehlt etwas der Druck vor dem Tor und manchmal auch der Mut einfach den Schuss anzusetzen.

Luca Cunti: Ein Talent zurück an der Spitze

Es hatte etwas sinnbildliches, als Luca Cunti am letzten Freitag zum besten Spieler gewählt wurde und von den Zürcher Anhängern gefeiert wurde. Während dem TV Interview wurde sein Name lauthals aus der Zürcher Ecke skandiert und der 3. Runden Draft der Tampa Bay Lightnings machte noch einmal einen Umweg zu den Fans und lies sich von Ihnen feiern. Wer genauer hinsah, bemerkte ein zufriedenes Lächeln auf seinem Gesicht. Nicht immer verlief für den Center alles so reibungslos wie an diesem Abend.

Schneller Aufstieg, eine turbulente Saison und der Absprung nach Übersee
Das Potenzial von Luca Cunti wurde bereits früh bemerkt, bereits im Alter von 16 Jahren debutierte er in der NLB. Nach sieben Partien aber wurde Cunti nach Dübendorf weitergeleitet, wo er in sechs Spielen ein Tor und fünf Assists zu Stande brachte. Es folgte die Saison 06/07 und damit auch die turbulenteste Zeit für den jungen Luca Cunti. Gleich bei drei Clubs in der NLB absolvierte er Partien, aber weder bei GCK, bei der neu gebildeten U-20 Auswahl und auch beim EHC Thurgau reüssierte er nicht. Weiter spielte Cunti auch noch in Weinfelden und Dübendürf in der 3. Liga, damit war Cunti in insgesamt fünf nationalen Clubs aktiv. Eine ruhige Saison, welche für die Weiterentwicklung eines jungen Spielers nötig ist, sieht definitiv anders aus.

Nichtsdestotrotz erhielt Cunti die Chance in Richtung NHL abzuwandern um dort einen Neustart zu versuchen. Tampa Bay draftete Cunti in der 3. Runde und lies den Jungen in der United States Hockey League, der wichtigsten Juniorenliga der USA, auflaufen. In 34 Spielen sammelte Cunti insgesamt 32 Punkte (11 Tore und 21 Assists) und gehörte, betrachtet auf die Punkte pro Spiel, in die Top 20 der Liga. Die nächste Station war Rimouski Océanic in einer Kanadischen Juniorenliga und auch dort deutete Cunti seine Klasse an, den Sprung nach oben gelang ihm aber auch dort nicht.

Luca Cunti

Luca Cunti

Zurück in die Schweiz und ein Neustart bei Langnau
Damit brach Cunti das Abenteuer NHL vorerst ab und kehrte in die Schweiz zurück. Nach dem er im Probetraining beim SC Bern nicht überzeugen konnte, bezog Langnau die Dienste des damals 20-jährigen. Cunti spielte 12 Partien für die Emmentaler und war dann bereits wieder verletzt oder überzählig. Glücklich wurde Cunti also auch in Langnau nicht. Es war also quasi ein Neustart des Neustarts nötig und dieser fand wieder beim Team statt, welches ihn soweit gebracht hatte. Zurück bei GCK absolvierte Cunti zum ersten Mal in der Schweiz eine ganze Saison durch bei einem Club. In der zweithöchsten Spielklasse der Schweiz erzielte er 9 Tore und gab 23 Assists in 49 Partien. Mit dieser Saison kehrte auch Ruhe in Cuntis Hockeykarriere und er war bereit für höhere Aufgaben, denn seine Stocktechnik und seine Übersicht waren eigentlich zu gut für die NLB.

Als Bob Hartley Cunti im Trainingsspiel entdeckte
Die Saison 2011/12 startete für den Stürmer noch einmal in der NLB. Aber lange dauerte sein Engagement bei GCK nicht, denn am 5. August 2011, anlässlich einem freundschaftlichen Testspiel zwischen dem ZSC und GCK, wurde Hartley auf den jungen Stürmer aufmerksam. Es war möglicherweise einer der bedeutungsvollsten Tage für Luca Cunti, denn mit diesem Aufgebot schloss sich ein Kreis für den jungen, talentierten Stürmer.

Schnell wurde allen Beteiligten klar, dass sie mit Luca Cunti nun einen Spieler vor sich haben, welcher aus den diversen negativen Erfahrungen gelernt hat und fähig ist in der obersten Spielklasse Verantwortung zu übernehmen. Seine erste komplette NLA Saison endete dann sogleich im ersten Titel. Cunti spielte dabei auch in den Playoffs eine wichtige Rolle und wurde Ende Saison zum Rookie des Jahres gewählt. Auch nachdem Hartley wieder in die NHL abreiste und Marc Crawford seinen posten übernahm, passte sich Cunti gut ins neue Spielsystem ein. Auch heuer bereitete Cunti bereits wieder 13 Treffer vor und erzielte deren 5 selber. Das letzte war sogar das entscheidende im Spiel gegen Rapperswil-Jona und alleine dies zeigt, wie wichtig Cunti für die Zürcher Mannschaft geworden ist.

[box type=“info“]Links zu Luca Cunti

Spielerbeurteilungen Teil 2: Monnet und Cunti

Während dem 2. Weihnachtsfeiertag möchten wir Thibaut Monnet und Luca Cunti in den Fokus rücken.  Für die Statistiken verwenden wir die Daten von eliteprospects.com. Natürlich könnt Ihr aber auch heute noch weiterhin im ersten Teil abstimmen.

Bisherige Beurteilungen:
25.12.2012 Blindenbacher und Geering

#7 Thibaut Monnet
Statistik:
Saison 12/13: 34 Spiele, 12 Tore, 15 Assists, 14 Strafminuten, -1 Bilanz
Total NLA: 580 Spiele, 181 Tore, 210 Assists, 443 Strafminuten, -11 Bilanz

Bewertung: gut – sehr gut

Begründung:
Die letzte Saison bei den Zürchern könnte auch Monnets beste Qualifikation werden. Aktuell trägt der in Martigny geborene Stürmer den Helm des eifrigsten Punktesammlers. Monnet scheint trotz vorzeitig verkündetem Abgang noch immer voller Tatendrang bei Zürich, eine Eigenschaft, welche sehr hoch zu werten ist. Die Qualitäten des Welschen liegen ganz klar im Bereich der Technik. Seine Flippässe sind vielleicht die besten der gesamten Liga. Emotionen gehörten dagegen noch nie zu seinem Spiel und diese fehlen ihm auch in diesem Jahr. Aber Monnet ist zweifelsohne eine Stütze und ein enorm wichtiger Bestandteil der Zürcher Mannschaft.

#12 Luca Cunti
Statistik:
Saison 12/13: 28 Spiele, 4 Tore, 11 Assists, 12 Strafminuten, +9 Bilanz
Total NLA: 75 Spiele, 16 Tore, 25 Assists, 34 Strafminuten, +16 Bilanz

Bewertung: gut

Begründung:
Im letzten Jahr von Bob Hartley entdeckt und auf Anhieb zum Stammspieler befördert worden. Luca Cunti ist ein grosses offensives Talent. Seine Puckkontrolle scheint beinahe grenzenlos zu sein. Wenn Cunti die Scheibe in die gegnerische Zone trägt, dann kann sich der ZSC fast immer dort festsetzen. Technisch zählt Cunti also bereits mit 23 Jahren zu den ganz Grossen. Dagegen erzielt er in der laufenden Saison kaum mehr Tore. Gerade einmal vier Tore konnte sich der Stürmer im aktuellen Wettbewerb gut schreiben lassen. Trotzdem zählt Luca Cunti zu den erfreulichen Entdeckungen der letzten beiden Jahre.

Luca Cunti (ZSC Lions) fällt für den Deutschland Cup aus

Der Headcoach der Schweizer Eishockey Nationalmannschaft, Sean Simpson, muss für die kommende Nationalmannschaftswoche auf den Stürmer Luca Cunti (ZSC Lions) verzichten. Cunti fällt verletzungsbedingt aus und verpasst somit seinen ersten Einsatz mit der Herren A-Nationalmannschaft.

Für die bevorstehende erste Nationalmannschaftswoche in der Saison 2012/13 muss Nationaltrainer Sean Simpson einen Spieler aus dem Aufgebot streichen. Stürmer Luca Cunti von den ZSC Lions fällt für seinen ersten Einsatz mit der Herren A-Nationalmannschaft verletzungsbedingt aus.

Sean Simpson wird in den kommenden Tagen bekannt geben, welcher NL A-Stürmer an Stelle von Luca Cunti aufgeboten wird.

Nach zwei Trainingstagen in Winterthur stehen der Nationalmannschaft am Deutschland Cup drei Spiele bevor. Gegner sind der Vize-Weltmeister Slowakei (Freitag, 9. November), Deutschland (Samstag, 10. November) und Kanada (Sonntag, 11. November).

Das Aufgebot für den November Break (6.-11. November 2012)

Torhüter (2): Berra Reto (EHC Biel), Gerber Martin (Rögle BK / SWE)

Verteidiger (8): Bezina Goran (Genève-Servette HC), Chiesa Alessandro (EV Zug), Furrer Philippe (SC Bern), Grossmann Robin (HC Davos), Loeffel Romain (HC Fribourg-Gottéron), Ramholt Tim (HC Davos), Von Gunten Patrick (Kloten Flyers), Wellinger Thomas (EHC Biel).

Stürmer (13): Ambühl Andres (ZSC Lions), Bärtschi Patrik (ZSC Lions), Bodenmann Simon (Kloten Flyers), Bürgler Dario (HC Davos), Gardner Ryan (SC Bern), Hollenstein Denis (Kloten Flyers), Pestoni Inti (HC Ambrì-Piotta), Romy Kevin (Genève-Servette HC), Rubin Daniel (SC Bern), Schnyder Fabian (EV Zug), Stancescu Victor (Kloten Flyers), Suri Reto (EV Zug), Wick Roman (ZSC Lions).

Quelle: Medienmitteilung sehv.ch