Nur ein Sieg, aber ein starkes Zeichen

ZSC – HC Davos 3:0 (0:0, 2:0, 1:0)

Es kann losgehen, die Finalserie zwischen dem HCD und dem ZSC liegt bereit. Maximal über sieben Spiele wird der neue Schweizer Eishockeymeister erkoren und es dürfte eine schnelle, rasante und emotionale Angelegenheit werden. Beim Z kehrte heute Baltisberger zurück in die Mannschaft, er hatte beim letzten Halbfinalspiel gefehlt. Bei Davos musste man insbesondere auf Paulsson und Axelsson Acht geben.

Ein rasanter Start
Viele erwarteten ein Abtasten zu Beginn dieser Serie, zwei, drei Minuten war dies dann auch so, doch danach schlugen beide Teams ein unfassbares Tempo an. Davos ging beinahe noch etwas mehr und dennoch war es der ZSC, der die ersten guten Chancen hatte. Egal ob Malgin oder Wick, sie alle waren dem HCD gegenüber spielerisch im Vorteil. Auch physisch wirkte der ZSC frischer und teilte einige Checks mehr aus als sein Gegner. So war es dann unter dem Strich ein verdientes Resultat, dieses 0:0 zur ersten Pause.

Auch im zweiten Drittel sah es dann ähnlich aus, die Zürcher drückten und der HCD versuchte mit Tempo dagegen zu halten. Doch je länger dieses Drittel seinen Lauf nahm, desto klarer wurden die Verhältnisse. Ein Geniestreich von Nilsson dann ermöglichte das 1:0, gespielt waren 27. Minuten. Der Schwede erhielt den Puck im Slot, wurde bedrängt, spielte aber nicht hastig ab, sondern wartete und fand Shannon, der hatte dann die Ruhe um aus kürszester Distanz zu treffen. Del Curto nahm umgehend sein Time-Out, welches aber ohne Konsequenzen blieb, der Z drückte sogleich weiter aufs Gas und das 2:0 lag in der Luft. Es war beeindruckend, wie der Z den HCD an die Wand spielte. Doch nach dieser Druckphase rappelte sich Davos auf, das Spiel wurde chaotisch. Der HCD profitierte davon, doch er machte nichts aus seinen Chancen, zu solid standen Smith und Co in diesem Drittel. Im Gegenteil, der Z machte eine Minute vor dem Drittelsende das 2:0. Trachsler flippte vor das Tor, nach dem Davos in den Angriff umschalten wollte, und Schäppi brachte die Scheibe volley ins Tor. Das Hallenstadion noch etwas mehr da, nach dem es bereits den ganzen Abend gut mitmachte. Es brauchte also noch ein Drittel um den ersten Punkt einzufahren.

Keine Schwäche im letzten Drittel
Der letzte Abschnitt bot dann keine Gefahr mehr, der HCD am heutigen Abend der Klasse des ZSC nicht gewachsen. Entsprechend gut war die Stimmung in der Halle, ein erstes Mal war die Stimmung playoffwürdig. Es wurden sogar die alten Lieder aus der Kiste geholt und gerade als es durch die Kurve hallte „ein Hund kam in den Keller…“, da lief Keller durch, überlief den Verteidiger und traf zum 3:0. Die Sache war nun gegessen und selbst eine drei gegen fünf Situation half dem HCD wenig, der Z zu souverän. Am Ende waren die Zürcher Spieler bemüht, den Erfolg zu schmälern und die Tatsache, dass es nur 1:0 steht in dieser Serie. Aber auch sie wissen, dass dies ein ziemlich beeindruckender Sieg war.

Die Zeit ist reif – für den Final

ZSC gegen HC Davos, Arno del Curto gegen Marc Crawford, Tourismus gegen Wirtschaft – egal wie man die ab morgen Abend beginnende Affiche umschreiben möchte, die Ausgangslage bleibt immer gleich. Morgen startet alles bei 0:0. Viele Medien haben sich bereits auf Spekulationen und Prognosen eingelassen, sie werden alle im Laufe der Finalserie ihre Meinung möglicherweise noch ein bis zwei Mal ändern müssen, um am Schluss behaupten zu können, es von Anfang an vorausgesagt zu haben. Damit weg vom Mike Shivas-Kerngebiet, zurück zur Ausgangslage und diese ist klar: Hier der HC Davos, von vielen nach der Qualifikation abgeschrieben und nun bereits fast wieder als Meisterfavorit gehandelt. Wie schnell es im Eishockey gehen kann, zeigte das Team von Arno del Curto in den letzten Wochen auf eindrückliche Art und Weise. Wäre da nicht der letztjährige Quali-Sieger, Meister und diesjährige Quali-Sieger und schon wieder Finalist – die meisten Medien wären sich wohl einig mit den Prognosen. Alleine diese Aufzählung zeigt aber, wo die Favoritenrolle zu suchen ist.

Eine Mischung aus Biel und Genf erwartet
Vom Eishockey her kann man die beiden vorherigen Gegner des ZSC mit dem HCD kaum vergleichen. Etwas von beiden wird aber dabei sein, wenn es ab morgen zum ersten Puckeinwurf kommt. Auf der einen Seite der Schaukampf ausserhalb des Eisfeldes; del Curto wird sich, wie man ihn ja kennt, um keine Gelegenheit zu scheu sein, bereits frühzeitig Druck von seiner Mannschaft zu nehmen, die eigenen Nachteile zu erwähnen und den ZSC in die Favoritenrolle zu drängen.

Auf der anderen Seite werden es Forster und Co. nicht unterlassen, dem ZSC den einen oder anderen Schmerz zuzufügen, diesen einzuschüchtern und ihn so aus dem Tritt zu bringen. Viel Theatralik und Show dürfte dann ebenfalls zu sehen sein – Emotionen wie Wut, Frust und Freude sind also vorprogrammiert.

Warum dies alles? Weil auch die HCD Spieler wissen, dass der ZSC in der morgen startenden Serie zu favorisieren ist und sie alle Mittel nützen müssen, diese von ihrem eigentlichen Spiel abzubringen. Lasst uns also die Spiele beginnen, ich freue mich jetzt schon darauf, dass alle Welt wieder HCD Fan ist, seit immer – Ehrenwort!

Was bleibt aus dem Halbfinal – eine Analyse zur Serie

Es braucht viele Faktoren für einen Sieg in den Playoffs. Viele werden den Wechsel von Bergeron zu Smith als eine symbolische Wende in dieser Serie sehen. Sicherlich war der Einsatz des unspektakuläreren Smith ein wichtiges Zeichen, andere Faktoren spielten aber, wenn man die Gesamtbetrachtung macht, eine durchaus grössere Rolle. Es war aber nicht nur der ZSC selber, sondern auch die Genfer selber, die am Ende eine knappere Serie verhinderten. Die vielen Ausfälle wogen am Ende zu stark ins Gewicht beim Team von McSorley und so half dem extrovitierten Trainer und Clubbesitzer diesmal nicht einmal das physische Element. Nicht annähern konnte er den ZSC ins Wanken bringen.

Flüeler, Schäppi und Seger
Wick, Nilsson und Bärtschi haben in der Halbfinalserie am meisten Skorerpunkte gesammelt, dennoch waren es nicht sie, die diese Serie entschieden haben. Viel mehr war es am Ende die bestechende Ruhe Flüelers, das aggressive Forechecking von Schäppi und Co. und der zurückgekehrte Captain – Mathias Seger. Welche Emotionen der 37-jährige Leitwolf  ins Spiel brachte, sucht seinesgleichen. Spätestens nach der Niederlage in Spiel 3 (bei einem Torschussverhältnis von 40:19 zu Gunsten des ZSC) legte der Captain noch einmal ein Bricket zu. Man sah ihn immer wieder mit hochroten Kopf auf dem Eis, die Gründe dafür waren jedesmal andere. Doch er pushte damit sich und seine Mannschaft auf ein besseres Niveau.

Nahtlos in diese Veränderung ab Spiel 3 passte die Leistung von Flüeler. Entschuldigte sich der 26-jährige Torhüter nach dem Patzer in Spiel 2 noch öffentlich bei der Mannschaft, musste ihm diese spätestens nach dem Startdrittel des 8:0 in Genf ein grosses Dankeschön aussprechen. Selten habe ich Flüeler derart schnell sich verschieben gesehen, auch die Ruhe ist zurück und Abpraller waren in den letzten Partien seltenheitswert. Ein Umstand, welche der kompletten Mannschaft half.

Dann war da noch die immer wieder angesprochene Breite des Kaders, doch wer ist die „Breite“? Es waren jene, die stets auch in der vierten Linie forecheckten, kämpften und den Gegner beschäftigten, während sich die übrigen Zürcher auf der Bank erholten. Einer der auffälligsten „Unauffälligen“ war sicherlich Reto Schäppi, dessen Stock in der gegnerischen Zone fast überall zu finden war. Immer wieder scheiterten die Genfer bereits an ihm – oder eben auch an Neuenschwander, Baltisberger und so weiter.

Im Fazit kann man es schlicht halten, der ZSC war besser, breiter und agiler, aber er musste immer aufpassen sich nicht selber im Weg zu stehen. Erfolg bringt oft Nachlässigkeit mit und dieser wiederum ist dann der grösste Feind des Erfolgs. Im Halbfinal hat der ZSC der Nachlässigkeit keine Chance gegeben und steht deshalb verdient im Final.

Die Odyssee Zug und deren Sicherheitswahn geht weiter!

Der nachfolgende Text wurde eins zu eins von der Ostkurve Davos kopiert. Er zeigt, wieder einmal auf, wie haltlos die Zustände in Zug sind! Willkür und Sicherheitswahn vor Vernunft und Dialog… So kann es nicht weitergehen. Ein Armutszeugnis für den EV Zug und dessen Sicherheitsdienst! Ein Abstieg von Zug wäre das Beste, was unserer Liga passieren könnte.

Das erste Playoff-Spiel gegen Zug; ein unglaublicher 6-1 Auswärtssieg. Leider auch ein Spiel das wir als Szene Davos, und viele andere Davos Fans, nicht im Stadion miterlebten. Die Gründe für den Stadionboykott sind bekannt. Die hohen Sicherheitsauflagen sind dennoch kein Grund zuhause zu bleiben. Sowohl vor als auch nach dem Spiel präsentierten wir auf einer Brücke in der Nähe vom Zuger Eisstadion drei Spruchbänder. Die Spruchbänder „Gega ID-Kontrolla“, „Fankultur Erhalta“ und „Kontrollwahnsinn-los“ wurden untermalt mit Blitzer, zwei Pyros und Rauch. Ein Friedlicher Protest gegen die Sicherheitsmassnahmen in Zug.

Auf diese Aktion folgte eine Polizeikontrolle. Unsere Personalien wurden notiert, wir, sowie unsere Autos, wurden durchsucht. Eine in unseren Augen etwas überflüssige Aktion aber wir kooperierten mit der Polizei. Nach einer Stunde waren die Kontrollen vorbei. Leider war die Kontrolle nur der Anfang vom Ende.

Freitagmorgen kam Post vom EV Zug: Drei Jahre Stadionverbot! Drei Jahre Stadionverbot für was?! Wegen zwei Pyros auf einer Brücke?! Wegen einem friedlichen Protest?! Wegen der Äusserung unserer Meinung?! Das kann doch nicht wahr sein?! Doch das ist die bittere Realität! Die Realität in einer Gesellschaft, in welcher die Meinungsfreiheit so gross geschrieben wird. Besonders nach den Anschlägen in Paris, sollte man meinen, wir haben die Wertschätzung der freien Meinungsbildung verstanden. Fehlanzeige!

So sieht die Realität aus: Die Zuger Polizei hat die Personalien von zehn Jungs, die am Samstagabend kontrolliert wurden, dem EV Zug weitergeleitet, mit der Empfehlung Stadionverbot für alle auszusprechen. Der EV Zug, als Mörder der Fankultur, nahm das Angebot der Polizei dankend an und verteilte zehn Stadionverbote für jeweils drei Jahre. Anzeige wird die Polizei nicht erstatten, da sie nicht beweisen können, wer was verbrochen hat. Beweise für ein Verbrechen braucht es, für ein Stadionverbot leider nicht. Man kann willkürlich Stadionverbote verteilen. Dank dem Hooligankonkordat ist es auch nicht möglich ein solches Stadionverbot anzufechten. Kannst du dir das vorstellen, in einem freien Land wie der Schweiz? Wahrscheinlich nicht, doch so sieht es aus.

Die Folgen sind schwerwiegend: Es fehlen zehn wichtige Jungs im Stadion. Und jetzt? Spielt das eine Rolle, wenn sie nicht im Stadion sind? Es sind ja noch genügend Fans in der Ostkurve. Jedoch fehlen Jungs, welche Choreos vorbereiten, Fahnen schwingen, Stimmung machen und auch an einem Dienstag nach Genf fahren. Führungspersonen, die organisieren und planen, sind für drei Jahre ausgeschlossen. Der Kurvenfotograf und der zukünftige Capo sind ebenfalls unter den zehn erwähnten. Fünf Mitglieder der Young Supporters Davos sind für drei Jahre ausgesperrt. Sie sind diejenigen, die in Zukunft dafür verantwortlich sind, dass unsere Kurve so Farbenfroh bleibt, wie sie momentan ist. Diese zehn Stadionverbote haben grosse Folgen für die Fankultur in Davos.

So wie wir, Jungs der Szene Davos, für unsere Farben leben, gehören leider auch Stadionverbote dazu. Wir nehmen Risiken auf uns, suchen Grenzen auf, gehen darüber hinaus und spielen mit dem Gesetz. Dass dies irgendwann Konsequenzen haben wird, war klar. Die Konsequenzen werden getragen und akzeptiert. Doch in diesem Fall wurde übertrieben! Es sind Jungs bestraft worden, die nicht einmal auf der genannten Brücke waren und nur kontrolliert wurden, weil sie sich als Davos-Fans geoutet haben. Bewusst haben wir uns entschieden, nicht zum Stadion zu gehen. Bewusst sind wir in Zug nicht gross herumgelaufen. Bewusst haben wir das Spiel in einer Bar weit weg vom Stadion mitverfolgt um grösseren Ärger zu vermeiden. Bewusst haben wir uns für einen friedlichen Protest entschieden, auf der Brücke ein Transparent aufgehängt und 2 Pyros gezündet. Am gleichen Abend hielten es einige Zuger-Fans jedoch für nötig diverse Davoser anzugreifen, was natürlich keine Folgen mit sich zog. In Zug gibt es keine Stimmung, keine Fankultur, dafür reine Willkür!!

Am letzten Samstag, beim Heimspiel in Davos, wurde ernsthaft über einen Boykott diskutiert. Wir entschieden uns für Stimmung und eine Choreo, für die Mannschaft, für die Fankultur, für den Verein, welchen wir so Lieben!
Quelle: http://www.ostkurvedavos.ch/index.php?sid=1

Gegen den HCD zurück auf die Siegesstrasse

ZSC – HC Davos 4:1 (2:0, 1:0, 1:1)

Bereits vor dem Spiel vermeldete der ZSC ein ausverkauftes Stadion – 11’200 Zuschauer also lockte die Affiche Tabellenleader gegen Meister in die Halle. Nach dem Rückschritt am Freitag gegen Rapperswil Jona, zuvor gab es vier Siege in Serie, gab es einen Tag Pause zur Fehleranalyse um nun gleich gegen den HCD wieder durchzustarten. Davos stehen strenge Wochen bevor und dies dürfte spätestens ab heute regelmässig von del Curto in den Interviews angesprochen und als Argument für durchzogene Leistungen verwendet werden. Für den ZSC dagegen geht es in den Schlussspurt in Richtung Weihnachtspause, es sind mit diesem noch vier Partien für das Team von Crawford. Morgen das Cupspiel in Visp und dann sind es noch die beiden Partien gegen Genf (zuhause) und Bern (auswärts) anfangs der Weihnachtswoche.

Ein Auftakt nach Wunsch
Es war schnell zu sehen, dass der Z bemüht war, diese Partie in den Griff zu kriegen. Trotz ausverkauftem Haus aber schlug der Funken noch nicht auf das Publikum über. So dauerte es bis zur 6. Minute, da lief ein Powerplay für den ZSC und zur Abwechslung war er dabei einmal erfolgreich. Bergeron Slapshot konnte Genoni halten, aber nicht begraben und Wick leitete die Scheibe zu Nilsson weiter, welcher keine Probleme hatte, diese zu versenken. Mit dem 1:0 kehrte auch etwas Stimmung in die Halle und diesen Schwung nahm das Team gleich mit. Viel Druck erwartete das Team von del Curto in dieser Phase. Dabei wirkte der HCD oft unorganisiert und auch wenig inspiriert. Bis zur 18. Minute aber blieb es beim einen Treffer der Zürcher, das zweite aber lag in der Luft. Nach 18. Minuten machte es dann Senteler fix, er lief an der rechten Bande an allen vorbei, zog im richtigen Moment zum Tor und erwischte Genoni. Es war eine sehenswerte Einzelaktion, gekrönt mit dem perfekten Abschluss.

Im zweiten Drittel noch etwas besser
Der Auftritt der Zürcher vermochte zu gefallen, er war engagiert und dem HCD fast immer überlegen. Nach 25. Minuten gab es einen weiteren Zürcher Treffer, der erste etwas glückliche. Blindenbacher zog von der blauen Linie ab, ein eigentlich ungefährlicher Schuss, doch er wurde von einem Davoser abgelenkt und fand so den Weg ins Tor. Das 3:0 befreite den Z noch etwas mehr und als ob sie den Treffer nachträglich noch rechtfertigen wollten, spielten sie fortan noch etwas besser. Nun funktionierten alle Kombinationen fast einwandfrei, Flüeler hielt alles was er musste souverän und vorne beschossen sie Genoni fast im Minutentakt. Aber alle scheiterten am Ende, ob Malgin oder Wick völlig egal. Und der HCD? Er hatte genau einen Pfostenschuss zu verzeichnen und der Rest war eher Stückwerk und wenig gefährlich.

Emotionen, aber keine Änderung am Spielverlauf mehr
Das letzte Drittel startete ähnlich, wie das zweite begonnen hatte. Beim HCD passte wenig und der ZSC wirkte in dieser Phase zu souverän. In der 53. Minute gab es dann noch den Anschlusstreffer des HCD, der Treffer kam eher aus dem nichts. Das Highlight des letzten Drittels war dann aber Bergeron, der zuerst mit Sciarioni eine Keilerei einging und danach auch noch mit Guerra. Danach musste er unter die Dusche, sein Arbeitstag war somit durch. Mehr brauchte es aber auch nicht für diesen Sieg und so kommt der ZSC bis auf drei Punkte an den HCD heran.

Es war ein gutes Warm-Up für die morgige Partie gegen Visp im Cup.