Spiel 2 steht vor der Tür – es dürfte noch schwieriger werden

Das erste Spiel der Finalserie zwischen dem ZSC und dem HC Davos hielt, was es versprach: viel Tempo, viel individuelle Klasse und zwei gute Torhüter. Dennoch war die Sache am Schluss eine klare Sache, nicht nur mit dem 3:0 Resultat, nein auch im Bereich der Torabschlüsse war der ZSC deutlich aktiver. Beide Teams feuerten 28 Schüsse auf den gegnerischen Torhüter ab, dennoch war das Spiel am Ende nicht derart umkämpft, wie man dies von einem Auftaktsspiel in den Final erwarten hätte können.

Aber die Ursache ist schnell gefunden, der Z war gestern optimal bereit, er war auf den Punkt ready alle Versuche zu kontern. Obwohl die Bündner rasant zur Sache gingen und der ZSC vielleicht etwas überrascht war, lies er sich nicht beeindrucken. Er pushte mit vier Linien gegen die anstürmenden Bündner und diese waren ziemlich schnell über die Gegenwehr erstaunt. Physisch konnte Davos kaum je etwas gegen den ZSC setzen, ob Baltisberger, Schäppi oder Künzle – alle fuhren ihre Checks weiter und so wurde der Gegner immer wieder früh in ihren Bemühungen gestört. Auch das konsequente Forechecking der Spieler von Crawford machten es dem HC Davos gestern unmöglich dieses Spiel zu gewinnen.

Was braucht es für einen weiteren Sieg?
Die Zürcher Spieler waren gestern Abend bemüht, direkt nach dem Spiel den Ball flach zu halten. Sie versuchten die durchaus sehr gute Leistung herunterzuspielen, den Druck wieder etwas zurück auf den HCD zu bringen. Sollte dem ZSC eine ähnlich starke Leistung gelingen, dann wird es für den HCD ganz schwierig werden, auch morgen. Morgen aber werden die Davoser alles versuchen, den Ausgleich zu erzielen und dieser ist schneller da, als dem ZSC lieb sein könnte…

(Bild: Berend Stettler, zsclions.ch)

Fotos: Meisterfeier

Bilder der Meisterfeier im Hallenstadion, Zürich am 19.04.2014.

Fotos: Playoff-Spiel 4 EHC Kloten – ZSC

Bilder von der vierten Playoff-Partie zwischen dem EHC Kloten und dem ZSC im Schluefweg, Kloten am 19.04.2014.