Die Champions Hockey League im Rückblick

Ja, es hätte keine Meisterleistung gebraucht am gestrigen Abend um die Wiener nach 60 Minuten zu bezwingen, aber etwas mehr Konzentration und Konsequenz dann eben schon. Drei Mal durfte der ZSC vorlegen, drei Mal verpasste es das Team von Crawford nachzulegen und die Führung auszubauen. Als Fraser dann die erstmalige Führung für Wien zu Stande brachte, war es in der 57. Minute bereits zu spät für eine Reaktion und so dürfen sich die Össtereicher – die fünf Siege aus sechs Spielen erreichten – als das Überraschungsteam dieser CHL-Qualifikation feiern. Sie waren am Ende das clevere und physisch auch präsentere Team an diesem Dienstagabend. Was die Zürcher in der Liga vorbildlich durchführen, die gegnerischen Spieler von Lukas Flüeler wegzuhalten und ihm den Weg freizuschaufelnd, klappte gestern so gar nicht. Seger und Co. verpassten es drei Mal, die Sicht für Flüeler freizuhalten und damit sind bereits drei Tore von gestern Abend zu begründen.

Welchen Stellenwert hat die neue Champions Hockey Legaue?
Gross angekündigt und auch ordentlich vermarktet; so zeigte sich die Champions Hockey League vor dieser ersten Austragung. Natürlich ist diese noch lange nicht vorbei, für den ZSC aber schon und damit auch die Gelgenheit ein erstes Fazit zu ziehen. Die Mehrheit der Zuschauer sind vom neuen Produkt noch kaum überzogen, dies zeigte sich dann auch in den Heimspielen der Zürcher. „Der Chreis“ in Dübendorf war noch gut gefüllt, doch für das Hallenstadion reicht das Interesse bei weitem nicht.

Es wird sicherlich zwei bis drei Jahre benötigen, ehe die CHL Fuss fassen dürfte und auch International zu einem angesehenen Wettbewerb avanciert. Unter diesen Umständen und mit der Tatsache, dass die KHL nicht mitmacht, werden viele Clubverantwortliche dieses Format als bessere Vorbereitung sehen. Um über diesen Stellenwert zu kommen, braucht es zudem noch einige organisatorischen Fortschritte. Lange Pausen, wie diese gegen Färjestad BK der Fall waren, dürfen nicht akzeptiert werden und müssen zum Spielabbruch führen. Für viele eher ein Detail am Rande, für die Fans aber ungemein ärgerlich und mühsam, sind die Powerbreaks die es gefühlte fünf Mal pro Drittel gibt. Ein Unding aus der NHL, welches man schnellstmöglich abschaffenn sollte.

Zusammengefasst aber kann durchaus ein positives Feedback gegeben werden. Lustige Reisen, gutes Niveau und viel Körperkontakt für diese Jahreszeit waren die positiven Nebeneffekte der neuen CHL.

Der ZSC ohne Ausreisser nach Oben
Peter Zahner hatte im Vorfeld des CHL-Wettbewerbs die Wichtigkeit dieses Formats für den ZSC unterstrichen. Er lief dann auch immer in Bestbesetzung auf und zumindest von der Aufstellung her, gab es nie Fragen über die Glaubwürdigkeit dieser Aussage. Dennoch konnten einige Spieler, die in der Liga ansonsten ganz anders auftretten, nicht verbergen, dass nicht alle dieser CHL denselben Stellenwert zuweisen. Insbesondere in den beiden Spielen gegen Färjestad BK wurde dies ersichtlich, beides Mal verloren die Zürcher in der Verlängerung und damit im Endeeffekt auch die Chance über Platz zwei weiterzukommen.

Die zwei Pflichtsiege gegen Oslo stellten keine Überraschung dar, aber im Auswärtsspiel wäre der ZSC beinahe um seine drei Punkte gebracht worden. Im Heimspiel gegen Wien hatte man es ebenfalls verpasst drei Punkte abzustauben, da brachte auch der Siegestreffer von Baltisberger wenig. Am Ende hatte man genügend Chancen – trotz der Niederlage von gestern – um weiterzukommen, man verpasste es aber stets die letzte Konsequenz hinter die Aktionen zu bringen und scheidet so wohl durchaus verdient aus dieser CHL-Kampagne 2014/15 aus.

Nach 36 Sekunden in der Verlängerung verloren

ZSC – Färjestad BK 2:3 (0:1, 1:0, 1:1, 0:1) n.V.

Färjestad BK – ja da war doch bereits einmal etwas. Richtig, bereits in den letzten zwei Jahren, in der damaligen European-Trophy, sind die beiden Teams aufeinander getroffen. Beides Mal zog der Schwedische Vizemeister aus der letzten Saison das bessere Ende für sich ein. Diese Partie dürfte aber von beiden Teams noch eine Spur härter angegangen werden und der Sieg noch etwas konsequenter angestrebt werden. Auch heute waren beim ZSC wieder alle wichtigen Akteure dabei, wie dies bereits schon zwei Tage zuvor gegen Oslo der Fall war.

Ein munterer Auftakt in diese Partie
Lange brauchten beide Mannschaften nicht um durchzustarten. Bereits nach 50 Sekunden hatte Keller allein vor dem Tor die Chance zum Führungstreffer. Doch er scheiterte, wie einige seiner Mitspieler danach am Torhüter der Schweden. Die ersten Minuten gehörten klar dem ZSC, der aber zu viele Strafen kassierte in der Folge und sich so selber den Schwung nahm. Einer dieser Strafen führte in der sechsten Minute dann auch zum 0:1 für Färjestad BK. Dieser Treffer änderte aber nichts daran, dass der Z die besseren Chancen hatte, diese aber nicht verwertete. Keller – der Topskorer der Zürcher – alleine hatte Chancen für zwei oder drei Tore. Doch es blieb dabei, der ZSC musste sich am heutigen Abend noch auf den ersten Treffer gedulden.

Der Ausgleich im Mittelabschnitt
Für das heutige Spiel gab es zum ersten Mal einen Fansektor im Hallenstadion. Im X2 hatten sich die Z Fans formiert und unterstützten das Team von dort aus. Auf dem Eis war dies resultatemässig noch nicht auszumachen. Trotzdem hatte der ZSC mehr und die besseren Chancen. Bis zur 35. Minuten, da gab es eine Powerplaychance für den ZSC. Diesmal war der Versuch erfolgreich, Bergeron zog von der blauen Linie ab und dort lenkte Baltisberger, erneut der junge Zürcher, ab und stellte zum Ausgleich. Weitere Chancen folgten auf beiden Seiten, aber ohne Torerfolg. So ging es mit diesem 1:1 in das letzte und entscheidende Drittel dieser zweiten CHL Partie.

Nach 36 Sekunde Verlängerung verloren
Zu Beginn des letzten Drittels gab es dann einen Fehler des neuen Ersatztorhüters Urban Leimbacher zu sehen. Er stoppten den auf dem Eis „anschlidernden“ Puck nicht und die Schweden sagten danke! Diesem erneuten Rückstand liefen die Zürcher bis zum zweiten Treffer von Baltisberger. Es waren 51. Minuten gespielt da stand die Nummer 14 vor dem Tor, er hatte es sich dort offensichtlich gemütlich gemacht, und verwandelte zum Ausgleich. In der Folge neutralisierten sich die beiden Teams mehrheitlich, bis kurz vor Ende des Spiels, da kam Färjestad zu einer Powerplaymöglichkeit.

Zwar konnten die Schweden in der regulären Spielzeit diese Chance nicht nutzen, aber es blieb noch etwas Zeit in der Verlängerung. Diese nutzten die Schweden dann auch eiskalt und nach 36 Sekunden in der Verlängerung war dann auch Schluss an diesem Abend. Da aber trug Leimbacher keine Schuld, der 32-jährige war gegen diesen Abschluss machtlos. Weiter geht es am nächsten Wochenende mit dem Team-Cup in Küsnacht.

Innert 36 Sekunden zur Niederlage

ZSC – Färjestadt BK 1:2 (0:0, 1:2, 0:0)

An diesem Wochenende ging es gegen die beiden Schwedischen Teams in der European Trophy, am Freitag gegen Färjestad und am Samstag gastierte Frölunda. Beide Spiele fanden in der Eishalle in Dübendorf statt. Am heutigen Freitagabend wartete der Leader der Division, in welcher sich der ZSC befindet.

Keine Tore, aber viel Kampf im ersten Drittel
Bereits in den ersten Minuten war der ZSC voll da. Die ersten zehn Minuten der Partie fand hauptsächlich im Drittel der Schweden statt.  Die erste Grosschance gab es in der fünften Minute für Ryan Keller, der aber regelwidrig gebremst wurde und so einen Penalty zugesprochen erhielt. Keller lief selber an, scheiterte aber am Schlussmann von Schweden. In der siebten Minute gab es dann Hoffnung in Form einer Strafe. Doch das Überzahlspiel der Zürcher dauerte nur Sekunden, dann nahm auch Blindenbacher auf der Holzbank platz. Während der zweiten Hälfte des Drittels kam dann das Schwedische Team besser und besser ins Spiel. Gefördert wurde diese Steigerung auch durch Zürcher Strafen, unter anderem war es erneut Blindenbacher, der wieder mit zwei Minuten bestraft wurde.

Die letzte Minute schlicht verpennt
Färjestad nahm den Schwung aus den ersten 20 Minuten gleich mit und lief weiter auf das Tor von Lukas Flüeler an, scheiterte aber vorderhand jedes Mal. In der 29. Minuten, quasi mit der ersten Chance der Zürcher im Mitteldrittel, dann aber das 1:0. Kenims tankte sich durch die Verteidigung von Färjestad und bediente Bärtschi, der nur noch einschieben musste. Es schien fast so, als würde der ZSC nun die Drehzahl etwas reduzieren. Dass dies nicht allzu sinnvoll ist, zeigte sich in der 20. Spielminute und dem Ausgleichstreffer durch Stafford. Es waren nur noch wenige Sekunden zu spielen, da lag die Scheibe noch einmal hinter Lukas Flüeler. Der ZSC verspielte innerhalb von 36 Sekunden einen Vorsprung und musste mit diesem Rückstand in den letzten Abschnitt starten.

Zu ungefährlich im letzten Spielabschnitt
Ziel für den Schlussabschnitt musste sein, die letzten Sekunden des Mitteldrittels vergessen zu machen und noch einmal in das Spiel zurück zu kehren. So erarbeitete sich der ZSC auch einige Chancen, doch diese blieben in den meisten Fällen zu harmlos oder wurden vom Schlussmann von Färjestad vereitelt. Erst in den letzten Minuten, unterstützt durch eine Strafe gegen Bastiansen, wurde es noch einmal gefährlich um das Schwedische Tor. Doch das Powerplay war am heutigen Abend zu wenig gefährlich. Und so verlor der ZSC auch die diesjährige Ausgabe gegen Färjestad BK.

Hoffentlich ist dann dass morgen nicht so, dann wartet Frölunda um 19:00 ebenfalls wieder in Dübendorf.