Die Ereignisse rund um den sechsten Sieg in Folge

Es war kurz vor 17 Uhr als sich im ansonsten noch ruhigen Hallenstadion ungefähr 15 Personen einfanden und die gesamte Westseite mit blauen, weissen und roten A3 Papieren eindeckten. Es sollte die Vorbereitung für einen absolut gelungenen Abend werden. Für die Mithilfe der beteiligten Personen sei an dieser Stelle erneut ein grosses Dankeschön ausgesprochen.

Cyrill Bühler verlängert Vertrag um ein Jahr / Kloten als Exil
Etwa eine halbe Stunde vor Spielbeginn fand die obligatorische Pressekonferenz statt, an welcher bekannt gegeben wurde, dass Cyrill Bühler seinen auslaufenden Vertrag bei den Zürcher um ein weiteres Jahr verlängerte. Eine Entscheidung, die sicher bezüglich Kämpferqualitäten eine gute ist. Ebenfalls wurde bekannt, dass ein allfälliges sechstes Spiel in Kloten ausgetragen würde und die Saisonkarten gegen ein gültiges Ticket umgetauscht werden müssen.

Domenico Pittis am Knie verletzt
Nach gut zehn Minuten und einem Check von Esa Pirnes blieb Domenico Pittis am Boden liegen. Die Vermutung lag nah, dass sich der Kanadier beim Zusammenprall verletzte. Doch Pittis stand auf und erzielte sogar noch den Führungstreffer für die Zürcher im Powerplay. In der Pause, nach genauerer Betrachtung der Sachlage, wurde aber entschieden, dass das Risiko für weitere Einsätze am gestrigen Abend zu hoch ist. Der Zeitpunkt seiner Rückkehr wurde natürlich noch nicht bekannt gegeben.

Erstaunen über die Marathon-Distanzen von Brunner und Holden
Je länger die Partie dauerte und je mehr Damien Brunner, gut erkennbar mit seinem gelben Helm, auf dem Eis stand, desto öfters ging ein Raunen durch den Zürcher Anhang. „Jetzt staht de doch sicher scho sit foif Minute uf dem Isfäld“, war zu hören und tatsächlich forcierte Shedden den ungemein gefährlichen Mann mehr und mehr. Doch mit jedem Shift schienen die vorhandenen Energiereserven kleiner und kleiner. Dass die Kontrolle von Brunner und Holden ein Schlüssel zum Sieg sein wird, war schon immer klar. Dass der ZSC dieses Ziel so erfolgreich umsetzten kann, konnte aber nicht erwartet werden.

Ohne Pittis – aber mit Schwung nach Bern!

Mit dem Schwung der drei aufeinander folgenden Siege gegen Zug, Lugano und Kloten reist der ZSC heute nach Bern, wo er ohne den gesperrten Domenico Pittis antreten muss. Die Strafe für den Kanadier zeichnete sich bereits am gestrigen Tag ab, als der Einzelrichter ein Strafverfahren eröffnete. Nun wurde also entscheiden: Eine Spielsperre und zusätzlich eine Busse von 1000 Franken.

Damit wird dem ZSC heute Abend nichts anderes übrig bleiben, als erneut mit nur drei Ausländern (Nylander, McCarthy und Tambellini) zu spielen. Die Aufgabe in der grössten Eishalle Europas wird damit zwar nicht einfacher. Doch der ZSC lebt mit dem Vorteil von drei Siegen in Serie besser als der SCB. Das Team von Larry Huras erlitt zuletzt zwei Niederlagen in Folge – mit Biel und Fribourg waren das sogar zwei Partien mit regionalem Prestige.

Zum ersten Mal seit langer Zeit darf der ZSC in einer Begegnung also durchaus als (Mit-)Favorit betrachtet werden, zumal es ein Spiel zwischen Tabellennachbarn ist. Zugegegeben – der SCB liegt acht Punkte voraus und ist daher immer noch deutlich komfortabler platziert als der Z.

Bern ahoi! Auf geht’s Zürcher SC.

Verfahren gegen Pittis

Domenico Pittis

Domenico Pittis

Wie der Schweizerische Eishockeyverband (SEHV) heute in einer Medienmitteilung berichtet, wurde gegen Domenico Pittis ein Verfahren eröffnet. Grund für dieses Vorgehen ist der Check gegen Micki DuPont in der 8. Minute im Spiel gegen Kloten. DuPont konnte nach dem Check weiterspielen.