Cup-Final Lausanne – Statement Aktive Fanszene ZSC

In der zweiten Austragung des neu eingeführten Schweizer-Cups steht der ZSC erstmalig im Final. Unsere Mannschaft kann also einen Titel gewinnen. Auch wenn sich dieses neue Format noch nicht gänzlich durchgesetzt hat, ist es eben doch ein Pokal. Titel und Pokale sind keine Selbstverständlichkeit.

Mit der Tatsache, dass der Cup-Final gegen Lausanne ausgetragen wird und die Halle am 3. Februar 2016 bereits ausgebucht ist, war aber auch klar, dass wir wieder einmal mit den Umständen in Lausanne kämpfen mussten. Vorweg zeigt dieser Fall aber einmal mehr, dass der ZSC und seine Fans eine eigene Halle brauchen. Voraussichtlich im September 2016 wird das Volk der Stadt Zürich über den Betriebskredit entscheiden, es braucht dort ein Ja um in ferner Zukunft solche unglücklichen Situationen zu vermeiden.

Zurück zu Lausanne. Die Umstände in Lausanne sind hinlänglich bekannt; schlechtes bis nicht vorhandenes Catering, Behandlung wie ein Straftäter, gefängnisähnliche Zustände, ID-Kontrollen und vermeintliche Freiheitsberaubung. Nicht nur die ZSC Fans boykottieren die Gastspiele in Lausanne, auch die meisten anderen Fanszenen tun dies. Für den Cup-Final wurde eine Lösung gesucht, welche beidseitig akzeptabel gewesen wäre. Leider war Lausanne nicht bereit einen Kompromiss einzugehen und von ihrer Position abzuweichen. Obwohl ein solcher in den Playoffs 2014 gefunden wurde und ohne Probleme funktioniert hatte. Es zeigte uns einmal mehr, dass in Lausanne die Gastfreundschaft eher dünn gesät ist.

Deshalb haben wir uns schweren Herzens entschieden, die Reise nach Lausanne nicht in Angriff zu nehmen und so einen möglichen Titel unseres geliebten ZSC nur vor dem Bildschirm aus zu verfolgen. Mit diesem Entscheid hat sich die aktive Fanszene schwer getan, aber er ist, in Anbetracht der Tatsache, dass diese Umstände für uns nicht tragbar sind, der einzige und konsequente Weg. Auch soll an dieser Stelle erwähnt werden, dass wir dies keinesfalls als Zeichen gegen unsere eigene Mannschaft verstanden haben wollen. Alles hätten wir gegeben um unsere drei Buchstaben zum Titel zu schreien, live vor Ort – dies wurde uns nun leider verwehrt.

Wir werden uns deshalb auch in Zukunft stark machen gegen den totalen Sicherheitswahn und die willkürliche Bestrafung von Hockeyfans. Nicht nur in Lausanne, sondern auch in Zug. Diese Art von Einlasskontrollen, ausschliesslich für Gästefans, darf nicht Schule machen.

An dieser Stelle möchten wir ebenfalls unserem Club danken, welcher uns die Kontakte und den Support in diesen Verhandlungen gegeben hat. Es sei deshalb auch erwähnt, dass genau diese Zusammenarbeit ein Teil des Erfolges ist, dass sich Gästefans im Hallenstadion nicht wie Schwerverbrecher behandeln lassen müssen. Vielleicht sollten sich andere Clubs dieses Modell einmal als Vorbild nehmen.
Um dennoch allen ZSC Fans die Möglichkeit zu geben, das Spiel gemeinsam zu verfolgen, versuchen wir ein Public-Viewing auf die Beine zu stellen. Haltet Euch den Abend und vor allem die Nacht frei.

Aktive Fanszene ZSC