Swiss Ice Hockey Cup

Swiss Ice Hockey hat heute morgen Medienverteter zu einer Medienkonferenz in Zürich Oerlikon ins Swiss Hotel eingeladen. Anlässlich dieser Medienkonferenz wurde über den neuen Swiss Ice Hockey Cup informiert. Die Erstaustragung soll in der Saison 2014/2015 stattfinden. Die Teilnehmeranzahl beträgt 32 Mannschaften aus NLA, NLB und Regioleague.

Modus

Der Modus ist simpel, ähnlich wie im Fussball und beinhaltet ein K.O.-System. Die Teilnehmer werden für die erste Runde (1/16 Final) in vier regionale Gruppen eingeteilt.

Nord: ZSC, Kloten, Rapperswil
Süd/Ost: Davos, Lugano, Ambri
Zentral: Zug, Biel, Bern
West: Genf, Fribourg, Lausanne

In jede Gruppe kommt der beste regionale Club aus der NLB hinzu. Diese 16 Mannschaften sind gesetzt und können somit in der ersten Runde nicht aufeinander treffen. Wer diese vier Mannschaften aus der NLB sind und wie diese ermittelt werden, muss noch entschieden werden. Die restlichen Teams aus der NLB und der Regio League werden in die regionalen Gruppen nach Region aufgeteilt. Die erste Runde des Cups findet also nur mit regionalen Partien statt. Ab den Achtelfinals wird überregional gelost.

Über den ganzen Cup hat das unterklassige Team Heimrecht. Wo der Final stattfindet und ob es ein neutraler Austragungsort hierfür gibt, ist noch nicht definiert.

Preisgelder und Vermarktung

InfrontRingier Sports & Entertainment sowie Swiss Ice Hockey gaben keine genauen Angaben über das Preisgeld bekannt. Verbandspräsident Marc Furrer von Swiss Ice Hockey teilte mit, dass die Clubs mit den Bedingungen, sowie den Entschädigungen einstimmig und in überwältigender Mehrheit einverstanden sind.

InfrontRingier Sports & Entertainment gab bekannt, dass es einen Hauptsponsor geben wird. Dazu gibt es noch sechs weitere Partner und einen Time Keeper. Bei jedem Spiel sollen die Sponsoren und Partner einheitlich das Eis und die Banden bedecken, ähnlich der früeheren Champions Hockey League. Die Durchführung für die Saisons 2014/15 bis 2016/17 ist vertraglich bereits fix, somit droht dem Cup nicht ein Aus nach einem Jahr wie für die Champions Hockey League.

Nutzen

Die Schweiz ist in Europa das Land mit den wenigsten Qualifikationsrunden in der Meisterschaft. Zu den 50 Qualifikationsrunden kommen somit nun über fünf Monate nochmals maximal fünf Spiele für die Finalteilnehmer hinzu. Für die Clubs bietet der Cup zusätzliche Einnahmen und für die Sponsoren mehr Aufmerksamkeit. Für die Fans gibt es eine Abwechslung zum Qualifikationsalltag und bereits im Januar / Februar einen Titel.

Die Akzeptanz bei den Clubs für den Swiss Ice Hockey Cup in der NLA, NLB sowie Regio League ist hoch. Auch Davos ist trotz Spengler Cup dabei.

Was haltet Ihr vom neuen Cup in der Saison 2014/2015 (Start im September) und wie findet ihr den Modus?

Das Projekt zscblog.ch wird heute 5 Jahre alt!

5jahrezscblogwebWir schreiben den 13. Februar 2008, es ist der erste Tag des Projektes zscblog.ch. Aus der Idee, für die Fans des ZSC eine Plattform bereit zu stellen, auf welcher die News rund um den Club zusammengefasst sind, stammte die Idee für das Fanprojekt. Dominik Hew und André Kyburz, welche das Projekt ursprünglich gründeten, suchten nach Erweiterungen für das Team und beim Bier in der Kurve einigte man sich – eher zufällig, denn gewollt – dieses Projekt gemeinsam zu fördern. Von da an war auch die Marschroute definiert: Aus dem Zentrum der Fanszene für die Fans und die Kurve berichten. Die Basis war also gelegt, aber wie ging es weiter und was passierte in den nächsten fünf Jahren?

Die Ziele des zscblog.ch
Schnell stellten sich diverse kleinere und grössere Probleme ein. Wohin soll der zscblog.ch genau gehen? Wir blieben also ständig im Wandel und wollten dabei eines nicht vergessen, für was wir dies eigentlich alles tun: „Für de ZSC!“ Mit drei Buchstaben ist also die Motivation für dieses Projekt zu erklären. Die Bekanntheit des zscblog.ch dehnte sich mehr und mehr aus, zuerst nur einer kleinen Gruppe bekannt, hat er mittlerweile auch einen repräsentativen Charakter für die Zürcher Fans. Aber natürlich wird die Geschichte nicht im Internet geschrieben, sondern auf und neben dem Eisfeld. Wir sind also primär leidenschaftliche ZSC Fans.

Grundlage für das Projekt
In letzter Zeit wurden wir immer wieder darauf angesprochen, ob wir eigentlich mit dem Projekt etwas verdienen. Wie bereits oben erwähnt, arbeiten wir alle freiwillig und ohne Lohn. Im Gegenteil teilweise finanzieren wir sogar gewisse Projekte selber. Die Einnahmen durch die Werbung, welche ihr auf unserer Page seht, und jene durch den Verkauf der Kalender reichen aus, um die Serverkosten und kleinere Projekte zu begleichen. Aber wir lieben den ZSC und dieses Projekt, weil wir es von Beginn an wachsen und gedeihen gesehen haben.

Wohin geht die Reise?
Fünf Jahre sind viel, aber es sind noch lange nicht genug. Wir werden auch in den nächsten Jahren am zscblog.ch schrauben und feilen. Es ist unser Ziel für Euch das bestmögliche Medium zur Verfügung zu stellen, welches Euch alle nötigen Informationen zur Verfügung stellt. Aber auch diverse „Extras“ darüberhinaus werden weiterhin gefördert. Es soll eine gute Mischung auf dem zscblog.ch herrschen. Damit dies auch weiterhin der Fall ist brauchen wir natürlich Euch, die Leserschaft. Wenn Ihr Ideen, Anregungen oder auch Kritik habt, dann tut diese per Kontaktformular ungeniert kund. Denn nur dank Euren Feedbacks und Klicks sind wir überhaupt an dieser Stelle, an welcher wir uns heute befinden. Dafür ein „Merci“ an Euch.

Historie des zscblog.ch:
13. Februar 2008: Das Projekt zscblog.ch wird ins Leben gerufen.
15. Februar 2008: Die Vorform eines Spielberichtes wird online gestellt.
07. März 2008: Der erste Spielbericht ist Tatsache. Dies nach einer Derbyniederlage in den Playoffs.
08. August 2008: Die ersten Bilder des zscblog.ch gehen online
07. November 2010: Anlässlich des 80 Jahre Jubiläum gibt es das erste zscblog.ch-Video
20. August 2011: Die erste Ausgabe des zscblog.ch-Tippspiel wird lanciert.
20. März 2012: Der zscblog.ch organisiert eine Choreo auf der Weistseite des Zürcher Hallenstadions
07. April 2012: Erfolgreiches zscblog.ch-Video anlässlich des 3. Finalspiels in Bern
02. September 2012: Das erste zscblog.ch Quiz geht online 
13. Februar 2013: 5-jähriges Jubiläum des zscblog.ch

Wir sagen DANKE!
André Kyburz, Sven Treichl, Nino Renner, Alain Schwald und Dominik Hew

Stadionbewertung: Ambri und Lugano

Zum Abschluss noch einige Infos der beiden Tessiner NLA-Stadien mit jeweils zwei Umfragen. Uns interessiert auch Eure Meinung – Ihr habt die Möglichkeit einen Kommentar zu verfassen.

Valascia, Ambri-Piotta
Das Stadion befindet sich in der Gemeinde Quinto, welche sich wenige Kilometer vom Gotthard entfernt befindet. In der Valascia ist die eine Seite des Stadiondaches offen und im Winter misst man auch tiefe Minustemperaturen.
Kapazität des Stadion: 7’000
Grösse des Gästesektor: 500 Stehplätze

 

Resega, Lugano
Die Halle in Lugano liegt ca. 50 Autominuten vom Gotthardtunnel entfernt. Die Resega besuchen die Gästefans entweder mit dem Auto oder dem Fancar.
Kapazität des Stadion: 7’800
Grösse des Gästesektor: unbekannt

Stadionbewertung: Genf und Fribourg

Die vorletzten beiden Stadien schauen wir in der Westschweiz an. Beide Vereine haben momentan dank dem sportlichen Erfolg immer ein gut besuchtes Stadion.

Les Vernets, Genf
Die Halle in Genf ist zwar weit weg von Zürich, kann jedoch ohne Probleme mit dem öffentlichen Verkehr bereist werden. Der letzte Zug nach Zürich fährt kurz vor 23 Uhr. Die Stehplatzkurve ist nicht so steil wie in anderen Schweizer Stadien.
Kapazität des Stadion: 7’200
Grösse des Gästesektor: unbekannt

 

BCF-Arena, Fribourg
Die Arena in Freiburg ist oft ausverkauft und die Tickets für den Gästesektor sollten frühzeitig gekauft werden. Im inneren des Stadions sind für die Gästefans keine sanitären Anlagen vorhanden. Neben der Raucherzone wurden Toi Toi WC aufgestellt.
Kapazität des Stadion: 6’800
Grösse des Gästesektor: ca. 300 Stehplätze

Stadionbewertung: Biel und Davos

Mit Biel und Davos stehen zwei völlig unterschiedliche Stadien nebeneinander. Sollte die Arena in Biel neugebaut werden, so steht in Davos optisch, das wohl schönste Eisstadion der Schweiz.

Eisstadion, Biel
Das Eisstadion in Biel wurde im Jahre 1973 offiziell eingeweiht und ist seither die Heimstätte des EHC Biel. Den Sicherheits- und Infrastrukturanforderungen mag das Stadion nicht mehr mithalten. So ist die Stadt Biel als Eigentümer gezwungen in der Zukunft ein neues Stadion zu bauen. Die Stimmbürger haben bereits im Jahre 2007 über einen Neubau von Sportstadien zugestimmt und so sollen in der nahen Zukunft drei neue Sportarenen für Hockey, Fussball und Curling entstehen.
Kapazität des Stadion: 7’000
Grösse des Gästesektor: 800 Stehplätze

 

Vaillant Arena, Davos
2005 wurde die Nordtribüne des Stadions mit einem Restaurant und VIP-Bereichen neu gebaut. In Davos sind die Heimspiele des HCD unter der Woche oft nicht sehr gut besucht. Eine Anreise ins Bündnerland lohnt sich mit dem Auto oder Car. Nach dem Match gibt es leider keinen Zug zurück nach Zürich.
Kapazität des Stadion: 7’080
Grösse des Gästesektor: 500 Stehplätze