Sommerpause 2008 als Meister!!!!!

Die schönen sonnige Tage stehen uns bevor, das Spiel mit dem Puck und dem Eis wird nebst der WM und der NHL nur noch sekundäre Rolle haben. Noch geht es dieses Wochenende mit einem „Plauschspiel“ zwischen der SU02 und der C11 um den Puck, danach aber scheint Ruhe einzukehren. Auch wir von zscblog.ch werden uns etwas Sonne, Strand und Palmen gönnen.

Ein regelmässiger Blick auf unsere Page wird sich dennoch immer lohnen. Es werden immer wieder aktuelle News und Geschichten veröffentlicht, wie heisst es so schön „Nach der Saison ist vor der Saison“, das gilt auch für die Spieler und uns. Unter dem Strich geht es nur noch etwa 3 Montage bis zu den ersten Testspielen! Für alle die es genau Wissen wollen, haben wir einen Countdown auf der Startseite eingerichtet.

Wir möchten euch danken für eure regelmässigen Besuche und hoffen wir können auch nächstes Jahr auf euer Besuch zählen.

Wir wünschen euch eine schöne Sommerzeit! Denn auch nächste Saison gibt es nur ein Motto:

„ZSC suscht gar nüt“

Das zscblog.ch-Team

Jahresrückblick Teil 3

Halbfinal gegen den Meister

Nach dem Sieg gegen Kloten folgte ein weiterer harter „Brocken“. Zwar hatte der Meister eine 7 Spiele dauernde Serie in den Beinen, doch über die Kämpferqualitäten der Bündner waren sich wohl alle einig. Tatsächlich konnte Davos das erste Spiel für sich entscheiden, trotz eines 2:0 Vorsprungs.

Doch der ZSC reagierte mit 3 Siegen in Serie und zog damit in der Serie auf 3:1 davon. Noch einmal aber waren es die Davoser die sich zurück in die Serie kämpften, die Kraft reichte aber nur noch für einen Sieg. Am Schluss war die Kraft draussen und der ZSC konnte mit einem souveränen 5:1 in den Playofffinal einziehen.

Zum Dessert Genf

Nach dem Bern bereits im Viertelfinal gescheitert war, schienen die Genfer „Kronfavorit“ auf den Titel zu sein. Die taktische Marschrichtung von McSorley’s Team war klar, der Meistertitel sollte zum ersten mal nach Genf transportiert werden. Seine Pläne hatten Anfangs keine Fehler und so stand es schnell 2:0 in der Serie für den HCGS. Auch in Spiel 3 waren die Genfer schnell mit 2 Toren im Vorsprung, klar am drücker und die Mannschaft der Zürcher schien langsam zu zerfallen

Doch eine Wende, die kaum mehr einer für möglich hielt geschah. Zürich gewann Spiel 3 doch noch und damit auch die Hoffnung auf den Titel. Es schien ein Wendepunkt in der Serie zu sein, die Mannschaft wuchs noch ein wenig mehr zusammen. Genau dieses Detail war es, das schlussendlich wohl den Unterschied ausgemacht hatte.

Der ZSC gewann sämtliche Spiele der restlichen Finalserie. Zwar mussten sie immer wieder Rückstände wett machen, die Mannschaft schien bereit für den Titel und sie war es auch. Wie sie Eindrücklich im Penaltyschiessen des sechsten Finalsspiel unter beweis stellte.

„De ZSC isch Schwizer-Meischter 2007/08″…

Jahresrückblick Teil 2

Knapp in den Playoffplätzen

Während der nächsten Wochen befand sich der ZSC immer zwischen Tabellenrang 6 und 8. Die Zürcher waren immer auf einem Platz für die Playoffs, doch konnten sich nie entscheidend gegenüber den Konkurrenten absetzen. So dauerte es bis Anfangs Februar ehe sich der ZSC definitiv für den Kampf um den Meistertitel qualifizieren konnte.

Zu einem Unerwarteten Wechsel kam es nach der Weihnachtspause, der langjährige Klotener Stürmer Pittis wurde an diesem Ort nicht mehr glücklich und kündete seinen Job dort Fristlos. Wenige Tage später vermeldete der ZSC diesen Transfer, er sollte sich später als genial erweisen. Überraschenderweise wurde der Kanadier gut bei den Fans aufgenommen, er spielte sich innert wenigen Spielen in die meisten Herzen der Fans. Doch seine Leistung gemessen in Punkten waren nicht überragend.

Playoffserie gegen Kloten

Wie sollte es anders sein, die Klotener waren Gegner Nr. 1. Durch den Transfer von Pittis waren dabei die Emotionen noch viel mehr aufgeladen. Die Fans des Kantonsrivalen liessen den ex-Spieler lautstark auspfeifen und deckten in mit verbalen Beleidigungen ein. Die Antwort gab der Center auf dem Eis mit Toren und Punkten.

Besonders am Anfang schien der Kanadier sehr gut mit seiner Situation umgehen zu können. Doch nach dem letzten Sieg in der Serie schien er sichtlich erleichtert.
Aber nochmal von Beginn an, der ZSC konnte bereits im ersten Auswärtsspiel das Break realisieren. Das vermeintlich klare Fazit war 5:1. Danach folgten zwei vergleichbar knappe Resultate, zuerst das 5:2 im Hallenstadion und das 5:3 in Kloten. Damit hatten sich die Zürcher entscheiden Abgesetzt und führten die Serie mt 3:0 klar an.

Noch ein Sieg im Hallenstadion vermochten die Flyers zu erreichen, danach waren aber Ferien angesagt. Schlussendlich war die Serie mit 4:1 deutlich, aber die Spiele jeweils eng entschieden.

Fortsetzung folgt morgen Mittwoch 16. April…