Cup-Final Lausanne – Statement Aktive Fanszene ZSC

In der zweiten Austragung des neu eingeführten Schweizer-Cups steht der ZSC erstmalig im Final. Unsere Mannschaft kann also einen Titel gewinnen. Auch wenn sich dieses neue Format noch nicht gänzlich durchgesetzt hat, ist es eben doch ein Pokal. Titel und Pokale sind keine Selbstverständlichkeit.

Mit der Tatsache, dass der Cup-Final gegen Lausanne ausgetragen wird und die Halle am 3. Februar 2016 bereits ausgebucht ist, war aber auch klar, dass wir wieder einmal mit den Umständen in Lausanne kämpfen mussten. Vorweg zeigt dieser Fall aber einmal mehr, dass der ZSC und seine Fans eine eigene Halle brauchen. Voraussichtlich im September 2016 wird das Volk der Stadt Zürich über den Betriebskredit entscheiden, es braucht dort ein Ja um in ferner Zukunft solche unglücklichen Situationen zu vermeiden.

Zurück zu Lausanne. Die Umstände in Lausanne sind hinlänglich bekannt; schlechtes bis nicht vorhandenes Catering, Behandlung wie ein Straftäter, gefängnisähnliche Zustände, ID-Kontrollen und vermeintliche Freiheitsberaubung. Nicht nur die ZSC Fans boykottieren die Gastspiele in Lausanne, auch die meisten anderen Fanszenen tun dies. Für den Cup-Final wurde eine Lösung gesucht, welche beidseitig akzeptabel gewesen wäre. Leider war Lausanne nicht bereit einen Kompromiss einzugehen und von ihrer Position abzuweichen. Obwohl ein solcher in den Playoffs 2014 gefunden wurde und ohne Probleme funktioniert hatte. Es zeigte uns einmal mehr, dass in Lausanne die Gastfreundschaft eher dünn gesät ist.

Deshalb haben wir uns schweren Herzens entschieden, die Reise nach Lausanne nicht in Angriff zu nehmen und so einen möglichen Titel unseres geliebten ZSC nur vor dem Bildschirm aus zu verfolgen. Mit diesem Entscheid hat sich die aktive Fanszene schwer getan, aber er ist, in Anbetracht der Tatsache, dass diese Umstände für uns nicht tragbar sind, der einzige und konsequente Weg. Auch soll an dieser Stelle erwähnt werden, dass wir dies keinesfalls als Zeichen gegen unsere eigene Mannschaft verstanden haben wollen. Alles hätten wir gegeben um unsere drei Buchstaben zum Titel zu schreien, live vor Ort – dies wurde uns nun leider verwehrt.

Wir werden uns deshalb auch in Zukunft stark machen gegen den totalen Sicherheitswahn und die willkürliche Bestrafung von Hockeyfans. Nicht nur in Lausanne, sondern auch in Zug. Diese Art von Einlasskontrollen, ausschliesslich für Gästefans, darf nicht Schule machen.

An dieser Stelle möchten wir ebenfalls unserem Club danken, welcher uns die Kontakte und den Support in diesen Verhandlungen gegeben hat. Es sei deshalb auch erwähnt, dass genau diese Zusammenarbeit ein Teil des Erfolges ist, dass sich Gästefans im Hallenstadion nicht wie Schwerverbrecher behandeln lassen müssen. Vielleicht sollten sich andere Clubs dieses Modell einmal als Vorbild nehmen.
Um dennoch allen ZSC Fans die Möglichkeit zu geben, das Spiel gemeinsam zu verfolgen, versuchen wir ein Public-Viewing auf die Beine zu stellen. Haltet Euch den Abend und vor allem die Nacht frei.

Aktive Fanszene ZSC

Die 5. Ausgabe des zscblog.ch Tippspiels steht bereit!

Der Saisonstart der Meisterschaft steht kurz bevor und auch das Tippspiel ist wieder bereit. In diesem Jahr präsentieren wir Euch bereits die 5. Ausgabe des zscblog.ch-Tippspiel. Nun seit Ihr wieder an der Reihe mit tippen. Ausgenommen sind die Champions Hockey League und der Schweizer Cup.
Im Vergleich zum letzten Jahr hat sich am Umfang des Tippspiel nichts geändert. Es wurden lediglich kleine Korrekturen vorgenommen.
Bereits registrierte Benutzer können sich mit dem bestehenden Login wieder anmelden!

Es ist also zu hoffen, dass ihr Euch auch dieses Jahr zahlreich anmeldet, regelmässig Eure Tipps abgebt und so ein spannender Kampf um die Tippspielpreise entsteht.
Die User vom letzten Jahr sind alle noch registriert und müssen sich nur mit ihrem Passwort anmelden.

Preise
Auch dieses Jahr konnten wir wieder coole Preise organisieren. Wir danken dem ZSC, Dritte Rang Züri (DRZ) und dem Restaurant Stadiönli.

Gmeinsam i die neui Saison!

Gewinner einer Tippsequenz
(Spiele 1-25, 26-50, Playoffs)
2 Tickets im 2. Rang für ein Spiel nach Wahl (Preiswert: 98.-)
10. Platz Tippspiel zscblog.ch Shirt
9. Platz Tippspiel ZSC Hosengurt
5-8. Platz Tippspiel Je Fr. 25.- Essensgutschein Rest. Stadiönli
4. Platz Tippspiel DRZ-Shirt
3. Platz Tippspiel Kapuzenpullover ZSC Kollektion
2. Platz Tippspiel Game Worn Trikot von einem Spieler
1. Platz Tippspiel Saisonkarte im 3. Rang

 

Nun wünschen wir euch viel Spass beim Tippen. Und natürlich dürft Ihr auch all euren Kollegen vom Tippspiel erzählen! Sollten zudem noch Fragen oder Anregungen sein, dann meldet euch umgehend per Kontaktformular!

Die Regeln…

Zum Tippspiel…

 

Saisonabschlussfest 9. Mai 2015

Das Programm für nächsten Samstag sieht folgendermassen aus:
15:00: Wir treffen uns im Irchelpark (ca. 260m von der Station Milchbuck; siehe Lageplan) zum gemeinsamen grillieren. Von 17:00 bis 20:00 haben wir einen grösseren Grill vor Ort, Essen & Getränke nimmt jeder selber mit.

22:00: Vom Irchelpark geht’s weiter in die Fambar (Militärstrasse 84, 8004 Zürich) wo wir weiterfeiern.
Sofern das Wetter nicht mitspielen sollte, fällt das grillieren leider aus und wir treffen uns direkt in der Fambar um 22:30.
Samstagmorgen wird dies entschieden und auf der DRZ Page gepostet.

https://www.facebook.com/DritteRangZurich

Die Odyssee Zug und deren Sicherheitswahn geht weiter!

Der nachfolgende Text wurde eins zu eins von der Ostkurve Davos kopiert. Er zeigt, wieder einmal auf, wie haltlos die Zustände in Zug sind! Willkür und Sicherheitswahn vor Vernunft und Dialog… So kann es nicht weitergehen. Ein Armutszeugnis für den EV Zug und dessen Sicherheitsdienst! Ein Abstieg von Zug wäre das Beste, was unserer Liga passieren könnte.

Das erste Playoff-Spiel gegen Zug; ein unglaublicher 6-1 Auswärtssieg. Leider auch ein Spiel das wir als Szene Davos, und viele andere Davos Fans, nicht im Stadion miterlebten. Die Gründe für den Stadionboykott sind bekannt. Die hohen Sicherheitsauflagen sind dennoch kein Grund zuhause zu bleiben. Sowohl vor als auch nach dem Spiel präsentierten wir auf einer Brücke in der Nähe vom Zuger Eisstadion drei Spruchbänder. Die Spruchbänder „Gega ID-Kontrolla“, „Fankultur Erhalta“ und „Kontrollwahnsinn-los“ wurden untermalt mit Blitzer, zwei Pyros und Rauch. Ein Friedlicher Protest gegen die Sicherheitsmassnahmen in Zug.

Auf diese Aktion folgte eine Polizeikontrolle. Unsere Personalien wurden notiert, wir, sowie unsere Autos, wurden durchsucht. Eine in unseren Augen etwas überflüssige Aktion aber wir kooperierten mit der Polizei. Nach einer Stunde waren die Kontrollen vorbei. Leider war die Kontrolle nur der Anfang vom Ende.

Freitagmorgen kam Post vom EV Zug: Drei Jahre Stadionverbot! Drei Jahre Stadionverbot für was?! Wegen zwei Pyros auf einer Brücke?! Wegen einem friedlichen Protest?! Wegen der Äusserung unserer Meinung?! Das kann doch nicht wahr sein?! Doch das ist die bittere Realität! Die Realität in einer Gesellschaft, in welcher die Meinungsfreiheit so gross geschrieben wird. Besonders nach den Anschlägen in Paris, sollte man meinen, wir haben die Wertschätzung der freien Meinungsbildung verstanden. Fehlanzeige!

So sieht die Realität aus: Die Zuger Polizei hat die Personalien von zehn Jungs, die am Samstagabend kontrolliert wurden, dem EV Zug weitergeleitet, mit der Empfehlung Stadionverbot für alle auszusprechen. Der EV Zug, als Mörder der Fankultur, nahm das Angebot der Polizei dankend an und verteilte zehn Stadionverbote für jeweils drei Jahre. Anzeige wird die Polizei nicht erstatten, da sie nicht beweisen können, wer was verbrochen hat. Beweise für ein Verbrechen braucht es, für ein Stadionverbot leider nicht. Man kann willkürlich Stadionverbote verteilen. Dank dem Hooligankonkordat ist es auch nicht möglich ein solches Stadionverbot anzufechten. Kannst du dir das vorstellen, in einem freien Land wie der Schweiz? Wahrscheinlich nicht, doch so sieht es aus.

Die Folgen sind schwerwiegend: Es fehlen zehn wichtige Jungs im Stadion. Und jetzt? Spielt das eine Rolle, wenn sie nicht im Stadion sind? Es sind ja noch genügend Fans in der Ostkurve. Jedoch fehlen Jungs, welche Choreos vorbereiten, Fahnen schwingen, Stimmung machen und auch an einem Dienstag nach Genf fahren. Führungspersonen, die organisieren und planen, sind für drei Jahre ausgeschlossen. Der Kurvenfotograf und der zukünftige Capo sind ebenfalls unter den zehn erwähnten. Fünf Mitglieder der Young Supporters Davos sind für drei Jahre ausgesperrt. Sie sind diejenigen, die in Zukunft dafür verantwortlich sind, dass unsere Kurve so Farbenfroh bleibt, wie sie momentan ist. Diese zehn Stadionverbote haben grosse Folgen für die Fankultur in Davos.

So wie wir, Jungs der Szene Davos, für unsere Farben leben, gehören leider auch Stadionverbote dazu. Wir nehmen Risiken auf uns, suchen Grenzen auf, gehen darüber hinaus und spielen mit dem Gesetz. Dass dies irgendwann Konsequenzen haben wird, war klar. Die Konsequenzen werden getragen und akzeptiert. Doch in diesem Fall wurde übertrieben! Es sind Jungs bestraft worden, die nicht einmal auf der genannten Brücke waren und nur kontrolliert wurden, weil sie sich als Davos-Fans geoutet haben. Bewusst haben wir uns entschieden, nicht zum Stadion zu gehen. Bewusst sind wir in Zug nicht gross herumgelaufen. Bewusst haben wir das Spiel in einer Bar weit weg vom Stadion mitverfolgt um grösseren Ärger zu vermeiden. Bewusst haben wir uns für einen friedlichen Protest entschieden, auf der Brücke ein Transparent aufgehängt und 2 Pyros gezündet. Am gleichen Abend hielten es einige Zuger-Fans jedoch für nötig diverse Davoser anzugreifen, was natürlich keine Folgen mit sich zog. In Zug gibt es keine Stimmung, keine Fankultur, dafür reine Willkür!!

Am letzten Samstag, beim Heimspiel in Davos, wurde ernsthaft über einen Boykott diskutiert. Wir entschieden uns für Stimmung und eine Choreo, für die Mannschaft, für die Fankultur, für den Verein, welchen wir so Lieben!
Quelle: http://www.ostkurvedavos.ch/index.php?sid=1

Im Extrazug nach Bern

Liebe ZSC-Fans

Die diesjährige Extrafahrt steht vor der Tür: es geht per Extrazug nach Bern!

Datum: Dienstag, 23.12.2014
Abfahrt ab Zürich HB: Zeit wird noch bekannt gegeben
Preis: CHF 70.- (Zug- und Matchticket)

Die Tickets für die Extrafahrt sind an folgenden Heimspielen am DRZ-Stand erhältlich:

22.11.14 ZSC – Davos
02.12.14 ZSC – Biel
06.12.14 ZSC – Kloten
14.12.14 ZSC – Davos

Da es sich an vergangenen Anlässen bewährte, werden auch bei dieser Fahrt die Matchtickets direkt zusammen mit dem Zugbillet verkauft. Zutritt in den Zug wird man generell nur mit dem Zugticket UND dem Matchticket haben.

Die Extrafahrt kostet pauschal CHF 70.- pro Person für Zugfahrt UND Matchticket. Es gibt keine Kindertickets, Halbtax / GA etc.! Pro Person sind maximal 4 Tickets erhältlich.

Die Abfahrtszeit wird zu einem späteren Zeitpunkt auf diesen Kanälen mitgeteilt, das genaue Perron direkt im Hauptbahnhof Zürich am Abfahrtstag.

Wie üblich wird es eine Eingangskontrolle für den Zug geben. Getränke in Glasflaschen sowie hochprozentiger Alkohol werden nicht in den Zug gelassen. Getränke in Glasflaschen bitte vorgängig in PET umfüllen!

Der Extrazug fährt nur von Zürich HB nach Bern Wankdorf und retour. Zusteigemöglichkeiten unterwegs wird es nicht geben. Auch auf der Heimfahrt sind keine Zwischenhalte möglich.

Wir möchten auf diesem Weg alle zum Gelingen dieser Extrafahrt auffordern. Der Verein haftet vollumfänglich für sämtliche Schmierereien, Sachbeschädigungen und auch für Verzögerungen bei allfälligem Fahrplanverzug seitens der SBB!

Solltet ihr Fragen haben, stehen Euch die Personen vom Fanrat am DRZ-Meetingpoint sehr gerne zur Verfügung

Bis bald im Extrazug!