Mathias Seger ein weiteres Jahr beim ZSC

Die ZSC Lions freuen sich, die Vertragsverlängerung mit Captain Mathias Seger um ein Jahr bis 2017 bekannt geben zu dürfen.

Mathias Seger trägt seit der Saison 1999/2000 das Dress der ZSC Lions. In dieser Zeit bestritt er total 907 Partien für die Zürcher (416 Skorerpunkte). Mit dem Zett gewann Seger fünfmal den Schweizermeistertitel und 2009 sowohl die Champions Hockey League als auch den Victoria Cup. Insgesamt absolvierte der 38-jährige Verteidiger 1048 Spiele in der Nationalliga A (449 Skorerpunkte). Im so genannten 1000er-Club befinden sich nur vier weitere Akteure (Ivo Rüthemann, Gil Montandon, Martin Steinegger, Reto von Arx).

Mit der Schweizer Nationalmannschaft nahm Mathias Seger bisher an 16 WM-Turnieren teil. 2013 feierte er den grössten Erfolg, als die Schweiz an der Weltmeisterschaft bis in den Final vorstiess und schliesslich den zweiten Rang belegte. Gesamthaft schnürte der Verteidiger seine Schlittschuhe 305- mal für die A-Nati. Damit ist Seger Rekordnationalspieler.

Für seine ausserordentlichen Erfolge und Leistungen wurde Mathias Seger kürzlich mit dem Sportpreis der Stadt Zürich 2015 ausgezeichnet.

Quelle: Medienmitteilung ZSC Lions

ZSC verpflichtet Thomas Bäumle bis Ende Januar 2016

Die ZSC Lions reagieren auf die Verletzung ihres Backup-Goalies Urban Leimbacher und verpflichten vorübergehend Thomas Bäumle.

Urban Leimbacher zog sich am Dienstag im Training eine Verletzung zu und fällt voraussichtlich bis Ende Januar 2016 aus. Aus diesem Grund haben die ZSC Lions den 31-jährigen Torhüter Thomas Bäumle bis Ende Januar 2016 unter Vertrag genommen. Bereits Stammgoalie Lukas Flüeler fehlt den Zürchern bekanntlich verletzt.

Thomas Bäumle spielte zuletzt bei den SCL Tigers in der Saison 2012/13 in der NLA. In der laufenden Spielzeit stand Bäumle für die Kloten Flyers während einer Cup-Partie zwischen den Pfosten. Seit Ende November war der Goalie vertragslos. Bäumle erhält die Rückennummer 84.

Die 5. Ausgabe des zscblog.ch Tippspiels steht bereit!

Der Saisonstart der Meisterschaft steht kurz bevor und auch das Tippspiel ist wieder bereit. In diesem Jahr präsentieren wir Euch bereits die 5. Ausgabe des zscblog.ch-Tippspiel. Nun seit Ihr wieder an der Reihe mit tippen. Ausgenommen sind die Champions Hockey League und der Schweizer Cup.
Im Vergleich zum letzten Jahr hat sich am Umfang des Tippspiel nichts geändert. Es wurden lediglich kleine Korrekturen vorgenommen.
Bereits registrierte Benutzer können sich mit dem bestehenden Login wieder anmelden!

Es ist also zu hoffen, dass ihr Euch auch dieses Jahr zahlreich anmeldet, regelmässig Eure Tipps abgebt und so ein spannender Kampf um die Tippspielpreise entsteht.
Die User vom letzten Jahr sind alle noch registriert und müssen sich nur mit ihrem Passwort anmelden.

Preise
Auch dieses Jahr konnten wir wieder coole Preise organisieren. Wir danken dem ZSC, Dritte Rang Züri (DRZ) und dem Restaurant Stadiönli.

Gmeinsam i die neui Saison!

Gewinner einer Tippsequenz
(Spiele 1-25, 26-50, Playoffs)
2 Tickets im 2. Rang für ein Spiel nach Wahl (Preiswert: 98.-)
10. Platz Tippspiel zscblog.ch Shirt
9. Platz Tippspiel ZSC Hosengurt
5-8. Platz Tippspiel Je Fr. 25.- Essensgutschein Rest. Stadiönli
4. Platz Tippspiel DRZ-Shirt
3. Platz Tippspiel Kapuzenpullover ZSC Kollektion
2. Platz Tippspiel Game Worn Trikot von einem Spieler
1. Platz Tippspiel Saisonkarte im 3. Rang

 

Nun wünschen wir euch viel Spass beim Tippen. Und natürlich dürft Ihr auch all euren Kollegen vom Tippspiel erzählen! Sollten zudem noch Fragen oder Anregungen sein, dann meldet euch umgehend per Kontaktformular!

Die Regeln…

Zum Tippspiel…

 

Cédric Hächler wechselt zurück zum ZSC

Der ZSC vermeldet heute die Verpflichtung von Cédric Hächler. Der Verteidiger kehrt von den Rapperswil-Jona Lakers zum Z zurück. Er hat bei den Stadtzürchern einen Zweijahresvertrag unterschrieben.

Der 21-Jährige hatte zwischen 2012 und 2014 bereits 34 NLA-Einsätze für den Stadtklub verzeichnet, ehe er zu Rappi wechselte. Am Obersee absolvierte Hächler in der vergangenen Saison 65 von total 66 Spielen (zwei Tore, acht Assists) und war Alternate Captain der Mannschaft.

Cédric Hächler ist ein Eigengewächs, das den Weg von den Mini-Top-Junioren Schritt für Schritt und mit einem Zwischenjahr bei Malmö (schwedische Juniorenliga) ins NLA-Team schaffte. Der Verteidiger war auch regelmässig Teil der Schweizer Nationalmannschaften U17, U18, U19 und U20 über die Jahre. Vergangene Saison debütierte Hächler in der A-Nationalmannschaft (fünf Einsätze).

Quelle: Medienmitteilung ZSC Lions

Neuenschwander verlängert, Seger verletzt

Heute wurde bekannt, dass der ZSC den Vertrag mit Jan Neuenschwander verlängert hat. Der 22-jährige unterschrieb für ein weiteres Jahr bis 2016.
Jan Neuenschwander trägt seit der Saison 2013/14 das Trikot der ZSC Lions. Der 22-jährige Stürmer
stiess vom HC Davos zu den Zürchern, wo er ab 2010 bereits NLA-Luft hatte schnuppern dürfen.
Insgesamt bestritt Neuenschwander 70 Spiele in der höchsten Schweizer Liga (1 Tor, 2 Assist), 38
davon für die Löwen. Zudem kam der Flügel 55-mal mit den GCK Lions in der NLB zum Einsatz (10
Tore, 13 Assists).

Seger verletzt out
Heute teilte der ZSC ebenfalls mit, dass Mathias Seger wegen eines Bruchs am Arm etwa 6 – 8 Wochen
ausfallen wird.
Die Verletzung hat sich Seger beim letzten Heimspiel gegen den EV Zug am Dienstag
zugezogen. Der 37-jährige Verteidiger und Captain wird heute operiert.

Quelle: Medienmitteilungen ZSC Lions

Ein blindes Huhn findet auch einmal ein Korn!

Das sechste und somit letzte Derby in dieser Qualifikation stand heute auf dem Programm. Der Meister aus Zürich kehrte also wieder einmal an die Spielstätte zurück, wo er im vergangenen Jahr den Titel feierte. Kloten konnte in dieser Saison gegen den Z bisher noch keine Punkte einfahren und verlor die letzten 11 Direktbegegnungen allesamt. Beim Gast aus Zürich wurde diese Woche noch die Vertragsverlängerung des Assistenzcaptain Ryan Shannon um zwei Jahre (bis 2017) bekannt.

Effizienter ZSC zeigt dem Heimteam den Meister
Kloten startete etwas besser in dieses Derby, waren sie doch sehr auf die Punkte angewiesen. Die Tabellenlage sieht momentan für den Kantonsrivalen nicht sehr gut aus. Boltshauser hütete heute das Zürcher Tor und erledigte seinen Job sehr gut. In der 5. Spielminute konnte Bergeron mit einem Distanzschuss die Führung der Gäste erzielen. Die mitgereisten Fans des ZSC konnten bereits sehr früh jubeln. Nach dem Gegentreffer versuchten die „Tiefflieger“ zu reagieren, kamen aber weiterhin nicht am sehr starken Boltshauser vorbei. Knapp sechs Minuten nach dem Führungstreffer doppelte Baltisberger auf Pass von Siegenthaler zum 2:0 nach. Die Klotener Fankurve ab diesem Zeitpunkt sehr ruhig, hatte der ZSC diese Parte doch klar im Griff. Trachsler kassierte nach einer kleinen Prüglerei die erste Strafe doch Kloten konnte davon nicht profitieren. Die Kollegen vor Boltshauser schirmten das Tor gut ab und brachten den 2-Torevorsprung in die Pause.

Zürich hat alles im Griff
Der Meister startete besser in den zweiten Abschnitt und hatte zu Beginn eine kleine Druckphase. Schwendener im Tor des Heimteams wurde einige Male geprüft und konnte sich entsprechend auszeichnen.
Nach 25 Minuten konnte Nilsson von der Mittellinie alleine aufs Tor ziehen und brachte den ZSC mit seiner coolness mit 3:0 in Führung. Den 3-Torevorsprung konnte der Z aber nicht lange halten. Es vergingen nur etwa 15 Sekunden da erzielte auch Kloten den ersten Treffer. Das Spiel ab diesem Zeitpunkt sehr ausgelichen, der ZSC hatte aber etwas die gefährlicheren Chancen. Baltisberger, Shannon und Co scheiterten aber immer wieder an Schwendener.
Die Heimkurve wurde vom gut gefüllten Zürcher-Sektor übertönt, es war lediglich die dämliche Trommel zu hören.

Den Vorsprung verspielt
Den Vorsprung verwaltete der ZSC während dem ganzen Drittel gekonnt. Viele Torchancen hatten die Klotener nicht. Einzig im Powerplay waren sie gefährlich und konnten dann auch auf 2:3 verkürzen. Zu spielen waren noch 9 Minuten, meistens spielte sich das Geschehen aber vor dem Tor der Heimmannschaft ab. 36 Sekunden vor Schluss und ohne Torhüter konnte das Team von Simpson das Resultat zum 3:3 ausgleichen. Die Trommel in der Klotener Kurve feierte den Treffer wie ein Meistertitel. Für Kloten war es ja auch der erste Punkt gegen den ZSC seit sehr langer Zeit.
Die Teams konnten bis zur Sirene nichts mehr bewegen und so kam es zur ersten Verlängerung der beiden Mannschaften in dieser Saison.

Nicht einmal eine Minute…
Die Verlängerung dauerte nicht einmal eine Minute, da gelang dem Rivalen aus Kloten das Siegestor. Nach 11 Derbysiegen des ZSC in Serie gewann erstmals wieder der Gegner. Die Fankurve feierte den Sieg wie ein Meistertitel. Nur, so ein Titel ist momentan für dieses Team sehr weit entfernt.

Guet Nacht Züri!