Ein Denkzettel zum hoffentlich richtigen Moment

HC Davos – ZSC 5:2 (1:1, 2:1, 1:0)

Mit dem 3:0 Auftaktssieg haben die Zürcher ein deutliches Zeichen gesetzt. Arno del Curto hatte nach dem Spiel etwas ratlos gewirkt, der ZSC dagegen versuchte den Erfolg etwas herunter zu spielen. Heute, zwei Tage später, aber ist dieser Erfolg längst wieder Vergangenheit. Es braucht heute eine genau so konzentrierte Leistung wie am Donnerstag, ansonsten ist der Vorsprung in dieser Serie ziemlich schnell weg. Beide Fanlager warteten mit einer Choreo auf und wollten damit ihre Mannschaft auf den richtigen Weg lenken.

Ein Auftakt mit viel Tempo
Das Spiel hatte mit den beiden Fanaktionen farbenfroh begonnen, doch dem Zürcher Anhang war das Lachen schnell vergangen. Nach 31 Sekunden führte der HCD bereits und konnte juben, ein Querpass eines Davosers fand den Weg ins Tor. Aber die Antwort folgte sogleich, keine Minute später. Siegenthaler schoss und Trachsler war vor dem Tor zur Stelle. Das 1:1 löste eine kurzfristige Patt-Situation aus. Fünf Minuten lang neutralisierten sich die beiden Teams, dann kam der ZSC besser in Fahrt. Er spielte Davos phasenweise schwindlig, doch der Erfolg blieb vorerst noch aus. Aber es war ein gutes Zeichen, wie der ZSC aufspielte, so konnte es weitergehen im Mitteldrittel.

Die Laufarbeit nach dem Führungstreffer eingestellt
Es lief die 23. Minute, Baltisberger – der heute eine unglaubliche physische Präsenz an den Tag legte – tankte sich durch, wurde in letzter Sekunde in die Mangel genommen. Neuenschwander übernahm und passte in den Slot, dort stand Balti wieder bereit und haute die Scheibe rein. Es stand 2:1 und der ZSC baute auf einmal ab. Plötzlich lief man nicht mehr beim ZSC, man wollte verteidigen und dies ging dann eben nicht gut. Bis zur 32. Minute konnte Flüeler dies kompensieren, dann aber erzwang Davos mit zwei schnellen Toren die Wende. Innerhalb von drei Minuten (32. und 35. Minute) machten die Bündner aus einem Rückstand einen Vorsprung. Es war eine starke Phase des HCD und der Z stellte seinen Betrieb ein.

So reicht es einfach nicht und obwohl es das Team von Crawford noch einmal versuchte, es reichte nicht mehr. Spätestens ab dem 5:2 war dann die Sache durch, Leimbacher kam für Flüeler, doch selbst diese Rochade brachte keine Änderung mehr. Das Spiel ging 5:2 verloren und das Team von Crawford muss sich an der eigenen Nase nehmen. Vielleicht war es ein Denkzettel zum richtigen Zeitpunkt… vielleicht!