Nur ein Sieg, aber ein starkes Zeichen

ZSC – HC Davos 3:0 (0:0, 2:0, 1:0)

Es kann losgehen, die Finalserie zwischen dem HCD und dem ZSC liegt bereit. Maximal über sieben Spiele wird der neue Schweizer Eishockeymeister erkoren und es dürfte eine schnelle, rasante und emotionale Angelegenheit werden. Beim Z kehrte heute Baltisberger zurück in die Mannschaft, er hatte beim letzten Halbfinalspiel gefehlt. Bei Davos musste man insbesondere auf Paulsson und Axelsson Acht geben.

Ein rasanter Start
Viele erwarteten ein Abtasten zu Beginn dieser Serie, zwei, drei Minuten war dies dann auch so, doch danach schlugen beide Teams ein unfassbares Tempo an. Davos ging beinahe noch etwas mehr und dennoch war es der ZSC, der die ersten guten Chancen hatte. Egal ob Malgin oder Wick, sie alle waren dem HCD gegenüber spielerisch im Vorteil. Auch physisch wirkte der ZSC frischer und teilte einige Checks mehr aus als sein Gegner. So war es dann unter dem Strich ein verdientes Resultat, dieses 0:0 zur ersten Pause.

Auch im zweiten Drittel sah es dann ähnlich aus, die Zürcher drückten und der HCD versuchte mit Tempo dagegen zu halten. Doch je länger dieses Drittel seinen Lauf nahm, desto klarer wurden die Verhältnisse. Ein Geniestreich von Nilsson dann ermöglichte das 1:0, gespielt waren 27. Minuten. Der Schwede erhielt den Puck im Slot, wurde bedrängt, spielte aber nicht hastig ab, sondern wartete und fand Shannon, der hatte dann die Ruhe um aus kürszester Distanz zu treffen. Del Curto nahm umgehend sein Time-Out, welches aber ohne Konsequenzen blieb, der Z drückte sogleich weiter aufs Gas und das 2:0 lag in der Luft. Es war beeindruckend, wie der Z den HCD an die Wand spielte. Doch nach dieser Druckphase rappelte sich Davos auf, das Spiel wurde chaotisch. Der HCD profitierte davon, doch er machte nichts aus seinen Chancen, zu solid standen Smith und Co in diesem Drittel. Im Gegenteil, der Z machte eine Minute vor dem Drittelsende das 2:0. Trachsler flippte vor das Tor, nach dem Davos in den Angriff umschalten wollte, und Schäppi brachte die Scheibe volley ins Tor. Das Hallenstadion noch etwas mehr da, nach dem es bereits den ganzen Abend gut mitmachte. Es brauchte also noch ein Drittel um den ersten Punkt einzufahren.

Keine Schwäche im letzten Drittel
Der letzte Abschnitt bot dann keine Gefahr mehr, der HCD am heutigen Abend der Klasse des ZSC nicht gewachsen. Entsprechend gut war die Stimmung in der Halle, ein erstes Mal war die Stimmung playoffwürdig. Es wurden sogar die alten Lieder aus der Kiste geholt und gerade als es durch die Kurve hallte „ein Hund kam in den Keller…“, da lief Keller durch, überlief den Verteidiger und traf zum 3:0. Die Sache war nun gegessen und selbst eine drei gegen fünf Situation half dem HCD wenig, der Z zu souverän. Am Ende waren die Zürcher Spieler bemüht, den Erfolg zu schmälern und die Tatsache, dass es nur 1:0 steht in dieser Serie. Aber auch sie wissen, dass dies ein ziemlich beeindruckender Sieg war.