De Final isch Eus!

HC Genf-Servette – ZSC 1:3 (0:1, 1:0, 0:2)

Die Fahrten nach Genf sind lang und zuweilen beschwerlich, aber die heutige wird auch die letzte sein – zumindest nach Genf. Hoffen wir, dass es noch einige nach Davos sein dürfen. Zuerst gilt es aber, den sich erarbeiteten Matchpuck, nun heute in Genf zu verwandeln. Doch, dass dies einfacher gesagt als getan ist, sollte auch klar sein. Die Genfer würden noch einmal alles in die Wagschale werfen, dies war bereits vor dem ersten Puckeinwurf klar. Unterstützt wurden die Zürcher von den rund 150 mitgereisten Zürcher Fans.

Ein ausgeglichener Start
Genf kam, sie mussten ja auch, und sie erarbeiteten sich im ersten Drittel durchaus gute Chancen. Es war zwar zu sehen, dass der ZSC die bessere Mannschaft wäre, aber sie konnten es noch nicht umsetzen. Es bot sich ein ungewohntes Bild, der ZSC war die physisch aktivere Mannschaft und einige Zweikämpfe waren an der Grenze des erlaubten. Doch der Schiedsrichter sprach keine Strafen aus, ganz zum Unverständnis des Genfer Anhangs. Diese wussten natürlich, dass es heute die letzte Partie hätte sein können.

Obwohl Genf kam, waren es die Zürcher, die zum ersten Mal jubeln durften. In der 29. Minute haute Seger im Powerplay einen Querpass von Wick in die Maschen. Der ZSC und seine Anhänger jetzt natürlich im Freudentaumel. Insbesondere darum, weil der Z auch in der Folge die bessere Mannschaft war. Aber sie vergaben alle ihre Möglichkeiten, Genf dagegen steckte nicht auf und kam knapp eine Minute vor dem Ende zum Ausgleich. Zuvor standen Flüeler und seine Hinterleute derart kompakt, dass da niemand durchkam. Aber ein Tor ist eben nichts im Hockey und so war der Ausgleich nicht unverdient. Die Truppe von Crawford hatte also noch eine Herausforderung zu meistern, wie würde sie diese lösen?

Wir sind im Final!!!.
Ja, der ZSC war auch dieser Aufgabe gewachsen, knapp eine Minute dauerte es, ehe Künzle das 1:2 markierte. Es sollte wegweisend sein. Denn nach 45. Minuten machte Shannon das 1:3, in doppelter Überzahl war es der Amerikaner, der wohl die Entscheidung herbeiführte. Aber Genf versuchte es weiter, nahm bei einer Überzahlsituation sogar den Torhüter raus, scheiterte aber immer wieder. So ging es weiter und am Ende stand der ZSC im Finale. Mehr braucht es gar nicht.

Mir sind im Final!!!!