EHC Biel; reichen zwei gute Zuzüge aus?

Saison 2013/14:
Platz 11 und die Abstiegsrunde waren dann doch auch für den EHC Biel eine Enttäuschung. Mit der Entscheidung nach oben hatte das Team von Kevin Schläpfer also nichts mehr zu tun. In der Entscheidung gabs gegen den EHC Visp dann allerdings auch einen klaren 4:1 Erfolg in der Serie.

Wichtigste Transfers:
Abgänge:
Chris Bourque
Ryan MacMurchy

Zuzüge:
Niklas Olausson
Pär Arlbrandt

Leistungsträger:
Mit Olausson und Arlbrandt haben die Seelänger zwei starke Offensivkräfte verpflichtet. Insbesondere Arlbrandt darf durchaus als Transfer-Vollerfolg gewertet werden. Er war Topskorer der Schwedischen Liga mit 71 Punkten (26 Tore und 45 Vorlagen) und genau solche Werte erwartet Kevin Schläpfer auch dieses Jahr von ihm. Allerdings bleibt offen ob die Pässe von Arlbrandt auch verwertet werden, denn die Qualitäten im Abschluss haben die Bieler nicht wirklich massgebend verbessert.

Ob Biel wieder ein Wort um die Playoffs mitreden kann, wird aber auch davon abhängig sein, ob Lukas Meili einen Schritt nach vorne machen kann. In der letzten Saison war der 22-jährige noch etwas überfordert mit seiner Position als Goali Nummer 1. Das Potenzial ist definitiv vorhanden, doch Meili fällt aktuell für etwas zwei Wochen aus – sicherlich kein optimaler Start für den jungen Torhüter.

grösstes Potenzial
Mit Jelovac und Benoit Jecker haben die Seeländer zwei junge, harte Verteidigertalente im Kader. Ob die beiden jungen Verteidiger allerdings zu viel Eiszeit kommen, bleibt anzuzweifeln, denn in der Defensive hat Schläpfer einige Optionen. Für einen Schritt nach vorne würde sich das Risiko, diese beiden etwas zu testen, durchaus lohnen.

Erwartungen an die Spielzeit 2014/15:
Mit Arlbrandt und Olausson haben die Bieler sicherlich zugelegt, aber ob es wirklich für die Playoffs reicht, dahinter muss noch ein Fragezeichen gesetzt werden. Wenn es richtig läuft, dann könnte Biel zur Überraschung werden, andernfalls wird es maximal ein Kampf um die Playoffplätze.

Einschätzung: Platz 8-11