Ambri im Playoffs – der ZSC mit 100 Punkten

HC Ambri-Piotta – ZSC 2:1 (1:1, 0:0, 0:0, 1:0) n.V.

Drei Spiele dauert diese Qualifikation noch, drei Warm-Up Partien für den ZSC in Richtung Playoffs. Jan Tabacek, der neue Verteidiger, durfte heute zum ersten Mal sein Können unter Beweis stellen. Er kam anstelle von Bergeron ins Team. Auch dabei war der junge Jonas Siegenthaler, der künftig wohl vermehrt im Kader des ZSC auftauchen dürfte. Das Jungtalent bleibt dem Z bis zum NHL Draft erhalten, was durchaus eine positiver Nachricht gleichkommt.

Etwas Zeit zur Angewöhnung
Zuerst brauchte der Z etwas Zeit um sich nach der langen Olympiapause wieder zu finden. Noch stimmten die Automatismen und alle Abstimmungen nicht, doch bereits in dieser frühen Phase bemerkte man, dass der Z die bessere Mannschaft war. Dagegen sprach das 0:1, welches Ambri in der siebten Minute erzielte. Damit der Z bereits ein erstes Mal in Rücklage und in der Folge mit noch etwas mehr Spielanteilen. Vorerst aber verfehlten die Offsivbemühungen der Zürcher ihr Ziel. Bei Konterchancen waren die Tessiner dann dennoch gefährlich, aber Flüeler hielt, was es zu halten gab. Er, wie auch der neue Slowakische Verteidiger, machten im ersten Drittel einen grubdsoliden Job. Seger setzte dann der guten Leistung in Spielabschnitt Nummer 1 noch die Krone auf. In der 18. Minute traf er per Slapshot zum Ausgleichstreffer, was dem Zwischenstand zur Pause entsprach.

Keine Tore, aber ein guter Z
So viel vorweg, im zweiten Drittel gab es keine Tore, dennoch vermochte der Z zu überzeugen. Er führte die feinere Technik und nahm auch die nötigen Zweikämpfe an. Allgemein schien er, abgesehen von der Kaltblütigkeit vor dem Tor, die Form von vor der Pause gut konserviert zu haben. Im Tessin war dies aber auch kein Wunder, hier war es gefühlte zehn Grad unter Null. Den gut 40 mitgereisten Fans jedenfalls war es auch zu kalt, sie zogen sich zwar warm an, aber mussten dennoch unter den kalten Temperaturen leiden. Das Spiel aber war durchaus von guter Qualität und so durfte das dritte Drittel mit Spannung erwartet werden.

Auch der dritte Abschnitt ohne Tor, in der Verlängerung Ambri mit dem Siegestreffer
Nach den Leistungen der ersten beiden Drittel durfte man darauf hoffen, dass zumindest die Tore etwas häufiger fielen in den letzten 20 Minuten. Aber leider blieb es bei der Hoffnung, ja die Partie neutralisierte sich sogar und eine Verlängerung Tatsache. Die Verlängerung brachte bereits nach genau einer Minute einiges an Aufregung, Ambri erzielte den vermeintlichen Siegestreffer. Aber das Schiedsrichterquartett aberkannte den Treffer – aufgrund des verschobenen Tores. Wenige Sekunden später hatte sich Kenins nicht im Griff, er kassierte für sein engagiertes Nachsetzen eine kleine Bankstrafe und bescherte den Tessinern damit eine vier gegen drei Situation. Diese Chance liessen sich die Tessiner nicht entgehen und nach 125 Sekunden in der Verlängerung war diese Partie beendet.

Alles in allem aber konnte Marc Crawford mit dem heutigen Auftritt zufrieden sein. Beim ZSC klappte vieles, aber die Treffsicherheit vor dem Tor blieb heute deutlich auf der Strecke. Positiv zu erwähnen gilt es die Leistung von Tabacek, der einen guten und äusserst soliden EIndruck hinterlies. Weiter geht es am kommenden Samstag in Davos…