An die Auftritte des Wochenendes anschliessen

Nachdem Rapperswil innert 24 Stunden zwei Mal als Gegner auf dem Programm steht, wartet innert sieben Tagen nun auch der HC Davos zum zweiten Mal. Letzten Dienstag siegte das Team von Arno del Curto mit 4:3 und dies trotz einem Torschussverhältnis von 42:19 für den Z! Eigentlich wäre die Marschroute also klar: Gleich spielen wie letztes Mal, aber effizienter vor dem gegnerischen Tor sein.

Gegen Biel einmal verloren und einmal gewonnen
Beim HC Davos wechselte sich dieses Wochenende Licht und Schatten ab. Zuerst gab es am Freitag eine 2:0 Niederlage in Biel, die so sicher nicht zu erwarten war. Sie revanchierten sich dafür standesgmäss einen Tag später, als sie gleich mit 7:1 über die Seeländer siegten. Besonders starks spielte dabei ein ehemaliger ZSC-Akteur auf, Sven Ryser schoss zwei Tore und gab einen Assist.

Trotz diesem Punktverlust am Samstag ist die Ausgangslage für die Davoser weiter komfortabel, denn der ärgste Verfolger Kloten liegt weiterhin fünf Punkte im Hintertreffen.

Ein erster Blick auf die Tabelle
Für den ZSC ist die Situation zwar nicht ganz derart bequem, aber immerhin auch nicht kritisch. Mit weiteren Siegen in den nächsten Spielen könnte es dem Team von Marc Crawford aber gelingen, in die vordere Spitzengruppe zu gelangen und so früh die Weichen in Richtung Heimrecht für die Playoffs zu stellen. Allerdings liegt alles sehr nahe zusammen, hat der siebte Bern nur gerade sechs Punkte Rückstand auf den zweiten die Klotener.

Für einen Sieg morgen braucht es einen guten Flüeler, eine solide Defensive und vorne eine Chancenverwertung, die jene von letzten Dienstag übertrifft. Alles Qualitäten die der ZSC am Wochenende gezeigt hat, ob er dies morgen auch tun kann?