Ab ins noch ruhige Jammertal!

Zum ersten Mal in der diesjährigen Spielzeit geht es wieder ab ins Landwassertal. Das Team von Arno del Curto grüsst von der Tabellenspitze und legte einen ausgezeichneten Start hin – trotz vielen Veränderungen im Kader. Sechs Punkten trennen die Davoser vom zweiten Platz und damit von den Klotener. Nur gerade vier Verlustpunkte mussten die Bündner in den ersten neun Runden hinnehmen, ziemlich stark!

Mit dieser Form streben die Davoser nach der Revanche für eine denkwürdige Serie in den letzten Playoffs. Del Curtos Truppe führte bereits mit 3:1 in der Serie und musste sich am Ende dennoch geschlagen geben. Es war eine Niederlage, die sicher noch im Nachgang schmerzte und auch jetzt wohl noch nicht ganz verarbeitet ist.

Paulsson mit bereits neun Toren!
Massgeblich an diesem guten Start beteiligt ist der neue Schwede im Kader des HCD; Marcus Paulsson. Aus Färjestad gekommen erzielte der 29-jährige Flügel aus den ersten neun Partien ebenso viele Treffer für seinen neuen Arbeitgeber.

Daneben zeigen sich Guggisberg und Sciarioni als die beiden anderen Stützen in der Offensive. Bei den Bündnern scheint also die Verjüngung des Kaders bereits mit Erfolg belohnt zu werden.

Die Lehren aus Ambri ziehen
Auch am Zürcher Saisonstart gibt es nicht sehr viel zu bemängeln. Rang vier mit derart vielen verletzten Spielern ist sicherlich in Ordnung. Weniger toll dagegen war die Leistung in Ambri, zu viele Fehlpässe und eine Phase von rund zehn Minuten, wo die Zürcher auch ohne Verteidigug nicht schlechter ausgesehen hätte. Solche geistigen Time-Outs werden dann gegen Davos sicherlich noch fataler enden. So gester gesehen, also Fribourg nach wenigen Minuten bereits 3:0 in Rückstand lag gegen die Bündner.