Im letzten Drittel die Belohnung erhalten

ZSC – HC Fribourg-Gotteron 2:0 (0:0, 0:0, 2:0)

Es war ein gutes Gefühl, heute zum ersten Mal diese Saison wieder in die Halle zu laufen. Wieder einmal das Ambiente einzuatmen und die Vorfreude auf die neue Saison zu spüren. Eine hoffentlich lange und erfolgreiche Saison, bei der wir am Ende das letzte Spiel der Saison gewinnen. Nun wollen wir aber zuerst einmal abwarten und die ersten Partien etwas beobachten. Als erstes zu Beobachten gab es heute, dass Robert Nilsson noch nicht im Kader stand. Dies aufgrund einer leichten Verletzung, die er sich im Training zuzog. Zweite Erkenntnis war, dass der Bierpreis schon wieder um 50 Rappen angehoben wurde. 6 Franken für 5dl sind zu viel – wir sind Hockeyfans und keine Superreichen!

Zwei gute Startdrittel, aber keine Tore
Das erste Drittel stand ganz im Zeichen der vielen Strafen. Grösstenteils wurden diese gegen Fribourg ausgesprochen und so durfte der Z mehrmals sein Powerplay trainieren. Die Kombinationen waren sehenswert, aber der Ertrag fehlte. Für ein erstes Saisonspiel war es auch von der Physis her eine gute Partie. Beim ZSC war die Motivation zu sehen, der totale Zug aufs Goal dagegen fehlte noch etwas.

Bei Fribourg fehlte noch deutlich die Form, denn das Team von Kossmann hatte nur wenige Szenen vor Lukas Flüeler. Es war schon das Heimteam, das diesem Spiel den Stempel aufdrückte. Bergeron sah dies nach dem Spiel ähnlich, er meinte: „Auch ich hatte ausreichend Chancen, die an anderen Tagen auch im Netz landen müssen.“

Die Dominanz in Tore umgemünzt
Im letzten Drittel musste dann endliiich ein Tor her für den ZSC. Und nach 45 Minuten war es dann tatsächlich passiert: Bärtschi beförderte die Scheibe in die Maschen. Dies nach einem schönen Bandenpass von Geering. Er löste beim Z den Knoten und hemmte Fribourg noch etwas mehr. Im Gegensatz zum Spiel war die Stimmung eher bescheiden, trotz 8500 Fans vermochte kaum Stimmung zu entstehen.

Erst als Cunti – in der 54. Minute – nach einem wunderbaren Solo zum 2:0 traf, löste sich die Stimmung in der Halle. Es war der Siegtreffer für den Z und damit ist er auch der erste Leader der diesjährigen Saison. Alles in allem war es ein guter Auftakt, ausbaufähig und mit Potenzial für mehr. Bereits morgen geht es nach Biel und drei Punkte sind auch dort das Ziel.