Der erste Sieg in der European Trophy

Adler Mannheim – ZSC 2:5 (0:3, 1:1, 1:1)

Das dritte Spiel der European Trophy für den ZSC beinhaltete eine Neuerung. Zum ersten Mal spielten die Zürcher mit mehr oder weniger der Vollbesetzung. Kenins, Cunti und Wick nahmen heute die Plätze von Senteler, Widmer und Büsser wieder ein. Nur Seger fehlte noch im Kader. Vor der Abreise am Sonntag nach Finnland wollte Marc Crawford also seine Stammkräfte noch einmal auf dem Eis sehen.

Für die Adler aus Mannheim war es dieses Jahr das erste Testspiel. Diesbezüglich hatte der ZSC also leichte Vorteil und der erste Sieg in der European Trophy durchaus im Bereich des machbaren.

Ein Schnellstart für den ZSC
Dass die Jungen dennoch eine wichtige Rolle im Team erhalten, zeigte sich schon im ersten Shift. Dort agierten Zangger, Künzle und Cunti in der Offensive. Trotzdem sah man den Unterschied im Zürcher Spiel schnell, sehr schnell sogar! Nach 67 Sekunden traf Bärtschi freistehend aus dem Slot in die Maschen, nach einem genauen Pass von Trachsler. Und es ging gleich weiter, in der siebten Minute war Endras schon wieder geschlagen. Diesmal wurde Trachsler gefeiert als Torschütze.

Der ZSC nun natürlich in einem Lauf und die Fans forderten sogar zum ersten Mal das „Stängeli“. In der 14. Minute gab es sogar eine Überzahlchance für die Zürcher. Ryan Keller lenkte den Slapshot von der blauen Linie ab, die Scheibe kullerte auf der Linie und Cunti schob die Scheibe ins Tor. Damit hatte der ZSC einen schönen Vorsprung nach dem ersten Drittel.

Ausgeglichenes Mitteldrittel
Im Mitteldrittel gab es dann weniger Tore als noch zu Beginn. Dies lag allgemein daran, dass die Deutschen besser ins Spiel fanden und dadurch auch defensiv organisierter waren. Und auch vor Flüeler gab es plötzlich einige gefährliche Szenen. Eine der besten Chancen, in der 29. Minute, vereitelte aber Flüeler mirakulös. Doch in der 33. Minute war dann auch er geschlagen, als Kink den Anschlusstreffer verbuchte. Trotzdem war bei den Fans im Zürcher Sektor war mehr und mehr Partystimmung angesagt. Unterstützt wurde diese Phase durch den vierten Treffer in der 36. Spielminute. Es war ein Powerplaytreffer von Trachsler, der bereits zum zweiten Mal an diesem Abend erfolgreich war.

Der erste Sieg in der diesjährigen Ausgabe der Trophy
Damit war das letzte Drittel natürlich nicht mehr mit der letzten Spannung versehen. Auch wenn die Mannheimer besser und besser in dieses Spiel fand, so bestand dennoch nie die Gefahr eine späten Wende. Gesichert wurde dieser Sieg durch einen Treffer von Steven Widmer in der 48. Minute. Es herrschte ein Chaos vor Endras und Widmer reagierte am schnellsten auf diese Situation.

Den Ehrentreffer für Mannheim gab es dann aber doch noch, nämlich in der 56. Minute durch Höfflin. Mehr allerdings gab die Partie und vor allem der ZSC nicht mehr her. Mit dem 5:2 Erfolg in Weinfelden ist der erste Sieg in der European Trophy in trockenen Tüchern. Über die gesamte Partie betrachtet, ist dieser Sieg absolut verdient, war doch der Z die bessere Mannschaft in diesem Spiel.

4 Gedanken zu „Der erste Sieg in der European Trophy

  1. Nilsson hat auch nicht gespielt, oder? Also fehlte nicht nur Seger für den Vollbestand.

Kommentare sind geschlossen.