2 Minuten für 2 Tore – der ZSC gewinnt mit 4:2

ZSC – Langnau 4:2 (1:0, 1:2, 2:0)

Thibaut Monnet und Pascal Pelletier

Thibaut Monnet und Pascal Pelletier

Das zweite Spiel an diesem Wochenende brachte nach 27 Tagen zum ersten Mal wieder ein Heimspiel ein. Gegen den Tabellenletzten Langnau sollte ein Sieg eigentlich machbar sein. Aber vorerst war an einen Sieg nicht zu denken, denn das Niveau des Spiel bewegte sich eher auf Stufe der Langnauer – auch jenes der Zürcher. Da nützten auch die ersten zwei Powerplays für den ZSC nichts. Erst nach 14 Minuten und einem Gestocher vor Giovannini, welcher heute an der Stelle von Bäumle zu Spielpraxis kam, fiel der erste Treffer. Nach langer Betrachtung des Videobandes entschied Schiedsrichter Koch auf Tor. Torschütze war Chris Baltisberger. Kurz vor Ende des Drittels erhielt Langnau noch die Chance in doppelter Überzahl zum Ausgleich zu gelangen. Doch was die Emmentaler zu Stande brachten, war vorsichtig gesagt schlecht.

Ausgleich, Führung und der erneute Ausgleich
Konnte der ZSC nur die Distanz in diesem Spiel bewerkstelligen. Leider nein, in der 28. Minute erzielten die Langnauer den Ausgleich. Dies nach dem der Z zu Beginn des zweiten Drittels nicht nachsetzten konnte. Nun aber war eine Reaktion zu sehen beim ZSC. Lehtonen zog bei einer zwei gegen eins Situation selber ab und versenkte eiskalt. Da zeigte seine Kaltblütigkeit vor dem Tor. Jetzt aber musste das Heimteam doch nachlegen, aber wieder fehlte fortan die letzte Konsequenz. Und Langnau fand erneut ins Spiel zurück und die 35. Minute brachte dies auch noch auf die Anzeigetafel. Der erneute Ausgleich wurde Tatsache und der Z musste wieder von Neuem beginnen.

Zum Schluss doch noch drei Punkte
und nochmals Jubel (Foto: Dominik Hew/doem.ch)Im Schlussdrittel neutralisierten sich dann die beiden Teams mehrheitlich. Der ZSC war irgendwie nicht gewollt alles zu geben und so hatte der ausgeglichene Spielstand lange Bestand. Einzig zwei Entscheide der Schiedsrichter vermochten dem Zürcher Hallenstadion etwas Emotionen einzuhauchen. Es deutete viel auf eine Verlängerung hin, doch da erzielte Ambühl den Siegestreffer. Ein Querschläger landete bei der Nunmer 44 auf dem Stock und dieser behielt in der 59. Minute die Nerven. Langnau versuchte es danach sogar noch ohne Torhüter, aber der Zürcher Vorsprung blieb. Im Gegenteil Monnet erhöhte sogar noch auf 4:2. Dies übrigens 1.5 Sekunden vor dem Ende – also noch einmal eine Sekunde später als der Meistertreffer von McCarthy. Ein Last-Minute Sieg in einem wenig hochstehenden Spiel brachte dem Z die Punkte 3-5 an diesem Wochenende ein.

Aufgrund der wenigen spektakulären Szenen bleibt sogar noch Platz für zwei Randbemerkungen. Lehtonen nahm den Puck seines ersten NLA Treffers mit. Und als zweites blieb noch die Tatsache, dass der Kantonsrivale Kloten mit 12:0 gegen Rapperswil gewann, was teilweise zu mehr Diskussionen im Hallenstadion führte, als das laufende Spiel…

4 Gedanken zu „2 Minuten für 2 Tore – der ZSC gewinnt mit 4:2

  1. Super Bricht !! wie immer 🙂 d schiri leistige sind ja hüt abig zum chotzä gsi , immer bullys wiederhole , s 1:0 hesch vom schiff usgseh und check vo hine isch au ned gstraft worde …

  2. Minimalismus puur, wieso chan de ZSC ned wie anderi Spizteteams 20 – 30 Min Vollgas spiele und Spiel entscheide und denn chraft spare? Mir müend immer 60 Min en Gurkematch erträge und wenns blöd lauft wie gege Rappi ghats no id Verlängerig… Hoffe gege chlote isch mer wieder parat, das gester isch ned Play off würdig gsi…

    Nach dem 12:0 gege rappi muess chlote wieder uf de bode zrugg gholt werde!

  3. Nunja, wir beklagten uns immer, dass wir die knappen Spiele nicht gewinnen. Mittlerweile tun wir das, so haben wir auch fünf von möglichen sechs Punkten erreicht an diesem Wochenende, und nun ist es auch noch nicht gut?

    Ich finde es zwar als Zuschauer auch wenig spannend diese Spiele zu sehen, aber der Punkteeintrag passt, daher bin ich zurzeit ganz zufrieden…

Kommentare sind geschlossen.