GCK mit 2. Playoff-Qualifikation in Folge

Das Farmteam des ZSC ist auch in dieser NLB Saison erfolgreich. Bei GCK spielen die besten Nachwuchsspieler der ZSC Organisation. Fast jedes Jahr schafft es ein junges Talent in die erste Mannschaft der Zürcher. Die Brüder Baltisberger Chris (1991) und Phil (1995) sind die jüngsten Beispiele der besten Nachwuchsabteilung des Landes. Wer den Nachwuchs etwas genauer unter die Lupe nimmt, merkt relativ schnell, wie erfolgreich die Junioren sind. Jedes Jahr wechseln viele nationale und regionale Titel an den ZSC-Nachwuchs.

Das System GCK

Die besten Junioren schaffen es in die NLB-Mannschaft. Damit die Junioren nicht sofort die komplette Verantwortung übernehmen müssen, gibt es im Kader Routiniers. Claudio Michelli ist einer der älteren Spielern, der sich nicht zu schade ist, die Talente an das NLA Niveau heranzuführen. Ausserdem wird das Team durch geschickte Ausländerbesetzungen sinnvoll verstärkt. Neuste Verpflichtung ist der Kanadier Alexandre Tremblay, welcher von Pittis in Visp ersetzt wurde. Kürzlich wurde für den Stürmer eine NLA Ausländerlizenz vom ZSC gelöst, damit hat Trainer Marc Crawford für die Playoffs ein weiterer Ausländer zur Verfügung.

Nachwuchs als neue Strategie?

Der ZSC muss natürlich auch die nächste Saison planen. Mit Ambühl und Monnet verlassen wichtige Stützen den Stadtclub. Eine Lücke wurde bereits mit Robert Nilsson geschlossen, doch es ist nicht auszuschliessen, dass gewisse freie Plätze mit Nachwuchsspielern ausgefüllt werden. Kandidaten gibt es genug, ausserdem wechselten in der Vergangenheit immer wieder Talente zu anderen NLA-Clubs. Die bekanntesten Abgänge sind die beiden Torhüter Genoni und Berra. Vielleicht haben die Verantwortlichen aus der Vergangenheit gelernt, erste Anzeichen für Besserungen sind ja bereits deutlich zu sehen.

Aktuelle Talente beim ZSC

Luca Cunti ist kein Paradebeispiel wie eine Eishockeykarriere beginnen sollte, doch er hat den Weg beim ZSC doch noch geschafft. Seine Qualitäten dürfen wir dank Bob Hartley bestaunen, welcher das vermeintliche ewige Talent in die oberste Spielklasse beförderte. Es ist in jedem Spiel ein Genuss ihm zuzuschauen.

Tim Wolf

Tim Wolf

Torhüter Tim Wolf wurde vor allem am Anfang der Saison und in der Vorbereitung eingesetzt. Spielpraxis konnte er an der U-20 WM in Russland sowie in der NLB bei GCK sammeln. Wenn er ihn Zukunft noch mehr Einsätze bekommt, können wir auch an ihm unsere Freude haben. Lukas Flüeler ist auf jedem Fall gefordert, ist doch Wolf bereits jetzt ein „kleiner“ Publikumsliebling.

Cédric Hächler spielt seit dieser Saison wieder beim ZSC, doch er konnte sich in dieser Saison nicht richtig durchsetzen. Die meisten Spiele machte er wie Wolf bei GCK, doch er ist noch jung (Jahrgang 1993). Er wird noch die eine oder andere Chance bekommen.

Es gäbe noch mehr Beispiele, wie die Gebrüder Baltisberger, Sandro Zangger, Steven Widmer oder der bereits ältere Morris Trachsler. Das Team GCK kann sich nun auf die Play-Offs in der NLB freuen. Jedes Spiel bringt die jungen Talente ein bisschen näher an die NLA, näher ans Team ZSC und vielleicht ist auch schon der nächste Meisterschütze im Team…