3 Spielsperren für Ryan Shannon

Einzelrichter Reto Steinmann auferlegte Ryan Shannon drei Spielsperren. Grund dafür ist ein als Kniestich geahndete Aktion des Kanadiers gegen Fabian Schnyder im Spiel gegen den EV Zug.

Damit wird Crawford bis nach der Nationalmannschaftspause auf einen weiteren Ausländer verzichten müssen. Nach dem morgigen Spiel gegen Genf-Servette folgt noch eine Auswärtspartie in Fribourg, ehe das letzte Break vor den Playoffs ansteht. Im zweiten Spiel nach der Pause, also dem Heimspiel gegen Langnau am 16. Februar, dürfte Shannon dann wieder dabei sein.

2 Gedanken zu „3 Spielsperren für Ryan Shannon

  1. Dass Steinmann, ein bekennender Fan des EV Zug ein solches Urteil aussprechen kann, ist ein Skandal. Shannon wurde in dem Spiel nicht mal bestraft und Schnyder hat auch keine Verletzung, hat ja munter gegen Langnau gespielt. Es geht ja um die Tabellensituation und mit dem Urteil hat man einen Mitstreiter gescwächt. Da habe ich schon ganz andere Fouls gesehen die nicht sanktioniert wurden.(Holden,Helbling,Forster usw.)

  2. Leute auch wenn Steinmann von Zug ist dürfen wir uns wegen den 3 Spielsperren nicht beklagen. Es war ein Kniestich, welcher der Schiri übersah. Mit 3 Spielsperren ist Shannon gut bedient. Steinmann bestrafte schon viele EVZ Spieler für weniger schlimme Fouls härter!

Kommentare sind geschlossen.