Zum Jahresauftakt gegen den SC Bern

Mit dem Jahresbeginn kommt es für den ZSC zu einer Neuauflage gegen den SC Bern. Für den ZSC geht es im ersten Teil des Jahres darum, wieder etwas Ruhe in den Verein zu bringen. Denn die Abgänge von Tambellini und Brule, sowie die frühzeitig bekannt gegebenen Transfers per Ende Sommer – Monnet zu Fribourg und Ambühl zu Davos – scheinen dem Team doch etwas zugesetzt zu haben. Es wird also wichtig sein, einen guten Start zu erwischen und so die Wogen etwas zu glätten.

John Tavares richtig in Bern angekommen
Während die Zeichen in der NHL immer mehr auf Saisonstart stehen, kommt Tavares beim SC Bern immer mehr und mehr in Fahrt. Der 22-jährige Star und Teamgenosse von Mark Streit hat sich offensichtlich an die grösseren Eisfelder gewöhnt und erzielte in 25 Partien nicht weniger als 16 Tore und 23 Assists. Er ist ein wichtiger Bestandteil der zweitbesten Defensive und der drittbesten Offensive in der NLA. Gegen den SC Bern sprechen die letzten zwei Partien im alten Jahr. Dort haben die Mutzen zuerst gegen Langnau vor heimischem Publikum und anschliessend in Biel verloren.

Offensiv mehr bewirken im Jahr 2013
Für die Zürcher geht es im neuen Jahr primär darum, die Ausbeute in der Offensive zu verbessern. Dort könnte sich Crawford überlegen, ob er nach den verkündeten Abgängen von Ambühl und Monnet nicht bewusster und vermehrt auf die jungen Spieler setzen möchte. Kenins, Schäppi und Baltisberger müssen in der nächsten Saison mehr Verantwortung tragen und da macht es durchaus Sinn, die Spieler bereits früh in diese einzubinden.

Defensiv dagegen hat man einen guten Kern, welcher im 2013 stabilisiert und in Playoff-Verfassung getrimmt werden muss.