Spielberbeurteilungen Teil 3: Seger und Shannon

Der erste Teil der Festtage ist vorbei und damit auch die Beurteilung der ersten vier Akteure der Zürcher. Es sind doch einige Votes eingegangen. Am heutigen Tag möchten wir den Captain und den Neuzuzug aus der NHL – Ryan Shannon – unter die Lupe nehmen.

Bisherige Beurteilungen:
25.12.2012 Blindenbacher und Geering
26.12.2012 Monnet und Cunti

#15 Mathias Seger
Statistik:
Saison 12/13: 34 Spiele, 8 Tore, 14 Assists, 34 Strafminuten, +12 Bilanz
Total NLA: 707 Spiele, 91 Tore, 233 Assists, 1026 Strafminuten, -7 Bilanz

Bewertung: gut

Begründung:
Spielt mit seinen 35 Jahren wieder eine seiner besseren Saison. Der Aggresivleader und Captain der Zürcher macht nur wenige defensiven Fehler in dieser Saison und bringt auch in der Offensive seine Akzente ein. Die Vertragsverlängerung um drei Jahre, welche Anfangs 2012 bekannt gegeben wurden, scheinen dem ehemaligen Uzwiler Junior gut getan zu haben. Sein Einsatz vor Lukas Flüeler, wie er den Torhüter abschirmt, ist vorbildlich und sein Einsatz für die Mannschaft sowieso wie fast immer lobenswert. Klar ist auch, dass der Routinier mit 35 Jahren nicht mehr zu den schnellsten Feldspielern zählt.

#17 Ryan Shannon
Statistik:
Saison 12/13: 31 Spiele, 10 Tore, 16 Assists, 24 Strafminuten, +4 Bilanz

Bewertung: genügend – gut

Begründung:
In diesem Sommer aus der NHL gekommen, wurde Shannon als zukünftiger Topskorer der Liga gehandelt. Diesen Erwartungen ist er noch nicht ganz nachgekommen. Auch wenn Shannon viel Übersicht beweist und ein feines Händchen führt, so darf er in Richtung Playoffs durchaus noch etwas zusetzen. Schöpft Shannon sein ganzes Potenzial aus, dann wird er bei den Gegnern noch richtig gefürchtet werden. Aber der Amerikaner ist definitiv ein guter Ausländer für die kommenden Jahren, insbesondere mit dem Hintergrund, dass er noch einen Vertrag bis zum Sommer 2015 besitzt.