Eine Reaktion gegen Fribourg zeigen

Es war kein schöner Hockeyabend beim 6:1 gegen den HC Davos! Drei Tage später gilt es nun aber den Fokus wieder auf das nächste Spiel zu werfen. Dabei gilt es die richtigen Schlüsse zu ziehen und diese morgen Abend im Spiel gegen Gotteron umzusetzen.

Negative Bilanz gegen Fribourg
Wenn man nur den Blick auf die letzten Begegnungen wirft, dann sieht es für den ZSC, welcher bis zum 4. Dezember kein Heimspiel mehr hat, eher trist aus. Seit nun bereits fünf Spielen ist der ZSC sieglos. Der letzte Erfolg gegen Dubé & Co. datiert vom Januar 2011. In diesem Jahr verlor der ZSC die bisher einzige Partie mit 4:3 nach Penaltyschiessen.

In der Offensive sorgen Dubé, Gamache und neu auch wieder Sprunger für die Akzente. Der Nationalstürmer, welcher lange verletzt war und erst 11 Partien absolvierte, kommt langsam in Form und steht bereits bei 10 gesammelten Skorerpunkten.

Mehr Tore gefordert
Beim ZSC muss besonders in der Offensive noch deutlich mehr gehen. Stellvertretend dafür sind Tambellini (5 Tore) und Bärtschi (3 Tore), welche aktuell weiter unter ihren Möglichkeiten bleiben. Dadurch verpasste es der Z oftmals, die vorhandene Führung auszubauen und so Ruhe ins Spiel zu bringen.

Aber eigentlich jammern wir hier auf ganz hohem Niveau! Platz 2, ein extrem grosses Potenzial und noch nicht einmal das neue Jahr, und damit verbunden die wichtigste Phase vor den Playoffs, ist angebrochen. Aber selbstverständlich sind die Ansprüche nach dem Titel auch höher, wären wir letztes Jahr doch zur gleichen Zeit froh um denselben Ligaplatz gewesen…

3 Gedanken zu „Eine Reaktion gegen Fribourg zeigen

  1. Mit Brown kam der Misserfolg.
    Bis jetzt ist er einiges schuldig geblieben!
    …dafür fehlt Wick an allen Ecken und Enden!
    Jetzt gilt es das Steuer wieder umzureissen und keine Negativspirale zuzulassen.
    13 Gegentore in 2 Spielen?! Flüeler???

    • Der Abwärtstrend war schon vor Brown ersichtlich… dass er mehr kann ist mir auch klar. Aber auch andere müssen mal was zeigen (Bärtschi, Lashoff, Cunti, etc.).

Kommentare sind geschlossen.