Gute Teamleistung bringt dem ZSC 3 Punkte

HC Davos – ZSC 1:3 (0:2, 1:0, 0:1)

Starker ZSC im ersten Drittel
Der ZSC hatte etwas gut zu machen, verlor er doch das letzte Spiel hier in Davos gleich mit 1:5. Als die Gastgeber nach etwa 20 Sekunden bereits den ersten Befreiungsschlag produzierten und der ZSC das Bully gewann stand es 0:1. Andres Ambühl musste nach einem Abpraller bei Genoni nur noch einschiessen. Fortan waren die Gäste die aktivere Mannschaft und hatten die Partie und Gegner im Griff. Davos machte bereits viele Fehler im Spielaufbau, welche die Zürcher erst in der 14. Minute zum 0:2 nutzen konnten. Dustin Brown zog alleine auf Genoni zu und liess ihm keine Abwehrchance. Wie beim 0:1, gab auch hier Seger den entscheidenden Pass.
Lukas Flüeler hatte im ersten Drittel, ausser im Powerplay, nicht viel zu halten.

Den Vorsprung souverän verwaltet
Die Zürcher machten gegen Ende des zweiten und im letzten Abschnitt dort weiter, wo sie nach 20 Minuten aufgehört haben. Sie spielten nach Vorne und wollten den Vorsprung ausbauen. Beide Teams hatten Chancen für Tore, doch die beiden Goalies hatten die Übersicht. Morris Trachsler scheiterte mit seinem Versuch an die Querstange nur knapp. Davos schaffte im Mitteldrittel, in dem sie die bessere Mannschaft waren, noch den Anschluss, doch nach 44 Minuten konnte Cedric Hächler in Überzahl den 2-Torevorsprung wieder herstellen.
Das Heimteam war bemüht nochmals zu verkürzen, Flüeler machte aber alle Versuche zunichte.

Der ZSC revanchierte sich mit einer starken Teamleistung für die Pleite vor zirka drei Wochen.
Morgen geht es im Hallenstadion weiter. Gegner ist wieder der HC Davos.