Der ZSC verliert gegen Biel nach Verlängerung

EHC Biel – ZSC 5:4 (2:2, 1:1, 1:1) nach Verlängerung

Mit dem Sieg gegen den HC Genf-Servette haben die Zürcher einen optimalen Start ins Wochenende gefeiert. Die zwei Punkte tun den Zürchern gut und es hätten auch drei werden können. Aber mit diesem Sieg im Rücken konnte der ZSC heute etwas unbeschwerter an die Aufgabe EHC Biel gehen. Bei den Seeländern zog Tyler Seguin am Abend zuvor wieder eine grosse Show ab. Gleich zwei Treffer und ein Assist steuerte der Lockout-Spieler beim 4:3-Sieg über Fribourg bei.

Der ZSC ist also gewillt den zweiten Sieg an diesem Wochenende zu feiern, doch dem Team von Marc Crawford gelang der Start vorderhand nicht wie gewünscht. Brown war bereits nach vier Minuten in eine Keilerei vor Berra verwickelt, welche für Brown in einer Strafe endete. Kurz danach packte Monnet von der blauen Linie seine Chance und die Scheibe, die noch von einem Verteidiger abgelenkt wurde, landete im Tor. Aber der Z war nicht gut in diese Partie gestartet und so erstaunte es nicht, dass Kane in der 14. Minute alleine durch den Slot fahren konnte und Flüeler zwischen den Schonern erwischte. Weitere hektische Szenen ereigneten sich in der 17. Minute. Da mussten Stoffel und Wick auf die Bank und insbesondere der Check von Stoffel war nicht regelunwidrig. Nachdem noch ein Bieler in die Kühlbox musste, zogen die Seeländer ein 4 gegen 3 Powerplay auf. Und dort war dann Mcflikier erfolgreich. Doch der Jubel war noch nicht verklungen, da streckte bereits Wick die Hände in die Höhe. Er genoss viele Freiheiten und erwischte Berra eiskalt.

Auch im Mittelabschnitt ausgeglichen
Der Z war auch im zweiten Abschnitt defensiv nicht auf der Höhe seiner Aufgaben. Anders waren das freie Eis, welches Füglister in der 23. Minute hatte, nicht zu erklären. Der Bieler brachte dem Heimteam die erneute Führung. Eine weitere Negativmeldung musste der Z kurz vor Spielhälfte hinnehmen. Ambühl hinkte vom Eisfeld, konnte aber wenige Minute später wieder mitspielen. Ab der 31. Minute legten die Zürcher wieder zu. Sie taten dies in Form eines Treffers. Geering nutzte die ihm gewährten Möglichkeiten und verwertete die Vorarbeit von Kenins. Genau dieser Kenins hatte dann auch noch die Chance auf den Führungstreffer. Er scheiterte aber an der Torumrandung.

Verlängerung trotz langem Rückstand
Damit ging es mit ausgeglichenem Spielstand in das dritte Drittel. Dort dauerte es bis zur 46. Minute ehe ein Tor fiel. Erneut legte das Heimteam vor und entzogen den Zürchern somit den Glauben an einen erfolgreichen Abschluss dieses Abends. Dieser Glaube war auch bei den Anhängern weg, bis Shannon zwei Minuten vor Schluss doch noch traf. Es war der Ausgleich, welcher dem Z zumindest einen Punkt einbrachte. Denn in der Verlängerung erzielte Seguin, nach einer Strafe gegen Geering, welche zumindest stark fragwürdig war, den Siegestreffer. Damit sammelten die Zürcher an diesem Wochenende drei Punkte. Die Niederlage gegen Biel war zumindest enttäuschend.

7 Gedanken zu „Der ZSC verliert gegen Biel nach Verlängerung

  1. Also da muen mal sicher no erwähnt werde, dass de wick unzähligi chance liege lah het!! Tubel!! das chas ned sii! i bi eich nie geg de wick gsie, dini herkunft sch ned top, aber d’leischtig het gstumme. abr langsam isch gnueg, wr sooo viel breakaway’s und chance liege laht ghört zu gck id nlb!! de schiri vo dütschland het scho geschtervzäme mitm reiber völlige müll pfiffe bi scb:hcd und au hüt sind’s völlig blind gsie… uf beidnebsiite. willkürlich strafe erfunde.. hani müeh. und au de blog chennt mal chli dütlicher schriibe, was faldch gloffe isvh hüt.

    • was bisch du für eine… dä wick isch vo klote das isch scheisse aber jede macht fehler und jetzt isch er eine vo eus… mein gott ihm das i dschue schiebe isch sowas vo erbärmlich…wieso erwähnsch nöd dä tambellini wo 100 chance für es goal brucht und nur no en schatte vo sich selber isch oder dä bärtschi wo sgoal nüm trifft? dä wick hät scho me troffä als die 2 zäme!! übrigens weiss ja nöd was du gseh häsch aber geschter isch er eine vo dä beschte gsi also lahn in in rue. ä chlini ahnig vo hockey häsch trotzdäm dschiris sind würkli scheisse gsi 🙂

      • aja übrigens falls du euse TOPSKORER würkli willsch zu gck schicke i sonere schwierige phase nimmt dä crawford konstruktive kritik und vorschläg vo dä fans gern entgegä bin sicher vo däre idde isch er begeischteret 🙂

  2. bettina ich red ned nur vo dem spiel… de wick het scho so oft i anderne spiel würki 100% chance liege lah und das fallt uf.
    tambellini isch e anders thema, wenn er mal e chance het isch da scho fasch s highlight… tuet genau so weh…

    • ja klar das isch aber bim z es ganzheitlichs problem dchanceuswertig und dä wick isch immerhin no topskorer… es hät bi dir eifach grad so tönt gha als schiebsch dschuld am wick zue.. bi ihm fallts eifach bsunders uf will derwartige a ihn halt hoch sind… aber ich bin überzüügt das das dänn scho chunt im playoff! ich find dä wick hammer… das mit äm tambellini stimmt tuet weh ihn so gseh aber au er wird sini form wieder findä

  3. Von mir aus können wir auch ohne Ausländer spielen, Kosten viel, bringen keine Leistung und junge Talente erhalten mehr Spielpraxis! Dem ZSC fehlt momentan eigentlich nur die Effizenz der letzten Playoffs und auch einmal einen klaren Sieg als Belohnung für die teilweise dominanten Vorstellungen wie zum Beispiel gegen Zug.

    Am DI ist Derby, einen klaren Debysieg wäre mal wieder schön, mit oder ohne Wicktore ist mir so was von egal…

Kommentare sind geschlossen.