Das dritte Derby und die 100. Niederlage gegen den Rivalen

Alles begann kurz vor 18:00 am Bahnhof Oerlikon. Gut 100 Personen fanden sich dort ein, um gemeinsam die nicht sehr lange Reise in Richtung Flughafen, zu den Klotener, in Angriff zu nehmen. Mit Sack und Pack pressten sich die versammelten Personen dann in den Zug. Die SBB hatte es wieder einmal hingebracht, die kleinstmögliche Komposition für diese Zugsverbindung zusammenzustellen. Man fühlte sich näher einer Asiatischen U-Bahn, denn der Schweizer S-Bahn. Aber mit etwas gutem Willen und viel „Moschte“ war es dann doch noch geschafft. Alle Personen hatten den Zug erreicht. Wer nun allerdings, von den übrigen Reisenden, in den folgenden Stationen die S-Bahn verlassen wollte, der hatte doch eher schlechte Aussichten.

Kloten Balsberg Endstation
Um die Tortur nicht auf die Spitze zu treiben, zogen die Zürcher eine Station vorher die Zugfahrt zu beenden. Was folgte war ein Marsch, welcher im Zeichen von Jeff Tambellinis Verurteilung stand. Ein grosses „Jeff“-Plakat wurde auf dem ersten Teil des Marsches zu vorderst mitgetragen und präsentiert. Im Anschluss übte man zuerst das langsame Gehen und anschliessend den Kurzsprint. Dies zur eigenen Unterhaltung und zur Beschäftigung der fleissigen Begleiter.

Somit waren die mitgereisten Fans genügend früh im Stadion. Bereit für den dritten Derbysieg in der laufenden Saison und die Stimmung im Gästesektor war optimistisch. Der Sektor war beinahe voll und die Stimmung vor Spielbeginn sehr gut.

Ein Auf und Ab während dem Spiel
Während dem Spiel bewegte sich dann das Stimmungsbarometer immer wieder auf und ab. Nach dem Rückstand im ersten Drittel flachte die Lautstärke der Zürcher vorerst deutlich ab. Aber wie die Mannschaft rappelte sich auch die Stimmung wieder auf und fortan waren die Zürcher, mindestens auf den Rängen, ebenbürtig.

Trotzdem reichte es nicht und die Enttäuschung nach der 100. Derbyniederlage in der Hockeygeschichte doch sehr hoch. Lange konnten die Zürcher diesen Moment herauszögern, doch am Schluss musste der Tag irgendwann kommen, an welchem es passiert… Chance zur Revanche gibt es bereits in gut zwei Wochen, am 20. November geht dann aber hoffentlich wieder der Z als Sieger vom Eis.