Ein knapper Sieg für Kloten

EHC Kloten – ZSC 3:2 (2:0, 0:1, 1:1)

Im dritten Derby der Saison heute, wollte der Z zugleich auch den dritten Sieg in dieser Kategorie feiern. Rund 150 Personen fanden sich knapp zwei Stunden vor Spielbeginn beim Bahnhof Balsberg ein. Ziel: Schluefweg. Der Marsch stand im Zeichen des verurteilten Jeff Tambellini. Ein grosses Plakat mit der Inschrift „Jeff“ und dahinter alle Fans nahmen so den Weg in den Schluegweg in Angriff. Spätestens als die gesamte Gruppe einen Sprint auf den Asphalt legte, und die Begleiter mit der Situation überfordert waren, hatte dieser Marsch seine Unterhaltung gefunden.

Der Z mit gutem Start, die Klotener mit den Toren
Bei beiden Mannschaften gab es je einen Rückkehrer. Ambühl beim Z und Rüeger bei Kloten. Und der Torhüter von Kloten erhielt vorderhand etwas Beschäftigung. In den ersten fünf Minuten prüften Bastl (2x) und Kenins Rüeger mehrmals. Nach diesem Startfurioso übernahm das Heimteam langsam die Kontrolle. Nach acht Minuten räumte die Verteidigung vor Flüeler nicht auf und schon lag die Scheibe im Netz. Kloten nun mit der Führung, und zwei Siegen im Rücken, weiterhin die aktivere Mannschaft. Als dann auch noch zwei Z Spieler in der Kühlbox sassen, da war der zweite Treffer quasi voraussehbar. Und mit dieser Führung ertönte auch die erste Sirene.

Lange Nichts und dann ein Tor in Unterzahl
Es war auch zu Beginn des zweiten Drittel nicht das Spiel der Zürcher. Viele Fehlpässe und kaum Konsequenz in allen Spielsituationen waren kein gutes Zeichen. Nach 35. Spielminuten erhielten der Z eine Powerplaygelegenheit. Aber erst in den letzten Sekunden der Strafe hatte der Z gute Möglichkeiten, aber vorderhand kein Tor. Und als von Gunten noch über den Stock von Wick flog, und der Schiedsrichter dies auch noch belohnte, da waren die Klotener wieder im Vorteil. Aber Trachsler konnte alleine auf Rüegger ziehen und bezwang diesen auch. Nun war der Z wieder wach und glaubte plötzlich an den Erfolg. Diese Euphorie fand erst in der nächsten Strafe, jene als Rüeger und Shannon aufeinander trafen und wieder für Kloten gepfiffen wurde, kurzfristig ein Ende. Doch der ZSC brachte den Vorsprung in die Pause und hielt sich damit alle Optionen offen.

Spannende letzte Sekunden
Im letzten Drittel konnte Kloten noch einmal ein Tor nachlegen. Nach 53. Minuten entwischte Bodenmann an der blauen Linie und erwischte im Anschluss Flüeler. Der Schwung beim Z nun wieder aus dem Spiel.und es schien fast noch zu einem ungefährdeten Derbysieg für das Heimteam kommen. Doch Bastl verhinderte dies in der 48. Minuten, nach einer sehenswerten Kombination mit Monnet. Aber es fehlte am letzten Willen und der dazugehörigen Überzeugung. Erst zwei Minuten vor Ende hatte Bärtschi noch eine grosse Chance, aber Rüeger parierte mit der Fanghand. Aber das Resultat blieb bestehen und Kloten feierte damit den dritten Sieg in Serie.

Für den Z kommt die Pause sicher nicht ungelegen. Eine intensive Zeit, zusammen mit vielen Verletzungen, strapazierten die Physis der Mannschaft. Zudem kann ein frischer Wind, durch Dustin Brown aus der NHL, zurzeit sicher nicht schlecht sein.