Es geht um die Vorherrschaft im Kanton

Nach dem Sieg gegen den EHC Biel am vergangenen Sonntag geht für den ZSC der Playoffrhythmus weiter. Diesmal wartet der EHC Kloten und im Zürcher Derby geht es um die Nummer Eins im Kanton. Siegt das Team vom Schluefweg, dann liegt der Z nur noch zwei Punkte im Vorsprung – mit einer absolvierten Partie mehr. Klar ist die Tabelle nach 12 Partien noch keinesfalls gefestigt und dennoch geht es jetzt in jene Phase, in welcher die Tabellenpositionen bezogen werden. Grössere Sprünge in der Tabelle sind dann oft nur noch mit Siegesserien zu bewerkstelligen.

Brooks Laich mit 11 Punkten in 6 Spielen
Bei den Klotener gibt es zurzeit einen Namen, der für den Glanzpunkt sorgt. Es ist Brooks Laich (eigentlich unter Vertrag bei Washington in der NHL), welcher beinahe zwei Punkte pro Spiel erzielt. Laich ist wohl zurzeit die beste Verstärkung aus Übersee. Dahinter aber sieht es für den Kantonsrivalen bitter aus. Gerade noch Hollenstein jun. vermag in der Offensive zu überzeugen. Deutlich besser sieht es da bezüglich Nachwuchs bei den Torhütern aus. Lukas Meili, bis letzte Saison im Zürcher Nachwuchskader, absolvierte insgesamt bereits über vier Partien und weist eine grossartige Fangquote von über 95% auf.

Seger zum dritten Mal mit dem gelben Helm
Beim ZSC ist offensiv, trotz den vier Toren gegen den EHC Biel, noch etwas Sand im Getriebe. Tambellini, Brule und Co. haben da noch einiges an Luft nach oben. Das zeigt sich alleine in der Tatsache, dass Mathias Seger – Captain und Verteidiger – das gelbe Outfit des besten Punktesammlers trägt. Wie lange der Routinier dieses Dress noch trägt ist noch offen, möglicherweise aber wird er bereits morgen Abend von einem Ex-Klotener abgelöst. Roman Wick war bisher immer besonders motiviert gegen seinen ehemaligen Verein und hat gegen diesen bereits zwei Tore in der laufenden Saison erzielt.

Auf geht es also zum zweiten Derbysieg in diesem „Winter“! ZSC suscht gar nüt!

Ein Gedanke zu „Es geht um die Vorherrschaft im Kanton

Kommentare sind geschlossen.