Den Leader mit Effizienz bezwingen

Was die Genfer zu Beginn dieser Saison zeigen, hat grossen Respekt verdient. Nicht weniger als 29 von 33 möglichen Punkten hat das Team von Chris McSorley erspielt. Zuletzt bekam Rapperswil die Stärke des Leader zu spüren. Gleich mit 8:1 wurden die St. Galler vom Eisfeld der Les-Vernettes gefegt. Besonders das Kollektiv überzeugt bei den Genfern. Kevin Romy, Dan Fritsche, Cody Allmond und Goran Bezina bringen es auf 10 und mehr Skorerpunkte. Auch die Neuverpflichtungen aus dem NHL Lockout, Logan Couture und Yannick Weber, sind mehr als die erhofften Verstärkungen. Zum Schluss steht da noch die Defensivabteilung, angeführt von einem Tobias Stephan, der 389 von 407 Schüssen in dieser Saison parierte.

Schneller Treffer zum Erfolg
Vom Potenzial her kann der Z wohl mit den Genfern mithalten, doch den Zürchern fehlt es an Effizienz und Konsequenz vor dem Tor. Und dies nicht erst seit der Niederlage gegen Fribourg-Gotteron. Das Team von Marc Crawford muss vor dem Tor geradliniger spielen und manchmal einfach den Abschluss suchen, statt noch einmal den besser postierten Mitspieler zu suchen.

Aber auch in der Defensivorganisation müssen die Zürcher einiges an Fortschritte machen. Zu viele Schüsse können die Gegner, aus zu guter Abschlusssituation, auf Lukas Flüeler abfeuern. Dies gilt auch für das Boxplay, in welchem der ZSC noch immer zu viele Gegentreffer kassiert. Am Dienstag waren es deren zwei.

Mit dem Car und dem Zug nach Genf
Für die Fans dürfte es einen lustigen Freitagsausflug geben. Die Fahrt kann sowohl mit dem Car – Anmeldungen im DRZ Forum -, als auch mit dem Zug absolviert werden. Die direkte Rückfahrt nach dem Spiel ist als gesichert.

Auf geht es zum Leader. Hole mehr Eus die drüü Punkt!