Hei hei Ari Sulander! Eine Legende hat sich verabschiedet…

Der 29. September 2012 ist in Zürich ab sofort gleichzeitig ein Feier- und ein Trauertag. Altmeister Ari Sulander wurde offiziell vom Zürcher SC verabschiedet und wird damit, zumindest auf dem Eisfeld, nie mehr in Erscheinung treten. 14 Jahre, vier Meistertitel, der Gewinn des Champions Hockey League und der Sieg über die Chicago Blackhawks aus der NHL machen den Finnen im Zürcher Hallenstadion unsterblich. Peter Zahner sprach gestern vor dem Spiel vom besten Transfer der Zürcher Clubgeschichte. In emotionalen Momenten werden schnell Superlativen zum Vorschein geholt, doch der CEO der Zürcher dürfte diesmal nicht zu hoch gegriffen haben. Viele Erfolge der letzten 14 Jahre basierten auf dem starken Finnischen Schlussmann, der wohl in seiner Anfangszeit auch noch in die NHL wechseln hätte können.

Grosse Choreographie vor dem Sulander Spiel
Bereits um 10 Uhr starteten die Vorbereitungsarbeiten für die grösste Choreographie, welche das Hallenstadion wohl je gesehen hat. Auf fast 60 Metern erstreckte sich eine Backsteinwand, die etwa fünf Meter hoch war und hinter der Ari Sulander im Superman-Kostüm auftauchte. Eine derart grosse Aktion brachte selbst die erfahrensten Spezialisten in dieser Disziplin ins Schwitzen kommen. Am Schluss standen über 30 Personen bereit um die Choreo zu einem erfolgreichen Ende zu bringen. Was dann, etwa eine Stunde vor Spielbeginn, auch klappte. Doch die Arbeiten an diesem Tag waren nur die Spitze des Eisbergs. Viele Stunden investierten dutzende freiwillige Personen seit dem Saisonabschluss im April um diese gigantische Geschichte möglich zu machen.

Herzlichen Dank an alle Beteiligten dieser Choreo! Euer Einsatz ist nicht selbstverständlich und ihm gebührt hohe Anerkennung. 

Damit zumindest die finanziellen Lasten nicht vollumfänglich den Organisatoren zu Lasten fallen, kann an den nächsten Heimspielen am DRZ Stand für die Aktion gespendet werden. Beteiligt euch doch alle an diesem schönen und würdigen Abschluss für unsere Nummer 31!

Sulo Allstars vs. Swiss Legends 7:2
Als Ari Sulander kurz vor halb 4 Uhr auf der Eisfläche erschien, um sich für das Exhibition-Game einzuspielen, da stand die Choreo bereits und der Finne blickte, zuerst noch etwas zaghaft und dann doch deutlich erfreuter, auf die Westseite. Er sah die überdimensionale Wand und dahinter sein Spiegelbild und dürfte wohl unter seiner Torhütermaske den Tränen nahe gewesen sein. Allgemein war es für Sulander ein sehr emotionales Spiel, durfte er doch ebenfalls mit seinem Sohn Santtu zusammenspielen.

Aber auch sonst erbrachten viele ehemalige Spielerpersönlichkeiten dem Altmeister die Ehre. Micheli, Zehnder, Rötheli und Hollenstein waren da, um nur einige zu nennen. Das Spiel fand dann eher auf tieferen Niveau statt. Ab und zu stellten die Altstarts ihre Klasse wieder unter Beweis, doch alles in allem war es eine eher gemütliche Angelegenheit vor dem abschliessenden Nachtessen.

Aufzug der Nummer 31 an das Hallenstadiondach
Gut zwei Stunden später folgte dann noch der letzte Akt der Feierlichkeit. Eine grosse Fahne mit der Nummer 31 und dem Oberkörper von Ari Sulander wurde an das Dach der Halle gezogen. Simon Graf, seines Zeichen Sportjournalist beim Tagesanzeiger, hielt die obligate Laudatio. Er tat dies frisch und mit einigen witzigen Pointen. Ein kurzer Auftritt hatte Ari Sulander noch, als er nach Spiel-Ende die Best-Player Preise übergeben durfte und zu einem kurzen Interview, gemeinsam mit dem Weggefährten Mathias Seger, vor dem Heimpublikum erschien.

 

3 Gedanken zu „Hei hei Ari Sulander! Eine Legende hat sich verabschiedet…

Kommentare sind geschlossen.