Guter Saisonstart des ZSC – Langnau ohne Chance

ZSC 3:1 Langnau (0:0, 2:0, 1:1)

Zürich mit starkem Start in die neue Saison
Der Z startete mit viel Tempo in die neue Saison und kam schnell zu den ersten Chancen. Doch Bärtschi und kurz danach Monnet scheiterten an Jaroslav Hübl, welcher die Langnauer vor einem frühen Rückstand bewahrte. Nach 10 Minuten dann die erste Schrecksekunde. Geering verschlief seinen Einsatz und Sandro Moggi steht alleine vor Flüeler – doch dieser hält mit einem Bigsave das torlose Remis. Die Zürcher suchten danach weiter den Führungstreffer, doch auch Ambühl und Shannon, beide im Powerplay, scheiterten an Hübl, welcher ein sehr starkes erstes Drittel zeigte. So blieb es beim 0:0 nach 20 Minuten.

Dumme Strafen und effiziente Zürcher
Was passiert, wenn man zu lange in der Pause bleibt? Man bekommt eine kleine Bankstrafe! Dies musste Langnau schmerzlich erfahren – Powerplay für den ZSC. Die Scheibe lief sehr gut im Drittel der Langnauer. So gut, dass Hübl ausgespielt werden konnte. Doch Roman Wick brachte das Kunststück fertig, das leere Tor nicht zu treffen. Kaum war die Strafe abgelaufen, musste ein Zürcher auf die Kühlbank. Doch kaum hatten sich die Langnauer im Zürcher Drittel installiert, entwischten Schäppi und Bastl. Und die beiden machten das sehr clever: Ein schöner Doppelpass und Schäppi schob ein zum 1:0 in Unterzahl. Darauf folgte die nächste Zürcher Unterzahlsituation – 35 Sekunden doppelte Überzahl für Langnau. Zürich überstand aber auch diese Situation und als die Strafen abgelaufen waren, zog Cunti mit viel Tempo ins gegnerische Drittel, spielte einer seiner berühmt berüchtigten Flip-Pässe und Jeff Tambellini lenkte diesen unhaltbar ab. Weiter ging es mit den Strafen, dieses Mal traf es einen Langnauer. Wieder lief die Scheibe gut, doch mehr als ein Schuss von Monnet ins Aussennetz brachten die Zürcher nicht zustande. Kurz vor der Pause drückten die Langnauer mit Nachdruck auf den Anschlusstreffer, doch sie scheiterten zuerst am Pfosten und dann an Lukas Flüeler, welcher heute einen sehr sichern Eindruck machte. Und so gingen die Zürcher mit einer 2:0 Führung ins letzte Drittel.

Langnau sucht den Anschlusstreffer. Dieser kommt aber viel zu spät.
Die Langnauer starteten mit viel Druck ins 3. Drittel. Doch der ZSC verteidigte sehr geschickt und so kamen die Langnauer zu keinen weiteren Grosschancen. Gleichzeitig hatten die Zürcher jetzt Platz für Konter, doch diese versandeten meist in der Mittelzone oder man scheiterte an Hübl. So gesehen bei Ambühl und Cunti. 5 Minuten vor Schluss gab es dann erneut eine Strafe für den ZSC – zugleich die letzte Chance für Langnau das Spiel noch zu drehen. Doch Zürich zeigte sich gedanklich wieder schneller: Roman Wick mit dem Konter und dem zweiten Shorthander. Deckel drauf – 3:0 für den ZSC. Somit war die Luft draussen, auch wenn die Langnauer weiter anrannten. Kurz vor Schluss kam nochmals Schäppi mit einem weiteren Konter, doch Hübl konnte das 4:0 verhindern. Und als die Matchuhr noch 9 Sekunden anzeigte rettete Moggi die Ehre der Langnauer – Tor zum 3:1.

Der ZSC startete heute mit einer sehr abgeklärten Leistung in die Saison 12/13, ohne wirklich an die Grenzen zu gehen. Am Freitag folgt bereits das 2. Spiel, wieder im Hallenstadion gegen Rapperswil.