Ein Sieg gegen die Adler aus Mannheim

ZSC – Adler Mannheim 3:2 (1:0, 1:0, 1:2)

Nach drei Niederlagen an der Zahl war für den ZSC die Zeit gekommen, wieder einmal ein Spiel für sich zu entscheiden. Mit Mannheim gastierte das Team, welches in der Gruppe der Zürcher, den letzten Platz belegte. Ein Sieg als Ziel war also durchaus nicht vermessen gewesen. Aber bei den Zürchern fehlten weiterhin viele Verletzte. So fehlten weiterhin Bühler, Seger und Cunti – um nur die gewichtigsten Absenzen aufzuzählen. Doch die Zürcher wirkten davon nicht wirklich beeindruckt. Bereits früh versuchte er dem Gegner sein eigenes Spiel aufzuzwingen. Was in der gegnerischen Zone einige Male ausgezeichnet funktionierte. Aber kaum agierte er in der Defensive, bekundete er Mühe beim Halten der Scheibe.

So hatte das 0:0 bis zur 18. Minute Bestand. Und dies trotz einigen grossen Chancen – auf beiden Seiten. Dann aber bekamen die anwesenden Zuschauer einen Traumpass von Lukas Flüeler, bis zur gegnerischen blauen Linie, zu sehen. Dort stand Wick und dieser verwandelte zum ersten Treffer.

Viele Strafen in Drittel Nummer 2
In Umgang zwei wurde die Gangart deutlich ruppiger. Der physische Kampf erreichte in der 26. Minute, als Severin Blindenbacher benommen liegen blieb, seinen Höhepunkt! Dafür gab es eine Spieldauerdisziplinarstrafe. Doch die Zürcher brachten während dieser Phase nur einen Schuss an den Pfosten zu Stande! Dies blieb so, bis Ambühl in der 40. Spielminuten per Konter traf – wohlverstanden in Unterzahl. Damit war der Z auf bestem Weg zum ersten Sieg nach drei Niederlagen.

Aufholjagd ohne Sieg
Im dritten Abschnitt warfen die Mannheimer alles nach Vorne, wirkten aber nicht wirklich zwingend. Dies änderte sich in der 46. Minute schlagartig, denn da brachten die Deutschen den Anschluss auf die Reihe. Und der Stadionspeaker hatte das Tor noch nicht fertig ausgesprochen, da lag die Scheibe wieder im Tor von Lukas Flüeler. Es stand unnötigerweise 2:2! Die Zürcher nahmen ein Time-Out und spielten danach wieder solider. Sie konnten sogar den Gegner aus Deutschland
unter Druck setzten. Und kurz nach dem diese ihre Auszeit ebenfalls eingezogen hatten, da erzielte Chris Baltisberger den Siegestreffer. Er erwischte den Deutschen Torwart von hinter der Torlinie.

Damit haben die Zürcher endlich wieder einmal gewonnen und treffen morgen im Final des Team-Cups auf den EHC Kloten. Anpfiff ist um 20:15! Auf zum ersten Derbysieg!