Der Roadtrip nach Schweden im Rückblick

Kurz nach dem Sieg gegen GCK ging es für den Car und die etwa 20 mitreisenden Personen los. Ziel war die Stadt Göteborg in Schweden. Beim Einstieg in den Bus herrschte ein komisches Gefühl, waren sich doch alle bewusst, dass es lange 24 Stunden werden könnten. Doch nach etwas Schlaf und dem wunderbaren Sonnenaufgang kurz vor Hamburg stieg die Stimmung im Bus deutlich an. Und trotz eines kurzen, etwas ungeplanten Umwegs erreichten wir das Ziel kurz nach 22:00 am Mittwoch.

Erkundungstour in Schweden
Der Donnerstag war spielfrei und entsprechend hatten alle Beteiligten Zeit die Stadt Göteborg etwas genauer unter die Lupe zu nehmen. Ob nun im Einkaufszentrum, im Stadtpark oder im nächsten Biergarten es gab für alle etwas zu sehen oder zu entdecken.  Für eine kleine Gruppe folgte zum Abschluss des Tages die Verpflegung im Steakhouse von Göteborg, welches zwar nicht mit dem Rolli’s Steakhouse in Oerlikon mithalten kann, aber dennoch für gute Verpflegung sorgte.

Viele Baustellen und eine Niederlage
Tags darauf folgte der Ausflug nach Karlstadt, dort absolvierte der ZSC seine erste Begegnung dieses Roadtrips gegen Färjestads BK. Zuerst aber mussten die vielen Baustellen gemeistert werden. Denn die Strecke Göteborg-Karlstadt war im ersten Teilbereich gespickt mit Baustellen und Schikanen. Keine einfache Angelegenheit. Schlussendlich aber erreichten wir das Stadion, welches von aussen grau und unscheinbar wirkte, aber innerlich sehr modern war.  

Dass mit Färjestads BK ein Top-Team in diesem Stadion spielt, musste auch der ZSC feststellen. Denn er  hatte in den kompletten 60 Minuten nur gerade einmal richtig in diese Partie gefunden. Nämlich im Mitteldrittel als er den Ausgleich erzielen konnte. Doch Färjestad BK zeigte sofort eine Reaktion und legte einen kurzen Zwischensprint ein. Der ZSC nicht mehr fähig zu reagieren.

„Heimspiel“ in Göteborg gegen Frölunda Indians
Das Spiel am nächsten Tag, welches nur gerade 15 Minuten vom Hotel entfernt stattfand, war im Vergleich zum Spiel gegen Färjestads BK, wo die Fahrt knapp vier Stunden dauerte, quasi ein Heimspiel. In der Trainingshalle von den Frölunda Indians hatte am vergangenen Tag bereits der EV Zug verloren und den Zürchern erging es nicht besser. Mit 2:0 wurden die Zürcher zum zweiten Mal an diesem Wochenende bezwungen und die Enttäuschung war den Spielern anzusehen.

Auch wenn es nur die European Trophy war, so zeigten die beiden Spiele in Schweden doch auf, dass beim ZSC noch einiges an Vorbereitungsarbeit ansteht. Marc Crawford, Rob Cookson und Edgar Salis stehen noch vor der einen oder anderen Herausforderung bis zum Saisonbeginn. Dies ist aber auch der Sinn und Zweck einer Vorbereitung.

Zurück in die Schweiz oder ab in die Hitzewelle
Knapp eine Stunde nach Spielende stand die Rückreise auf dem Programm. Von Ermüdungserscheinungen war aber nur wenig zu sehen, denn die Reise sorgte für gute Unterhaltung bei (fast) allen Mitreisenden. Angenehme 25 Grad war es während  dem Aufenthalt in Schweden und nur gerade in der Nacht von Freitag auf Samstag öffnete Petrus seine Schleusen und lies es regnen. Natürlich war uns nicht entgangen, dass die Schweiz von einer Hitzewelle heimgesucht wird, aber als wir aus dem Car ausstiegen, trauten wir unserem Gefühl nicht. 36 Grad Celsius und irgendwie wünschten wir uns alle wieder nach Göteborg zurück – nicht nur wegen der Hitze!

An dieser Stelle noch einen herzlichen Dank an die Organisation der Carfahrt! Trotz zwei Niederlagen war der Roadtrip in den Norden eine Erfahrung wert!

Ein Gedanke zu „Der Roadtrip nach Schweden im Rückblick

  1. „welches zwar nicht mit dem Rolli’s Steakhouse in Oerlikon mithalten kann“
    Placed commercials?
    Blögler, Blögler…

Kommentare sind geschlossen.