Ein Sieg gegen den kleinen Bruder

GCK – ZSC 2:6 (0:1, 0:3, 2:2)

Dass alljährliche Spiel zwischen GCK und dem ZSC ist sportlich oftmals nicht mit einer grossen Aussagekraft verbunden. Es hat viel mehr einen sozialen Aspekt: Viele Fans sehen sich zum ersten Mal nach der Sommerpause wieder, zum ersten Mal gibt es wieder Eishockey zu sehen und zum Schluss können noch die neuen Spielernummern geübt werden. Kurz um: Ein lustiges Beisammen sein – mit etwas Eishockey zur Abwechslung.

Entsprechend ging es auch auf dem Eis zu Sache. Kaum Körperkontakte und nur gerade eine kleine Strafe waren die Folge davon. In nummerischer Ausgeglichenheit agierten die Zürcher cleverer und in der 10. Minute traf Gobbi, welcher heute als Stürmer eingeteilt war, per Direktschuss zur Führung. Shannon und Tambellini spielten das Tor mustergültig heraus.

Im Mitteldrittel ging es dann in derselben Marschroute weiter. Wollte der Z, dann drückte er den Gegner an die Wand. Zuerst versenkte Shannon einen Schusspass von Seger in der 26. Spielminute. Sieben Minuten später war es Bastl, welcher einen schönen Pass von Schäppi im Slot verwertete. Sowieso wurde der ersten Mannschaft viel Freiraum gegeben. In der 34. Minute profitierte Chris Baltisberger davon, als er einen Pass von Trachsler mit der Hand annehmen konnte und zum vierten Mal einschob. Dies alles passierte einen Meter vor dem Tor von GCK.

Im dritten Abschnitt stemmte sich GCK aber gegen die drohende Niederlage. Und da der Z die Leistung drosselte, kam der Underdogog wieder auf 4:2 heran. Tim Wolf, der anstelle von Flüeler spielte, trug bei diesen Gegentoren keine Schuld. Dann aber drehte Zürich wieder auf und Schäppi (52′) und Bühler (58′) machten die Angelegenheit klar.

Nun geht es also in Schweden weiter. Die Reise geht um 22:00 los. Auf dem Blog seit Ihr live dabei…

Ein Gedanke zu „Ein Sieg gegen den kleinen Bruder

  1. ich hoffe, de Tim Wofl bechunt die Saison die eint oder anderi Chance, de isch top 🙂

Kommentare sind geschlossen.