Ingolstadt – der Reisebericht!

Vorweg ein Dank an die SU02 und Crew 11, welche die Reise mitgestaltet und organisiert haben! Euer Einsatz ist nicht selbstverständlich und gehört gewürdigt!

Doch nun direkt zur Reise, die sicher jeder nicht so schnell vergessen wird!

Samstagmorgen um etwa 10.20 Uhr ging es endlich los, da sich eine einzige Person verspätet hat. Der Carparkplatz empfing bereits die ersten Raver der Streetparade, doch rund 80 Zürcher zogen es für einmal vor, die schönste Stadt der Welt zu verlassen. Nach den Begrüssungsworten gab es die Taufe der neuen Auswärtssound-CD mit einem geilen Intro (2,5 Sekunden vor Schluss…). Der Beginn einer langen Fahrt, mit viel flüssiger Nahrung und vielen Raucherpausen…

Etwa 8 Stunden später war man dann endlich in Ingolstadt. Es waren noch nicht alle ausgestiegen, da gab es die ersten Pyros an diesem Wochenende. Die Zimmer waren schnell bezogen, die Betten in der Jugendherberge eingerichtet – doch einige Betten sollten unbenutzt bleiben. Was macht man nach 8 Stunden trinken im Car? Man macht weiter. Beim nahen Biergarten wurden die Reserven wieder aufgeladen – das Wetter dabei immer noch top. Die Weichen für eine lange Nacht waren also gestellt. Ingolstadt ist ziemlich sympathisch, viele Gassen und Kopfsteinpflaster. Eine tolle Innenstadt, doch auch die Donau hat seinen Reiz. Nun ging es in die Innenstadt, ans Donaufest oder an andere Orte. Hauptsache Bier und Party.

Die Nacht war lang und man ist ja nicht überall, doch mehrheitlich war es eine Nacht ohne grössere Probleme. Klar gab es auch den einen oder anderen Zwischenfall, doch es gab auch viel zu lachen.

Am nächsten Morgen sah man den einen oder anderen mit viel Kopfweh – aber nicht überraschend, oder?. Manche haben das Bett in der Herberge leer gelassen, oder andere Liegeplätze bevorzugt. Andere landeten im falschen Gebäude, statt der Jugendherberge. Alternativ standen das Altersheim, eine grüne Wiese oder die Parkbank zur Verfügung.

Doch nun waren alle wieder da, einheitlich gekleidet mit dem Mottoshirt der Reise. Nun galt es die Zeit bis zum Spiel zu überbrücken. Bei wunderschönem Wetter konnte man sich super von den Strapazen erholen, andere bereiteten sich schon wieder fleissig für das Spiel vor. Dann ging es endlich los, der Grund für die lange Fahrt kam ja erst noch. Man versammelte sich am Theaterplatz, Gruppenfotos wurden gemacht und erste Sprechchöre hallten durch Ingolstadt. Man darf ruhig wissen, dass der Welt-, Europa- und Schweizermeister zu Gast ist! Viele haben es sicher vermisst, endlich konnte man wieder singen, schreien und klatschen für den ZSC! Beim Marsch zum Stadion kreuzten sich die Wege der beiden Fanlager zum Stadion. Auf beiden Seiten der Donau gab es nun eine Pyroshow zu sehen.

Das Stadion ist zwar klein, doch hat es alles was ein schönes Eishockeystadion braucht. Hinter den beiden Toren gab es steile Stehrampen und damit eine tolle Sicht auf das Eis. Dann endlich kamen unsere Jungs zum Einspielen, was mit einem weiteren „Schwiizermeister“ gefeiert wurde! Zur geilen Choreo muss ich nicht viel schreiben, die Bilder sprechen für sich. Bei vielen war nach dem ersten Drittel die Luft ein bisschen draussen, zu anstrengend war die Nacht. Doch gegen Ende des Spiels kam wieder gute Stimmung auf. Tolle Geste aus dem Fanblock des ERC Ingolstadt, gegen Mitte des 2. Drittels wurde nicht ein Spruchband, sondern eine Zaunfahne in die Höhe gehievt: „Gratulation zum Schwizermeistertitel“ mit dem alten Logo des ZSC. Auch gab es noch ein kleines Spässchen mit dem „Shueh ueh“. Diese und andere Aktionen sorgten dafür, dass das Spiel zu einem Highlight an diesem Wochenende werden liess.

Der strengste Teil des Wochenendes folgte mit der Rückreise, doch irgendwie brachten wir sie hinter uns. Gegen Halbeins waren wir wieder zurück in der Schweizermeisterstadt…

3 Gedanken zu „Ingolstadt – der Reisebericht!

  1. pyros im stadion (wie’s de speaker gseit hät), isch en seich – höred doch mit dem quasch äntli uf

Kommentare sind geschlossen.