Die Wende, an die kaum jemand glaubte!

Es war Ostermontag, als die Meisterträume der Zürcher schockartig gebremst wurden. Die Berner schafften das Break im Hallenstadion und hatten nun quasi den doppelten Heimvorteil. Es schien nun nur noch eine Formsache zu sein, dass der SCB den Pokal in die Höhe stemmen würde.

Zur Pokalübergabe nach Bern

Cyrill Bühler stemmt den Pokal in die Luft

Cyrill Bühler stemmt den Pokal in die Luft

Es folgte der erste Meisterpuck für die Mutzen und diese waren sich fast sicher, dass das die Meisterfeier werden würde. Lange sah es auch danach aus, obwohl die Zürcher in Führung gingen, dass die Berner am Schluss jubeln dürften. Aber im richtigen Moment steigerte sich der ZSC und Mathias Seger machte nach 10 Minuten der Verlängerung Spiel 6 klar.

In Zürich den Ausgleich schaffen
Mit dem dritten Heimspiel in dieser Finalserie hatten die Zürcher, neben zusätzlichen Einnahmen durch das ausverkaufte Hallenstadion, auch die Chance sich ein Spiel 7 zu erarbeiten. Und es sollte die klarste Begegnung dieser Serie werden, denn die Berner schienen durch den vergebenen Meisterpuck etwas aus dem Konzept gefallen zu sein. Mit dem 6:3 erzwangen die Zürcher Spieler eine Finalissima. Die Halle bebte!

Mit der Finalissima zum Erfolg
Der Gästesektor in der BernArena war innert Minuten ausverkauft und die Zürcher Mannschaft im Fokus sämtlicher Medien und Gespräche. „Mir sind Züri“ traf wohl noch nie so gut zu, wie in diesen letzten Tagen vor dem grossen Final. Was danach folgt, wissen wir noch alle zu gut: Der SC Bern war über zwei Drittel die bessere Mannschaft und verlor am Schluss dennoch. Dank dem Tor von Steve McCarthy 2.5 Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit…

Es ist immer noch nicht zu glauben. ABER MIR HÄND DIE SERIE KEHRT UND DE TITEL GHOLT!!!!

Die Meistermannschaft mit dem Pokal Foto: Dominik Hew/zscblog.ch

Weitere Bilder in der Gallery: http://www.zscblog.ch/gallery/fotos-saison-1112/meisternacht/

4 thoughts on “Die Wende, an die kaum jemand glaubte!

  1. Gibts am Weekend eig. noch eine Meisterfeier, weil das gester, naja… 150 Leute im Cheyenne und in der Halle 9 war ab 4 Uhr feierabend….

Kommentare sind geschlossen.